Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 5.01.2017

Die täglichen Vorkommnisse - Donnerstag, 5.01.2017


Im Überblick: Die Ereignisse in den Bereichen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, Terrorabwehr und Humanitäre Hilfe in Israel und in den von den Terrororganisationen Hamas und Fatah besetzten Gebieten.

Donnerstag, 05.01.2017:
- In Hebron nahm die IDF 5 flüchtige Araber fest; drei der Verdächtigen sind gesuchte Terroristen. Außerdem wurden mehrere „Kontaktpersonen“ festgenommen, die Gelder von Terrororganisationen weiterleiten sollten; mehrere tausend Schekel Bargeld wurden beschlagnahmt.
- Soldaten verhafteten in Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
- Im arabischen Araba (Nordisrael) wurde eine Waffenwerkstatt ausgehoben; neben illegalen Waffen wurden auch gefälschte Münzen beschlagnahmt.

10 chassidische Juden gingen zu Josuas Grab in Kifl Hares bei Ariel in Samaria. Sie worden von Arabern angegriffen und riefen die Polizei, die daraufhin die Juden festnahm. Nach Angaben der NGO Honenu, die für jüdische Rechte in Israel eintritt, befindet sich Kil Hares in Area B, die von Juden betreten werden darf. Die Polizei behauptet die Juden hätten die Gegend illegal betreten.

Gut, wundern sollte sich niemand: Die Stadt Ramallah hat eine Straße nach einem katholischen Erzbischof benannt, der zu den boshaftesten Antisemiten der katholischen Kirche gehörte (und am Sonntag in Rom im Alter von 94 Jahren verstarb). In den 1970-er Jahren hatte der Erzbischof in seinem Dienstfahrzeug automatische Waffen für PLO-Terroristen geschmuggelt.

Seit heute ist klar, dass ein Mord in Haifa am Mittwochmorgen ein Terroranschlag war. Der Terrorist wird immer noch gesucht. Inzwischen hat er sich nach Angaben von YNet selbst gestellt.

 

 

Zusammengestellt von Heplev


Freitag, 06 Januar 2017