Jerusalem: Krise um Tempelberg weitet sich aus

Jerusalem: Krise um Tempelberg weitet sich aus




Aufgrund der schweren Unruhen auf dem Jerusalemer Tempelberg in den vergangenen drei Tagen hat Ministerpräsident Netanjahu angekündigt, die Strafen gegen Gewalttäter zu verschärfen. Der Bereich rund um die Al-Aksa Moschee wurde zum jüdischen Neujahrsfest zu einem Krisenherd: Schwerkriminelle Extremisten griffen Polizeibeamte und Passanten immer wieder aus der Al-Aqsa-Moschee heraus mit Pflastersteinen und Brandsätzen an - erst vor kurzem wurde im Rahmen einer Polizeirazzia in der Moschee ein regelrechtes Waffenlager beschlagnahmt, unzählige Brandsätze und Waffen wurden sichergestellt.


Mittwoch, 16 September 2015