Erdogan grüßt seine Muslimbrüder

Erdogan grüßt seine Muslimbrüder


Der trkische Staatsprsident Recep Tayyip Erdogan wei um die Bedeutung von Symbolen vor allem im Orient. Nun hat er sich erneut mit den radikal-islamischen Muslimbrdern identifziert, wie Nahostkorrespondent Ulrich W. Sahm beobachtet.

Als die Muslimbrüder in Ägypten gegen die Absetzung von Präsident Muhammad Mursi durch den Militärputsch des derzeitigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi protestierten, war es tausendfach auf den Straßen zu sehen: Statt der zwei Finger des säkularen „Victory“ wurden vier Finger gezeigt, eine schwarze Hand mit eingeschlagenem Daumen auf gelbem Grund. Es war das Zeichen der Muslimbrüder.

 

Im Jahr 2013 wurde Recep Tayyip Erdogan gefilmt, als er weinend über den Tod von Asmaa el-Beltagy trauerte. Die junge Demonstrantin war vor der Rabaa-al-Adawija-Moschee in Kairo erschossen worden. „Rabaa“ bedeutet auf Arabisch „vier“, deshalb die vier Finger als Zeichen der Solidarität für die Muslimbrüder und die Islamisten. Das Symbol verbreitete sich in der ganzen muslimischen Welt.

 

Jetzt, nach dem erfolgreichen Niederschlagen des Militärputsches, trat Erdogan auf, im Maßanzug und mit einem karierten Hemd ohne Krawatte. So demonstrierte er „Volksnähe“. Und wieder zeigte der türkische Präsident für alle sichtbar seine Solidarität mit den islamistischen Muslimbrüdern. Zu Beginn seiner Rede, als er sich an „meine lieben Brüder“ wandte, winkte er mit seiner Hand, mit vier ausgestreckten Fingern und einem weggedrehten Daumen.

Erdogan hat das Symbol in seiner Rede mehrfach verwendet und gewiss nicht zufällig. In arabischen Medien wird sein stilles Zeichen ausführlich diskutiert. Im Gazastreifen, wo die Hamas, ein Ableger der ägyptischen Muslimbrüder, herrscht, gab es Jubelfeiern nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei. In Ägypten hingegen reagierte Präsident Al-Sisi ungehalten.

 

Handzeichen ersetzen Schriftzeichen

 

Auch im Westen spielen solche Symbole eine große Rolle, wie das V-Zeichen für „Victory“, von Winston Churchill nach dem Zweiten Weltkrieg. Es wurde später von „Friedensbewegten“ in aller Welt verwendet.

 

In Deutschland kennt jeder die ausgestreckte Hand als Symbol für den Hitlergruß. Das Zeichen wird heute bewusst von der Hisbollah in Beirut und der Hamas sogar mitten in Jerusalem verwendet. Nach der Entführung von drei jungen Israelis im Westjordanland im Juni 2014 war es bei Palästinensern populär, drei Finger hochzuhalten, als Symbol für die drei entführten und ermordeten jungen Israelis.

 

Und nun macht Erdogan unübersehbar klar, wo er steht. In der arabischen Welt gibt es viele Analphabeten, aber symbolische Handzeichen werden von jedem verstanden. Ob der Westen diese Zeichen der Zeit begreift?

 

 

israelnetz.com


Samstag, 23 Juli 2016