Die EU führt die Scharia ein

Die EU führt die Scharia ein


Satire? Satire? Satire? Satire? Satire? Satire? Satire? Satire?

von Dr. Nathan Warszawski

 

Aufgrund der Vorkommnisse vom 13. November 2015 im Theater Bataclan in Paris hat die Europäische Kommission einstimmig beschlossen, den Mitgliedsstaaten zu empfehlen, für bestimmte Delikte das Islamische Recht (Scharia) einzusetzen. Der Gesetzesartikel soll in das nationale Recht der Mitgliedsstaaten der EU eingebunden werden.

Wortlaut:

 

Wenn ein muslimischer Flüchtling, der gegen Entgelt betreut wird, eine der folgenden Vergehen oder Verbrechen

Diebstahl, Schlägerei, Raub, Vergewaltigung, Totschlag, Folter, Mord oderLeichenschändung

begeht, wird sein Betreuer zu folgenden Strafen verurteilt:

 

Ersttäter:              100 Peitschenhiebe in der Öffentlichkeit

Zweittäter:            Zinslose Rückzahlung sämtlicher Betreuungsgelder

Ab Dritttäter:        Bestrafung nach Scharia-Recht, als wenn der Betreuer selber die Tat begangen hat.

 

Begründung:

 

Bei einer schnellen Übernahme in das nationale Recht aller Mitgliedsstaaten der EU verspricht sich die Europäische Kommission ein schnelles und deutliches Absinken der Zahl der oben aufgezählten Straftaten.

Ausblick:

 

Da eine zuverlässige statistische Erhebung (Flüchtlingsaufnahme in Deutschland, Datum unbekannt / irrelevant) beweist, dass 99,9% der muslimischen Flüchtlinge keineStraftaten begehen, bedeutet die Einführung des Gesetzesartikel keinen Nachteil für die und keine Stigmatisierung der Flüchtlinge, die dem Islam anhängen. Der Islam gilt in der EU somit weiterhin als Religion des Friedens.

Brüssel, 22. Juli 2016

 

 

Erschienen unter

https://www.fischundfleisch.com/anti3anti/die-eu-fuehrt-die-scharia-ein-23382

 

 

Numeri 24 : 9


Donnerstag, 28 Juli 2016





Mal im Ernst. Die Scharia gilt doch eigenlicht nur innerhalb der Umma? Oder irre ich?

@Steve. Richtig. Für den Rest ist es schön Entbürokratisiert. Passt sogar auf den berühmten Bierdeckel: Alles was extrateritorial der Umma ist bekommt den TOD - egal für was. :-) Denn eines ist klar: Außerhalb der Umma, darf es nur den Tod geben. Außerhalb sind nur Ungläubige (aka unwertes Leben) und Satanisten (aka Islam ist Frieden oder was Anderes Moslems).

@2Hans: HiHans. Darf ich das so verstehen; wenn ein Müsli innerhalb der Umma jemand abmurkst, dann schwerste Bestrafung. Wenn ein Müsli aber ausserhalb der Umma jemanden abmurkst...dann `läuft das unter ferner liefen´. Is ja nur `n Ungäubiger...

@1 steve Moin Steve, na weißt Du denn auch was "innerhalb" also "Im Haus" heißt? Na dann viel Spaß beim Lesen, zieh Dich warm an.

@Steve. Kurden sind auch im Grunde Satanisten. Jedenfalls glauben sie an Satanisches. Die sind auch super beliebt in der Umma. Fast so wie meine Pentagrammfreunde wenn wir in die Kirche müssen. Hochzeiten und so... Und ohne mindestens eine tote Katze unterm Arm, geh ich dort nicht hin! ;-) Dabei weiß doch jedes (muslimische) Kind mitterweile: Der Weg zu Gott, führt durch die Hölle. ;-)