Zehn Dinge, die ihr über die jüngste Jihad-Welle wissen solltet

Zehn Dinge, die ihr über die jüngste Jihad-Welle wissen solltet


Beim Jihad gegen uns geht es nur zum Teil um physische Gewalt hauptschlich geht es um psychische Einschchterung und Ausnutzung unserer Schwchen. Die aktuelle Lage der Dinge in Israel ist voller Lektionen und Wahrheiten je eher wir sie lernen, desto schneller knnen wir die Anschlge stoppen.

von Yishai Fleisher, The Algemeiner, 26. Oktober 2015

1. Wir können aufhören uns schuldig zu fühlen.

Es gibt ein paar gute Dinge, die aus der jüngsten Terrorwelle auf den Straßen Israels gekommen sind. Das erste ist: Die Fassade, die Jihadisten würden irgendwie um Selbstbestimmung, soziale Gerechtigkeit oder irgendeine andere noble Idee kämpfen, ist demaskiert worden. Es ist uns heute klar, dass anders, als wir während der letzten 30 Jahre gedrängt wurden zu glauben, die Jihadisten keinen Frieden wollen.

Sie wollen Juden, das Judentum und den Staat Israel auslöschen. Was gute Neuigkeiten sind! Denn wird die Maske erst einmal fallen gelassen, fallen wir nicht mehr auf sie herein und beginnen das Schuldgefühl abzuladen, dass wir an allem schuldig sind, zum Beispiel dass Bautätigkeit in Jerusalem oder Judäa diesen Krieg verursacht.

Die wenigen Stimmen, die immer noch versuchen den Opfern die Schuld zuzuschreiben, klingen wahnhaft und werden widerlegt. Gleichzeitig gibt es die Erkenntnis, dass es innerhalb Israels eine feindselige Minderheit gibt, die die Legitimität eines jüdischen Staates schlicht nicht akzeptiert. Klarheit formt sich und wird zum Sieg führen.

2. Der jüdische Kampfgeist ist wieder da

Die zweite gute Sache besteht darin, dass der jüdische Kampfgeist wieder auf zurück auf der Straße ist. Männer und Frauen, Alte und Junge reagieren mit Trotz auf den Terror. Pfefferspray, Nudelhölzer, Schirme, Selfie-Sticks, Füße, Fäuste, Laufen und besonders Schießen – die Israelis schießen auf die bösen Jungs (und Mädchen).

Ja, es hat einige entsetzliche Videos von Juden gegeben, wie sie abgestochen werden, als befänden wir uns wieder auf dem Land im mittelalterlichen Polen. Doch selbst in diesen Videos besiegt ein bewaffneter Jude den Jihad-Zombie.

Wir ducken uns nicht weg und kreischen, wie sie sich das von uns wünschen – und das demoralisiert die Täter.

Der gesunde Kampfgeist unseres Volks ist (verblüffenderweise) von den Medien und der Ideologie der Schwäche nicht korrumpiert worden. Erinnert euch: Zurückzuschlagen ist gut, als bleibt da draußen taktisch fit, Leute!

3. Wenn wir Angst haben, gewinnen sie

Apropos Videos und Angst: Die auf Videos fixierte Welt von heute arbeitet oft den Jihadisten in die Hände. Terroristen wollen uns in Angst versetzen. Sie versuchen das zu erreichen, indem sie eine furchtbare Tat verüben und sie veröffentlichen; dazu nutzen die Videos, um uns den Terror in unsere Herzen zu treiben. Wenn die Terroristen Erfolg damit haben uns Angst einzujagen, nachdem wir die Nachrichten oder YouTube ansehen, dann haben sie gewonnen.

Lasst sie nicht gewinnen. Lasst sie uns keine Angst einjagen. Lasst euch von ihnen nicht tyrannisieren. Lasst euch von ihnen nicht kopfscheu machen. Wenn ihr mit einer große Gabel in der Tasche aus dem Haus geht, dann sagt ihr, das ihr lieber kämpft als Angst zu haben. Wenn ihr die Reise nach Israel nicht storniert, sagt ihr, dass ihr nicht eingeschüchtert seid!

Erinnert euch: Wir Juden haben die Fieslinge immer in die Wüste geschickt. Von Abraham über König David bis zu den Makkabäern. Wir kämpften beharrlich und recht erfolgreich gegen die Babylonier, die Griechen, die Römer und die Briten.

Der Jihad-Rabauke ist als nächster dran.

