Deutscher Drehbuchpreis 2017: Wichtigste Auszeichnung für herausragende Drehbücher verliehen

Deutscher Drehbuchpreis 2017: Wichtigste Auszeichnung für herausragende Drehbücher verliehen


Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat am heutigen Freitag den Deutschen Drehbuchpreis 2017 vergeben. Die feierliche Verleihung fand beim Empfang des Verbandes Deutscher Drehbuchautoren statt, zu dem jährlich anlässlich der Berlinale eingeladen wird.

Monika Grütters betonte vor 600 Gästen aus Politik und Filmbranche: „Das Gesamtkunstwerk Film lebt allein von der grenzenlosen Phantasie der Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren – von ihrem erzählerischen Talent, ihrer fesselnden Sprache, ihren Ideen und berührenden Geschichten. Daher würdigt mein Haus die großartige künstlerische Arbeit dieser leidenschaftlichen Geistesarbeiter mit dem Deutschen Drehbuchpreis, der wichtigsten nationalen Auszeichnung für gute Drehbücher - damit diese außergewöhnlichen und unkonventionellen Stoffe ihren Weg auf die Kinoleinwand finden.“

 

Grütters weiter: „Darüber hinaus haben wir die Drehbuchförderung im neuen Filmförderungsgesetz erheblich verstärkt. Die Novelle des FFG, die gerade in Kraft getreten ist, sieht - neben einer erheblichen Aufstockung der Fördersummen für die Drehbuchförderung - auch eine Drehbuchfortentwicklungs-Förderung vor. Damit soll Autorinnen und Autoren geholfen werden, ihre Drehbücher bis zu der für einen erfolgreichen Kinofilm erforderlichen Spitzenqualität zu entwickeln.“

 

Preisträgerin des Deutschen Drehbuchpreises 2017 und damit Gewinnerin der „Goldenen Lola“ ist Angelina Maccarone. Sie wurde für ihr Drehbuch „KLANDESTIN“ von Kulturstaatsministerin Monika Grütters auszeichnet. In der Kurzbegründung der Jury heißt es: „Das Drehbuch zeigt auf eindrückliche Weise, wie sehr wir Menschen in dieser globalen Welt miteinander verbunden und voneinander abhängig sind. Es fordert leidenschaftlich dazu auf, Privilegien zu teilen und Verantwortung zu übernehmen.“

 

Nominiert für den Drehbuchpreis waren außerdem die Drehbücher: „GLÜCKLICHE REISE“ von Andreas Sinakowski und „SING FÜR MICH“ von Jens Köster.

 

Die Jury Deutscher Drehbuchpreis hat über die Nominierungen und die Auszeichnung entschieden. Dieser gehörten Heide Schwochow (Vorsitz), Jens Becker, Rüdiger Hillmer, Sylke Rene Meyer, Rolf Schübel und Marietheres Wagner an.

 

Der Deutsche Drehbuchpreis wird seit 1988 verliehen. Mit der Auszeichnung für das beste unverfilmte Drehbuch sind die Übergabe der „Goldenen Lola“ sowie eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro verbunden. Für die Preisträgerin oder den Preisträger ist es darüber hinaus auf Antrag möglich, zusätzlich Fördermittel von bis zu 20.000 Euro für die Fortentwicklung des ausgezeichneten Drehbuchs zu erhalten. Bereits die Nominierungen sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Diese Summe wird auf die Preisprämie angerechnet.

Angaben zu den Preisträgern des Deutschen Drehbuchpreises 2017 finden Sie ab 20:00 Uhr

auf:www.kulturstaatsministerin.de


Samstag, 11 Februar 2017