Grundsteinlegung für das Bauhaus-Museum in Weimar

Grundsteinlegung für das Bauhaus-Museum in Weimar


Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat am (heutigen) Freitag an der feierlichen Grundsteinlegung für das neue Bauhaus-Museum in Weimar teilgenommen. Im Neubau soll die Weimarer Sammlung zur Vorgeschichte, Geschichte und Nachwirkung des Bauhauses zukünftig angemessen präsentiert werden.

onika Grütters betonte: „Das Bauhaus hat als herausragender ‚Kulturbotschafter‘ weltweite Ausstrahlung und Anziehungskraft und ist ein Beleg dafür, wie innovative und starke Ideen Jahrhundertmaßstäbe setzen können. Deshalb ist es so wichtig, dass wir heute hier in Weimar, dem Gründungsort des Bauhauses, den Grundstein für dieses bedeutende Museumsprojekt legen. Weimar erinnert uns daran, dass Kulturerbestätten nicht in Konkurrenz zueinander stehen, sondern alle drei Bauhaus-Orte – Dessau, Berlin und Weimar - einander ergänzen und zusammengehören. Daher ist die Zusammenarbeit der Klassik Stiftung Weimar, des Bauhauses Dessau und des Bauhausarchivs Berlin im Bauhausverbund auch von so großer Bedeutung und wird von meinem Haus unterstützt. Gemeinsam werden wir das Jubiläum 2019 nutzen, um die Blicke der Welt auf dieses so moderne Erbe und auf einen der erfolgreichsten kulturellen Exportartikel Deutschlands aus dem 20. Jahrhundert zu ziehen.“

 

Das neue Bauhaus-Museum ist Teil des Gesamtkonzeptes „Kosmos Weimar“ der Klassik Stiftung Weimar, die zu den bedeutendsten Kultureinrichtungen Deutschlands zählt. Der Neubau soll im Frühjahr 2019 zum 100. Jahrestag der Gründung des Staatlichen Bauhauses eröffnet werden. Das Museum wird aus einem Sonderinvestitionsprogramm finanziert, für das der Bund und das Land Thüringen insgesamt in den Jahren 2008 bis 2017 45 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Auf das neue Bauhaus-Museum entfallen davon rund elf Millionen Euro Bundesmittel. Der Standort des Neubaus am Minolplatz/Weimarhallenplatz – an der Schnittstelle zwischen dem „klassischen“ Weimar und dem einstigen NS-Gauforum - bietet die Möglichkeit, das Quartier städtebaulich attraktiv zu entwickeln und dem Areal des Gauforums eine kulturelle Perspektive zu geben.


Sonntag, 30 Oktober 2016