Jahr - Monat:



flag

IKG München: Vorstand beschließt Besuch in Flüchtlingseinrichtung und Fest zu Chanukka

IKG München: Vorstand beschließt Besuch in  Flüchtlingseinrichtung und Fest zu Chanukka Der Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern wird ein Flüchtlingslager besuchen und sich dort ein eigenes Bild von der Situation machen. Zugleich wurde beschlossen, in diesem Jahr eine große Chanukka-Feier durchzuführen.
[weiterlesen >>]



Antiziganismus:

Zentralrat kritisiert rassistische Äußerung des Duisburger Oberbürgermeisters auf kommunalpolitischer Konferenz zur Flüchtlingspolitik

Zentralrat kritisiert rassistische Äußerung des Duisburger Oberbürgermeisters auf kommunalpolitischer Konferenz zur Flüchtlingspolitik   Auf der kommunalpolitischen Konferenz zur Flüchtlingspolitik der SPD am 15. September 2015 hatte der Oberbürgermeister der Stadt Duisburg Sören Link den Satz „Ich hätte gerne das Doppelte an Syrern, wenn ich dafür ein paar Osteuropäer abgeben
[weiterlesen >>]



Tel Aviv Beach in Berlin

  Tel Aviv Beach in Berlin     Die Initiative Habait lädt für Sonntag, den 30. August, ab 14 Uhr zur Tel Aviv Beach Party im Sage-Club in Berlin-Kreuzberg ein. Israelische Speisen und Getränke, vier israelische DJs und das beliebte israelische Ballspiel Matkot sollen Tel Aviv-Stimmung in Berlin verbreiten.
[weiterlesen >>]



Terrorismus:

Verletzte nach der Autoattacke in der Westbank

Verletzte nach der Autoattacke in der Westbank Drei Soldaten wurden am Dienstnachmittag (06.08) verletzt, als sie ein Auto in der Nähe der israelischen Gemeinde Schiloh in der Westbank angriff. Zwei von ihnen sind schwer verwundet und haben Verletzungen am Kopf und an der Brust. Der Dritte erlitt leichte bis mittelschwere Verletzungen.
[weiterlesen >>]



Bundestagspräsident Lammert korrigiert Aussagen zu TTIP

Bundestagspräsident Lammert korrigiert Aussagen zu TTIP Nach Kritik von foodwatch hat nun auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) unzutreffende Angaben zu den möglichen wirtschaftlichen Effekten von TTIP korrigiert. Zuvor mussten bereits führende Wirtschaftsverbände und die EU-Kommission Falschinformationen zu TTIP richtig
[weiterlesen >>]



Bluthilde kommentiert:

Klimawandel stoppen! Revolutionäre Methode der unvollständigen Verbrennung ersetzt Kohlendioxidabscheidung!

Klimawandel stoppen! Revolutionäre Methode der unvollständigen Verbrennung ersetzt Kohlendioxidabscheidung! Wie inzwischen allgemein bekannt ist, entsteht Klimawandel durch Kohlendioxid. Es wirkt als Treibhausgas und verhindert, dass das eingestrahlte Sonnenlicht der Biosphäre wieder entkommen kann. Abgesehen davon, dass dies zur schleichenden Erwärmung der Erdatmosphäre führt,
[weiterlesen >>]



Satire von Bluthilde:

Der Berlin-Brandenburger Flughafen muss Weltkulturerbe werden – jetzt!

Der Berlin-Brandenburger Flughafen muss Weltkulturerbe werden – jetzt! Arbeitsplätze schaffen und erhalten, das ist das Gebot der Stunde!!!Im Kapitalismus verdrängt, auf ewiger Jagd nach Profit und noch mehr Profit, ein Betrieb den andern. Während die Kapitalisten als Klasse gegen die Klasse der Arbeitenden stehen, deren Mehrwert sie aussaugen,
[weiterlesen >>]



Seit Jahren vermisste iranische Juden wurden ermordet

Seit Jahren vermisste iranische Juden wurden ermordet Vor rund 20 Jahren verschwanden acht iranische Juden spurlos auf der Flucht nach Israel. Jetzt hat der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad das Schicksal der Vermissten aufgeklärt: Sie wurden ermordet. In den Jahren 1994 und 1997 hatten insgesamt elf Juden in vier Gruppen
[weiterlesen >>]



Bluthilde enthüllt:

Genosse Chávez feige ermordet!

Genosse Chávez feige ermordet! Gerade wollte ich einen artikel über die nachteile des solidarischen kapitalistischen gesundheitswesens schreiben, da ereilt mich eine sehr traurige nachricht: Heute starb bis zum letzten atemzug gegen den kapitalismus und den neokolonialismus kämpfend der grosse erneuerer
[weiterlesen >>]



1&1 All-Net-Flat

Satire von Bluthilde:

der zitiergegensatz

der zitiergegensatz Ein mensch gibt aussagen wieder und nennt seine quellen korrekt. Später muss sie/er/es eine erklärung abgeben, dass sie/er/es keine aussagen weitergegeben hat und keine namen genannt hat. Ein anderer mensch gibt aussagen wieder, und nennt seine quellen nicht. Anschliessend muss
[weiterlesen >>]