Das ist meine Wahrheit: IDF-Soldaten reagieren auf Kriegsverbrechen-Vorwürfe (Das Schweigen wirklich brechen 5)

Das ist meine Wahrheit:

IDF-Soldaten reagieren auf Kriegsverbrechen-Vorwürfe (Das Schweigen wirklich brechen 5)




„Ich wurde verwundet, weil ich mit IDF-Werten ausgebildet wurde, jede verletzte Person gleich zu behandeln, selbst die Frau eines hochrangigen Terroristen, die mitten in einer Verhaftung ohnmächtig wird“, sagt ein Soldat, der durch einen Hinterhalt gelähmt wurde, bei dem er medizinische Hilfe leistete.

von Redaktion Israel HaYom, 23. Juni 2015

Nach der Veröffentlichung des Berichts des UNO-Menschenrechtsrats zur Operation Fels in der Brandung gaben mehrere IDF-Soldaten persönliche Zeugnisse zu ihren Erfahrungen an der Front bei einer Reihe von Operationen, mit denen sie die höchste Priorität dem Respekt des menschlichen Lebens und der Bemühungen Schaden minimal zu halten demonstrieren.

Ein Soldat der Golani-Brigade teilte 2014 Erlebnisse der Behandlung eines syrischen Rebellen in Israels Norden vor der Operation Fels in der Brandung mit:

„Mein Name ist Gal Schmul und dies ist meine Wahrheit“, sagte er. „Ich bin Soldat und Sanitäter im 13. Bataillon der Golani. Rund vier Monate vor der Operation Fels in der Brandung hatten wir Dienst am Berg Hermon und ich behandelte einen syrischen Rebellen, dem ein Arm fehlt. Ich konnte sein Leben retten. Nachdem ich ihn behandelte, sagte der Rebell uns, dass er eines Tages nach Jerusalem gehen werde.“

Schmul teilte auch sein Erfahrungen aus dem Gazakrieg vom letzten Sommer. „Während der Operation Fels in der Brandung wurden in den Gazastreifen geschickt. Wir sollten an einem Freitag einmarschieren, aber sie befahlen uns zu warten, weil sie sagten, es gab noch immer Zivilisten in der Gegend.
Nachdem wir die Erlaubnis zum Einmarsch bekamen, wartete in Schujaiya die Hamas auf uns. Sie nutzte Zivilisten als menschliche Schutzschilde und verbarg sich in Krankenhäusern und Kindergärten. Etwa eine Stunde nach dem Einmarsch warteten die Terroristen in Tunneln auf uns und das, weil wir den Zivilisten Warnungen geschickt hatten, dass sie die Gegend verlassen sollten – wir verloren das Überraschungselement. Als Ergebnis davon wurden acht meiner Freunde getötet, sieben davon im Desaster mit dem Schützenpanzer“, erinnerte er sich.

Dror Dagan, Sanitäter der Eliteeinheit Duvdevan, sprach über seine eigene tragische Erfahrung im Jahr 2008, die einem Selbstmord-Bombenanschlag des Jahres 2004 folgte, bei dem in Jerusalem 11 Menschen getötet wurden; auch er erzählte seine Geschichte: „Die Hamas in Bethlehem beanspruchte die Verantwortung für den Anschlag. Nach einer Weile war der IDF-Geheimdienst dem Militärkommandeur der Hamas in der Stadt dicht auf den Fersen. Die Duvdevan-Einheit wurde in den Einsatz geschickt und nach einem Tag Überprüfung des Vorgehens brachen wir auf, um den Terroristen zu fassen. Es war ein sehr komplizierter und gefährlicher Einsatz, zu dem ich aus Sicherheitsgründen nicht mehr sagen kann.

