Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 10.01.2017

Die täglichen Vorkommnisse - Dienstag, 10.01.2017


Im Überblick: Die Ereignisse in den Bereichen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, Terrorabwehr und Humanitäre Hilfe in Israel und in den von den Terrororganisationen Hamas und Fatah besetzten Gebieten.

Dienstag, 10.01.2017:
- Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
- Am frühen Morgen versuchte ein PA-Araber im Jordantal auf Soldaten einzustechen, die Verdächtige verhaften wollten. Die Soldaten mussten schießen, der Terrorist ist tot.
- Im Muslimischen Viertel der Altstadt von Jerusalem wurden Graffiti gesprüht, die den Terrorist vom Anschlag am Sonntag priesen. 3 der Sprüher konnten festgenommen werden.
- 3 arabische Jugendliche wurden in Jabel Mukaber festgenommen, weil sie Brandsätze, Feuerwerkskörper und Felsbrocken auf Sicherheitspersonal warfen.
-Am Abend wurde ein Autofahrer in der Nähe von Beitar Illith durch Felsbrocken werfende Araber verletzt. Es wurden weitere Privatautos und ein Bus beschädigt.
- Außerdem gab es mindestens einen Angriff mit einem Molotowcocktail.

Die Familie des LKW-Terroristen vom Sonntag hatte ein „Trauerzelt“ errichtet, wo sie Gratulanten empfing. Die Polizei beseitigte das Zelt.

Die PA pries den Mörder von Sonntag als „Märtyrer für Allalh“. Seine Witwe wird eine monatliche Rente von NIS 2.900 erhalten. Die übrigen Terrorgruppen reagierten ebenfalls mit viel Lob für den toten Terroristen und seine Morde.

Sicherheitskräfte nahmen im Negev 31 illegal im Land befindliche Araber fest.

Der Shin Bet nahm einen „rechtsgerichteten“ Aktivisten fest, der im Verdacht steht Angriffe auf Araber zu organisieren.

Mehrere Tausend Araber demonstrierten im Gazastreifen in Unterstützung des Terroranschlags vom Sonntag.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Mittwoch, 11 Januar 2017