4. Legt euch nicht mit uns an. Ihr werdet verlieren.

Ihr habt wahrscheinlich irgendwo in einem Sender oder von der US-Administration oder der UNO gehört, dass Israel zu viel Gewalt einsetzt, in Reaktion auf den Jihad willkürlich unschuldige Menschen und Kinder abschlachtet. Das ist klassische antisemitische Propaganda – den Juden ein abscheuliches Verbrechen zur Last zu legen, das in Wirklichkeit die Tat des Antisemiten ist. (Man sollte sich erinnern, dass dies eine Taktik des Ritualmordvorwurfs aus den „Protokollen der Weisen von Zion“ ist.) Einerseits ist es wichtig diese um sich greifenden Lügen richtigzustellen. Aber in den Situationen, in denen Israelis mit Absicht und gerechtfertigterweise Terroristen neutralisieren, ist es wichtig keinen Rückzieher zu machen oder armselige Formeln zu murmeln, dass unsere Armee moralisch ist oder wie sehr wir versuchen das Leben der Terroristen zu retten, auf die wir gerade schossen. Eher sollten wir sagen: „Seht ihr? Das passiert, wenn ihr euch mit uns anlegt.“ Mit anderen Worten: Ja, wir sind ein verrücktes, kleines Nach-Holocaust-Land – wir haben Null Toleranz für naziartigen Jihad -und wenn uns anspringt, dann werdet ihr unserem Zorn und unserem Feuer begegnen. Anders als die Welt es aussehen lassen will, ist es in Ordnung, wenn wir überleben; und es ist in Ordnung, das zu sagen.

5. Danke, „Welt“, aber wir können schon selbst auf uns aufpassen

Was „die Welt“ angeht: Sie wird uns nie zu Hilfe kommen. Wir wissen das bereits, lernten das auf die harte Tour in den 1940-er Jahren – so entstand der Begriff „Nie wieder“.

Ein der Gründe, dass wir den Staat Israel gründeten, ist, dass man sich nicht auf „die Welt“ verlassen kann, dass sie uns verteidigt. Warum also wegen „der Welt“ jammern? Lasst und bitte aufhören zu hoffen, dass die UNO und die EU irgendjemand anderes als Israel verurteilen wird; und lasst uns aufhören auf sie zu warten. Wenn wir uns um etwas kümmern wollen, dann müssen wir das schon selbst tun.

Selbstbestimmung braucht Entschlossenheit und niemand wird unser Kuddelmuddel aufräumen oder zu unserer Rettung kommen. Es ist Zeit erwachsen zu werden und das Heft in die Hand zu nehmen – auch die Führung zu übernehmen.

6. Der Jihad ist eine Kraft des Chaos

Auf einer Ebene ist das, womit wir es zu tun haben, der Kampf des radikalen Islam gegen Israel, ein jüdisches, nichtmuslimisches Gebilde im Nahen Osten. Auf einer tieferen Ebene geht es in diesem Kampf um zwei Kräfte des Universums – das Kreative gegen das Destruktive. Bei Israel geht es um Leben, Innovation, sauberes Wasser, Landwirtschaft, Bildung, Medizin und Gesundheit und Wohlstand. Israel geht es um die Bewahrung der Vergangenheit und den Aufbau der Zukunft. Aber der Jihadismus ist ein Schleier der Dunkelheit, repressive und regressiv. Er sieht keinen Wert im Individuum und strebt nur danach die Menschen in Konformität zu drücken. Überall, wo der Jihad hinkommt, bringt er Entropie und Chaos – das Gegenteil von Kreativität und Leben. Der Jihad ist allerdings nicht zufrieden mit den Regionen der Zerstörung unter seiner Kontrolle. Stattdessen ist er bitter neidisch auf das kleine grüne Land in ihrer Mitte. Der Jihad hast den jüdischen Staat exakt deshalb, weil er eine Oase des Lebens im Herzen ihrer Nahost-Wüste ist. Dieser Unterschied macht es um so klarer, welchen Wert die Jihad-Zivilisation hat – keinen – und sie hassen uns dafür.

7. Unsere Freundlichkeit geht zu weit

Der Jihad ist zwar der Feind; aber außer Kontrolle geratener Liberalismus ist der wahre Helfer.

Der Jihad nutzt westlichen Liberalismus als Schwäche und als Portal zur Verbreitung seines Gifts aus.

Um den Jihad zu besiegen müssen wir ihn ausmerzen, ihm jeglichen Boden verweigern, auf dem er aufkeimen könnte und alles andere als liberal mit ihm umgehen. Wir dürfen ihnen nicht erlauben Jihadismus in den Schulen zu lehren, auf dem Tempelberg Kundgebungen abzuhalten, mörderische Botschaften von ihren Minaretten hinauszuposaunen und ganz gewiss dürfen wir ihnen nicht gestatten die Knesset zu benutzen, um ihr Gift zu speien. Wir verhaften sie, verfolgen sie, jagen sie.

Sie müssen wissen, dass wir, wenn sie einen aufwieglerischen Gedanken im Kopf haben, das hören können und wir sie finden werden. (Wer ein Modell sehen muss, wie man Jihad bekämpfen kann, muss nur einen Blick auf unseren entschieden nicht liberal mit Jihad umgehenden ägyptischen Nachbarn, Präsident Abdel Fattah Sisi, werfen.) Heute wird es gewiss nicht einfach sein den Jihad-Geist zurück in die Flasche zu stecken, aber es muss gemacht werden – das ist eine Frage unseres Überlebens.

