Bereit für eine Zukunft ohne Erdöl

Bereit für eine Zukunft ohne Erdöl


In Tel Aviv hat in der vergangenen Woche der jährliche Israel Fuel Choices Initiative Summit stattgefunden.

Die vom Amt des Ministerpräsidenten ausgehende Initiative hat das Ziel, Ministerien, Startups und Firmen miteinander in Kontakt zu bringen, um Alternativen zum Erdöl zu finden.

„Wir möchten 2025 den Benzinverbrauch um 60% gesenkt und Israel in ein Zentrum der Technologie verwandelt haben. Außerdem wollen wir weltweite.

 Kooperationen zur Senkung des Treibstoffverbrauchs aufbauen“, so Eyal Rosen, Leiter der Fuel Choices Administration, einer Abteilung im Amt des Ministerpräsidenten. Mit seinem Budet von 1,5 Milliarden Shekeln (etwa 350 Millionen Euro) unterstützt die bereits seit sechs Jahren existierende Abteilung mehr als 200 Forschungsgruppen und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Anzahl von Startups, die sich mit Treibstofffragen beschäftigen in diesem Zeitraum von einigen Dutzend auf über 500 angestiegen ist.



Bei dem Gipfel war der Hof des Habima-Theaters in Tel Aviv gefüllt mit einer Vielzahl an elektrischen Motorrollern und Fahrrädern, dem Prototyp eines Autos, das so dünn wie ein Motorrad ist und sogar einem vollständig elektrischen Flugzeug, das bereits im kommenden Jahr in Produktion gehen soll.

„Wie stehen an der Spitze einer Energierevolution“, so Ministerpräsident Benjamin Netanyahu in einer Videobotschaft. „Das Erdölmonopol wird enden, und in der Konsequenz werden wir eine sicherere, sauberere und nachhaltigere Welt haben.“

Eine der größten Ankündigungen auf der Veranstaltung war die Präsentation eines marktreifen Fiat 500, der durch ein Gemisch aus Benzin und 15% Methanol angetrieben wird, das als M-15 bekannt ist. Im Gegensatz zu dem für das auch in Deutschland im Kraftstoff E10 verwendete Ethanol kommt Methanol bei der Produktion etwa ohne Mais aus und ist auch in der Herstellung günstiger.

Zwar wurde der vorgestellte Fiat 500 eigens für den Gebrauch mit M-15 optimiert, jedoch können die meisten aktuellen Automodelle damit betankt werden; der Kraftstoff wird vom kommenden Jahr an an den Tankstellen in Israel zu erwerben sein. M-15 wird etwa 30 Agorot (etwa sieben Cent) günstiger sein als Benzin. Die israelischen Entwickler gehen davon aus, dass zukünftige Autos mit einem deutlich höheren Anteil von Methanol werden fahren können.

Fiat Chrysler Entwicklungschef Virgilio Ceruti erklärte, Fiat habe Israel unter strategischen Gesichtspunkten als Probemarkt für den Fiat 500 M-15 ausgewählt. Der Kleinwagen soll etwa 90.000 Shekel (21.000 Euro) kosten und ist ab 2017 erhältlich.

Wer ein wenig mehr Geld in der Tasche hat, interessiert sich vielleicht für das Produkt der Firma EViation, ein vollständig elektrisches Kleinflugzeug für knapp vier Millionen Shekel (etwa 900.000 Euro), das für sechs Passagiere zugelassen sein wird und auch ohne Pilot fliegen kann. Der Jungfernflug ist für die zweite Hälfte des Jahres 2018 geplant.

(Times of Israel, - Foto:  Ausstellungsstück auf dem Summit (Foto: Fuel Choice Initiative)


Montag, 07 November 2016





Fahren Panzer eigentlich auch mit Strom? Achso... lol Wenn Trump Präsident wird, ist endlich der weltweite Öko Wahn vorbei. :-) Und wenn ich Crysler, Fiat und Co lesen... alles Firmen die an Platz 20+ bei F&E liegen weltweit... vermutlich eher hinter 200 sogar... dann lache ich nur wenn ich "Zukunft" lese. VW gibt 13 Millarden jedes Jahr für Forschung aus. Für jeden Einwohner Israels 1000 Euro pro Jahr sozusagen^^