Deutsch-Israelischer Jugendkongress: Den Blick nach vorn gerichtet

Deutsch-Israelischer Jugendkongress:

Den Blick nach vorn gerichtet




Neben dem Höhepunkt des Jubiläumsjahres, dem Besuch von Staatspräsident Reuven Rivlin, finden derzeit zahlreiche Veranstaltungen statt. Besonderes Augenmerk erhält in den kommenden Tagen die junge Generation, die für die Zukunft der deutsch-israelischen Beziehungen steht.

So beginnt am morgigen Freitag, den 7. Mai 2015, der Deutsch-Israelische Jugendkongress bei dem ehemalige und derzeitige Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Jugend- und Fachkräftebegegnungen zusammen kommen. Sie werden bis zum Dienstag ihre Erfahrungen austauschen, Erfolge und Herausforderungen der deutsch-israelischen Beziehungen diskutieren, auf vergangene, derzeitige und zukünftige Projekte blicken sowie Zukunftsperspektiven erarbeiten. Diese werden zum Abschluss des Kongresses als Empfehlungen an Vertreter und Vertreterinnen aus der Politik beider Länder übergeben, wozu auch Präsident Rivlin erwartet wird. Der Kongress findet zunächst in Berlin statt und wird im November in Israel fortgesetzt. 300 junge Menschen aus beiden Ländern werden erwartet.

Der Jugendkongress ist die zentrale Veranstaltung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland und wird vom Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch ConAct sowie der israelischen Partnerorganisation Israel Youth Exchange Authority durchgeführt.

Neben zahlreichen Workshops und Diskussionsrunden erwartet die Teilnehmenden Theater- und Tanzaufführungen, die aus bilateralen Projekten entstanden sind. Einen Schwerpunkt bildet das Projekt „Spotlight on… – 50 Years Israel & Germany“, bei dem sich Jugendliche aus beiden Ländern im März diesen Jahres auf eine filmische Entdeckungsreise in Tel Aviv, Jerusalem und Berlin gemacht haben. Sie gingen mit der Kamera in der Hand der Frage nach, was junge Menschen in Deutschland und Israel heute bewegt. Die daraus entstandenen Kurzfilme werden auf dem Kongress gezeigt.

Ebenfalls an diesem Wochenende führt die Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum eine ihrer zwei zukunftsweisenden Veranstaltungen durch, die unter dem Dach „LivingFuture!“ konzipiert wurden. Seit 2009 hat die Stiftung den Aufbau neuer Netzwerke der Zivilgesellschaften von Deutschland und Israel unterstützt und daran mitgewirkt, Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen zu ermöglichen, die Verbindungen zwischen Israelis und Deutschen zu stärken und gemeinsame Werte zur Verbesserung unserer Gesellschaften zu fördern.

In diesem Jubiläumsjahr werden nun die Akteure der vom Zukunftsforum geförderten Projekte zusammengebracht, um Erfahrungen gemeinsamer Zusammenarbeit und Methoden auszutauschen, ihren Mehrwert einzuschätzen und eine gemeinsame Vision der künftigen Beziehungen zu entwickeln.

Dazu finden zwei Veranstaltungen in Berlin (Mai 2015) und Tel Aviv-Yafo (November 2015) statt. Während der Veranstaltung in Berlin in den kommenden Tagen werden deutsch-israelische Projekte präsentiert und verbunden, Kick-offs vorgestellt, Workshops zu den Förderschwerpunkten – wie beispielsweise Vielfalt, soziale Veränderungen und gesellschaftliche Teilhabe – durchgeführt und kulturelle Interventionen, etwa Theaterimprovisationen und visuelle Kommentare, angeboten. Präsident Rivlin hat sein Kommen zugesagt. Das Forum in Tel Aviv dient als Sprungbrett in die Zukunft, bei dem die in Berlin begonnen Diskussionen fortgesetzt, erfolgreiche Modelle und Visionen für Förderschwerpunkte der Stiftung aufgenommen und die Gestaltung eines zivilgesellschaftlichen Netzwerks weiter entwickelt werden.

 

Link zum Thema:

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Samstag, 09 Mai 2015









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]