Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 9.01.2017

Die täglichen Vorkommnisse - Montag, 9.01.2017


Im Überblick: Die Ereignisse in den Bereichen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, Terrorabwehr und Humanitäre Hilfe in Israel und in den von den Terrororganisationen Hamas und Fatah besetzten Gebieten.

Montag, 09.01.2017:
- Im Kreis Eshkol gab es um 11.21 Uhr Ortszeit Raketenalarm. Später sagte die IDF, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.
- Bei Hebron hielten Grenzpolizisten ein verdächtig erscheinendes Fahrzeug an, das von einem PA-Araber gefahren wurde. Bei der Durchsuchung fanden sie eine kleine Axt, Waffenteile ein Gewehr und Munition, der Araber selbst hatte noch ein Kampfmesser am Körper. Er hatte keine Ausweispapiere dabei und verweigerte die Kooperation mit den Sicherheitskräften. Offensichtlich wurde durch seien Festnahme ein Terroranschlag verhindert.

Der Shin Bet ließ einen Schmugglerring auffliegen, der letzten Monat versuchte hunderte Kameras, Spielzeugflugzeuge und Elektrokabel in Waschmaschinen, Kühlschränken und Fernsehgeräten in den Gazastreifen zu schmuggeln. Das Schmuggelgut ist auch militärisch verwendbar.

Die Polizei hat insgesamt 9 Personen aus dem Umfeld und der Familie des LKW-Terroristen festgenommen.

Die Verantwortung für den Anschlag vom Sonntag beansprucht eine Gruppe, die sich Ash-Shahid Bahaa Alyan Beit Al-Makdis Falesteen (Märtyrer Bahaa Alyan Tempel Palästina) nennt und aus „Ost“-Jerusalem kommt.

Die Türkei hat den Terroranschlag von Sonntag verurteilt. Das wiederum verurteilt die Hamas.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Dienstag, 10 Januar 2017