8. Leg dich nicht mit Allah an

Der Jihad ist religiös. Er versteht die Sprache Allahs besser als westliches Gerede von Kompromiss, Verhandlungen und Friedensprozessen. Das hier würde ich Möchtegern-Jihadisten auf den Straßen Jerusalems sagen: „1948 waren 600.000 Juden in diesem Land. Heute sind wir sechs Millionen. Ihr habt viele Kriege gegen uns geführt, aber ihr habt nie gewonnen. Habt ihr euch je gefragt warum? Sind wir zahlreicher als ihr? Sind wir reicher als ihr? Nein. Der Grund ist, dass Allah es will und Er hat uns gesegnet dieses Land aufzubauen! „Selbst der Koran spricht davon, dass das jüdischen Volk nach Hause kommt – aber ihr lehnt es ab euch Allahs Willen zu unterwerfen. In der Zwischenzeit sind eure Länder auseinandergefallen. Wo ist Syrien? Wo ist der Irak? Wo ist das starke Ägypten der Vergangenheit? Weg. Wisst ihr, warum? Der Jihad zerstört euch – nicht uns! Wenn ihr uns weiter bekämpft, wird es euer eigener islamischer Staat sein, der euch zerstört- alles, weil ihr Allahs Willen nicht akzeptiert und euch ihm fügt.“

Ich habe dieses Argument schon oft benutzt und den anfänglichen Schock und die folgende Mimik des Akzeptierens in ihren Gesichtern gesehen.

Kurz gesagt: Macht Allah dafür verantwortlich.

9. Wir werden niemals weggehen

Und wenn wir von einer Sprache reden, den der Jihad versteht: Wir müssen dem Jihad eine unmissverständliche Botschaft schicken: Wir werden nie, niemals weggehen. Araber auf der Straße fragen ich: „Wann wird es Frieden geben?“ Und ich sage ihnen: „Es wird Frieden geben, wenn ihr begreift, dass wir dieses Land nie verlassen und Jerusalem niemals aufgeben werden. Wir sind mehr majnun – verrückt – als ihr es wegen dieses Ortes seid. Also könntet ihr die Wirklichkeit ruhig akzeptieren. Tut ihr das nicht, wird der Krieg weitergehen, aber wir werden am Ende siegen, wie wir nie, niemals weggehen werden.“ Der Jihad holt sich seinen Mut aus einem Gefühl des möglichen Sieges.

Nimmt man ihm das weg und ersetzt es durch ein Gefühl, dass der Krieg gegen Israel absolut sinnlos ist, eine Botschaft, dass sie niemals siegen werden, dann sieht man die Motivation der Jihadisten dahinschwinden.

10. Jerusalem ist das Herz des Ganzen

Schließlich müssen wir, um den Jihad gegen Israel zu besiegen, erkennen, dass das Epizentrum des Kampfs Jerusalem ist. Die Jihadisten wollen uns aus Jerusalem heraus haben, aus der Altstadt und natürlich vom Tempelberg, denn sie haben richtigerweise das Gefühl, dass die Basis ihrer Macht (und unserer) Jerusalem ist.

An Jerusalem und dem Tempelberg festzuhalten gibt ihnen religiöse Autorität und Schlagkraft und hält uns vom Erreichen unseres wahren Potenzials als Souverän dieses Landes ab.

Tatsächlich hat ihre gesamte antiisraelische Propaganda ein Bild, ein Emblem oder eine Ikone: die goldene Kuppel. Sie kämpfen, um das Herz unserer Geschichte – Jerusalem – zu übernehmen und durch ihr Al-Quds zu ersetzen. Angesichts dieses Angriffs dürfen wir nicht nachgeben und keinerlei Souveränität dieser Stadt abtreten. Wir dürfen nicht vor dem Terrorismus kapitulieren, indem wir die Stadt teilen oder die Juden vom Tempelberg fernhalten. Jeder Einzelne kann Teil dieses Kampfes sein: Besucht Jerusalem, kauft in Jerusalem, geht durch die Straßen Jerusalems, betet in und für Jerusalem und verkündet unsere Rechte als souveränes und israelisches Jerusalem.

Kurz gesagt: Um über die Vision des Jihads von Al-Quds zu siegen, müssen wir den folgenden Satz sagen und ihn auch meinen: „Nächstes Jahr und jedes Jahr in einem wieder aufgebauten und vereinten Jerusalem.“

Beim Jihad gegen uns geht es nur zum Teil um physische Gewalt – am meisten geht es um mentale Einschüchterung und Ausnutzung unserer Schwächen. Doch diese Herausforderung ist auch eine Chance: Wenn wir uns der Situation gewachsen zeigen, die Angst überwinden und die jihadistische Landplage zurückschlagen, dann wird Israel seinen rechtmäßigen Platz als Weltführender der Verteidigung der Freiheit einnehmen, abgesehen davon, dass es ein Land der Innovation und die spirituelle Supermacht der Welt ist.

 

Übersetzt von Heplev

 

Die aktuelle Welle von Mord, Totschlag und Gewalt:


Donnerstag, 05 November 2015