Kein Geld mehr für anti-israelischen Hokuspokus? Trump will Beziehungen zum UNO-Zirkus auf den Prüfstand stellen

Kein Geld mehr für anti-israelischen Hokuspokus?

Trump will Beziehungen zum UNO-Zirkus auf den Prüfstand stellen


Mit geradezu atemberaubender Geschwindigkeit hat der neugewhlte U/S-Prsident Donald J. Trump im Weien Haus die Arbeit aufgenommen und macht etwas geradezu sensationelles: Er ist dabei, die Ankndigungen von vor der Wahl jetzt, nach der Wahl, auch umzusetzen.

von Itay R. Livna, z.Zt. Washington D.C.

 

Für eine erste Sensation sorgte der neue US-Präsident am Mittwoch: Nachdem Obama in den letzten Zuckungen seiner Präsidentschaft, wenige Stunden vor der Vereidigung von Donald J. Trump, noch schnell der von der Terrororganisation Fatah beherrschten „Palästinensischen Autonomiebehörde“ still und leise mehr als 220 Millionen US-Dollar anwies, stoppte Trump den geplanten Geldtransfer an die PA des Holocaust-Leugners Abbas. Offenbar hatten weder Obama, noch Abbas damit gerechnet, wie schnell Trump die Arbeitaufnimmt.

 

Jetzt berichten israelische Medien, Donald J. Trump werde die Beziehungen der USA zu allen UN-Organisationen auf den Prüfstand stellen, die die sogenannte „Palästinensische Autonomiebehörde“ und/oder die Terrororganisation PLO als Mitglied führen.

 

Trump macht ernst mit seiner Ankündigung: Abkehr von der Unterstützung für islamistische Terroristen, hin zurück zur Verbundenheit mit und Unterstützung für Israel. Laut israelischen Medien sollen die Vorlagen für Verordnungen bereits fertig sein, die sämtliche finanziellen Zahlungen der USA an UN-Organisationen einstellen, die die PA und/oder die PLO als Mitglieder führen.

 

Ein neuer Ausschuß soll gezielt prüfen, welche UN-Organisationen Terroristen unterstützen und gegen israelische Interessen handeln. Republikanische Senatoren haben zudem eine Gesetzesinitiative eingebracht, die den Geldfluß von den USA an die UNO stark regulieren und an verbindliche Bedinungen knüpfen soll. Derzeit finanzieren die USA rund 22 Prozent des UN-Haushalts.


Donnerstag, 26 Januar 2017





In meinen Jungmannjahren htte ich dazu gesagt: "Das fetzt!" ☺☺☺

GOTT sei DANK ist DONALD TRUMP im Weiem Haus! Israel kann endlich Aufatmen.Ich bin Echt begeistert!

D. Trumps Arbeitstempo lt bei mir echte Freude aus und die Beziehungen zur UNO auf den Prfstand zu stellen ist eine richtig gute Aktion. Hoffentlich sehen und hrten wir noch viele gute Aktionen von ihm.