Als wir das Haus [des Hamas-Kommandeurs] stürmten und begannen die Räume zu durchkämmen, wurde eine Frau, die wir als die Ehefrau des Kommandeurs identifiziert hatten, ohnmächtig. Als Sanitäter zögerte ich nicht zu ihr zu eilen, um ihr zu helfen“, erinnerte er sich. „Innerhalb von Minuten erkannten wir, dass die Ohnmacht vorgetäuscht war und dass sie Teil einer Falle war. Sie war ein Trick, eine Möglichkeit Zeit zu gewinnen, damit der gesucht Terrorist sich vorbereiten konnte. Plötzlich brach er hinter einer doppelten Wand hervor und begann in alle Richtungen zu schießen. Viele Soldaten wurden sofort verwundet, darunter auch ich.“

Dagan sprach dann von seinen Verletzungen: „Eine Kugel ging durch einen Teil meines Kopfes und eine andere steckte in meinem Rückenmark. Nach einer langen Reha bin ich immer noch von der Brust abwärts gelähmt und werde als 100% behindert eingestuft.

Ich wurde verwundet, weil ich entsprechend den Werten der IDF ausgebildet wurde jede verletzte Person gleich zu behandeln, selbst die Ehefrau eines hochrangigen Terroristen mitten in einer Verhaftungsaktion. Und das sagt wirklich alles. Unsere Soldaten werden verletzt, wenn sie sich menschlicher und moralischer verhalten als jede Armee in welchem Krieg auch immer“, sagte er.

Elad Almog, IDF-Bezirkskoordinator und Verbindungsoffizier, sprach über seine Erfahrungen vom Übergang Erez zum Gazastreifen: „Es war 2008. Während der Morgenrunde auf der Basis gab es plötzlich einen Schwall Mörser, die vom Himmel fielen. Wir rannten mit olympischer Geschwindigkeit in die Bunker und dort sah ich andere Soldaten – einige davon verwundet, andere in Schock. Es herrschte Chaos.

Ein kleiner palästinensischer Junge kam auf die palästinensische Seite des Übergangs Erez; er bat um medizinische Hilfe in einem israelischen Krankenhaus. Der Übergang lag unter Angriff und war für den Verkehr geschlossen“, fuhr er fort. „Und da war ich dann, in dieser sensiblen Lage, ein junger Offizier mit der Verantwortung mit einer komplizierten Zivilsache umgehen zu müssen. Ich drängte darauf den Übergang sofort zu öffnen, um das Kind durchzulassen. Unserer Soldaten wurden einfach gelehrt alle Menschen zu respektieren und nicht involvierte Bevölkerung freundlich zu behandeln.“

Der IDF-Intensiv-Sanitäterin Ofir Evron ging näher auf ihre Erfahrungen bei der Behandlung verletzter Palästinenser in den Jahren 2012 bis 2015 ein. „In meinem Dienst und in dem anderer Sanitäter waren wir immer darauf vorbereitet in der Lage zu sein innerhalb von sieben Minuten auf einen Anruf zu reagieren, selbst wenn wir schliefen oder unter der Dusche standen – immerhin geht es in unserem Job darum Leben zu retten“, sagte sie.

„Als IDF-Sanitäter sind vor verpflichtet jedermann medizinische Hilfe zu leisten, selbst wenn das bedeutet das eigene Leben zu riskieren. Mindestens einmal die Woche begegneten wir verletzten Palästinensern, die auf Behandlung warteten. DA wir nicht in unserer Basis bringen konnten, fuhren wir in einem Krankenwagen hin und Gott allein weiß, was sie unter ihrer Kleidung versteckt haben konnten“, sagte sie.

„Während meines Dienstes behandelte ich rund 100 Personen. Ich kann die Zahl der Israelis an einer Hand abzählen – der Rest waren Palästinenser. Ich bin stolz in der IDF gedient zu haben und ich bin stolz auf meine Armee“, erklärte sie.

 

Übersetzt von Heplev

 


Sonntag, 28 Juni 2015





Passt irgendwie hierzu. "Im US-Repräsentantenhaus hat eine Gruppe von Abgeordneten an Präsident Barack Obama appelliert, Druck auf Israel für die Beendung der Misshandlung von palästinensischen Kindern, auszuüben."?????? http://www.trt.net.tr/deutsch/welt/2015/06/26/obama-gegen-%C4%B1srael-270423 Der geneigte Leser möchte sich das Foto auf dem Link genauer betrachten. Finde den Fehler....