Die täglichen Vorkommnisse vom 25.11.2012

Die täglichen Vorkommnisse vom 25.11.2012

Die täglichen Vorkommnise, die zeigen, wer wie friedlich ist, aber von den deutschen Medien nicht berichtet werden

 

Sonntag, 25.11.2012:

- Ein Araber aus Jerusalem wurde wegen der beiden Bombenattrappen in der Jerusalemer Straßenbahn festgenommen. Er hat gestanden und wurde später in Hausarrest entlassen.
- Die Polizei nahm 2 arabische Jugendliche aus Jerusalem fest, die unter Verdacht stehen letzte Woche einen Molotowcocktail auf die Straßenbahn geworfen zu haben.
- In einem Beduinenort zwischen Beer Sheva und Arad fand die Polizei ein Lager mit illegalen Waffen (u.a. ein schweres Maschinengewehr). 3 Personen wurden festgenommen.
- Den dritten Tag in Folge näherte sich ein großer Trupp Gaza-Araber dem Grenzzaun. Dabei sollen 3 Araber von Soldaten verletzt worden sein.
- In Samaria beschädigten Steine werfende Araber ein israelisches Auto.
- Auf den Golanhöhen war eine Explosion zu hören. Soldaten sind unterwegs um herauszufinden, was die Ursache dafür war.
- Im Gush Etzion warfen Araber einen Brandsatz auf einen israelischen Bus.
- Islamische Terroristen zerstörten ein im Bau befindliches, ägyptisches Sicherheitsgebäude in Rafah.
Humanitäres:
- Während der Operation Amud Anan lieferten aus Israel 64 LKW Lebensmittel aus Israel in den Gazastreifen, 16 LKW medizinische Güter in den Gazastreifen, reisten 26 Patienten zur medizinischen Behandlung aus dem Gazastreifen nach Israel ein.
Die Hamas hat (vorläufig) Polizisten am Grenzzaun stationiert, damit Durchbruchversuche wie gestern nicht weiter vorkommen.
Es sieht so aus, dass der Iran die Versorgung der Hamas mit neuen Raketen verstärkt betreibt. Ein Frachter soll bereits unterwegs sein. Zusätzlich sollen Langstreckenraketen im Sudan stationiert werden. Die Beladung des Frachters wurde per Satellit beobachtet. Israel soll angekündigt haben dieses Schiff anzugreifen.
Mahmud Abbas tönte mal wieder, die Anerkennung durch die UNO sei die letzte Chance für Frieden zwischen der arabischen Welt und Israel. Das ist interessant - zum einen behauptet er also für die arabische Welt als Ganzes zu sprechen; zum anderen widerspricht er damit dem, was er letzte Woche erst getönt hatte: Dass diese Anerkennung endlich die Möglichkeit gibt, Israel endgültig den Garaus machen zu können. Wir dürfen erwarten, dass die Westen „die letzte Chance“ nachgeplappert wird.
Hassan Nasrallah kündigt Raketenterror gegen ganz Israel an, „von Kiryat Shmona bis Eilat“.
Mahmud Al-Zahar von der Hamas legte gegenüber eine saudischen Zeitung dar, wie Israel „besiegt“ wurde, die Hamas unterschätzte und beim nächsten Mal mit mehr rechnen muss.


Zusammengestellt von Heplev


26.11.2012