Kuschen vor dem Terror: Botschafter des Friedens

Kuschen vor dem Terror:

Botschafter des Friedens




 

Zwei Tage nach einem Auftritt Catherine Ashtons, der “Außenministerin” der Europäischen Union, im Europäischen Parlament, den sie dazu nutzte, gegen “Siedler” zu wettern und sie als “Friedenshindernisse” zu beschimpfen, beseitigten am 11. März 2011 zwei “Palästinenser” mehrere dieser “Friedenshindernisse” in der Ortschaft Itamar:

“Udi, 36, his wife Ruth, 35, and their children Yoav, 11, Elad, 4 and Hadas, 3 months were all stabbed to death.”

Die in Ramallah “regierende” Fatah des “Palästinenserpräsidenten” Abu Mazen bekannte sich zu dem Massaker, das sie in einem statement als “heldenhaften Einsatz” feierte, während die “palästinensische” Zivilgesellschaft in Gaza sich mit Süßigkeiten darüber hinwegtröstete, daß drei weitere “Friedenshindernisse” Kinder Ruth und Udi Fogels überlebt hatten.

“Ich bedaure nichts, und ich würde es wieder tun”, erklärte nach seiner Festnahme durch israelische Sicherheitskräfte Amjad Awad, der gemeinsam mit Hakim Awad das Blutbad angerichtet hatte. “Ich bin stolz darauf [..], ich habe es für Palästina getan.” Zu mehrfach lebenslangen Haftstrafen verurteilt, sind Amjad und Hakim Awad gleichwohl in “Palästina” unvergessen, wie ihr “Präsident” Abu Mazen erklärt:

“Palestinian President Mahmoud Abbas Saturday said that the freedom of Palestinian prisoners in Israeli jails is the scale that will determine Israel’s commitment toward the peace process.”

Und weil Martin Schulz, Sozialdemokrat aus Deutschland und Präsident jenes Europäischen Parlaments, das am 9. März 2011 Beifall klatschte, als Catherine Ashton dazu aufrief, “Friedenshindernisse” aus dem Weg zu räumen, wohl verhindert war, blieb es Isabelle Durant überlassen, im Rahmen einer “Freedom and Dignity Conference” in Ramallah zu verkünden, wem Europas Sorge gilt:

“Vice President of the European Parliament Isabelle Durant said the European Union continues to follow with concern the prisoners’ issue and makes rather immense efforts to set them free.”

Nicht das bestialische Abschlachten von (Klein-)Kindern und deren Eltern, heißt das, ist ein Verbrechen, sondern die Bestrafung der Mörder Amjad und Hakim Awad. Auch ihrer Freilassung gelten nach Auskunft der Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments “rather immense efforts”. Europas Botschaft ist damit unzweideutig: Nicht der Mord an Juden ist verwerflich; besorgniserregend ist vielmehr, daß Juden Mörder verfolgen und bestrafen.

Wer seine Gesprächsbereitschaft von einer Freilassung auch Amjad und Hakim Awads abhängig macht, hat sich bereits gegen einen Frieden entschieden, gegen Zivilisation und für Barbarei. Dem “Palästinenserpräsidenten” Abu Mazen zuzustimmen, ihn zu unterstützen, heißt Amjad und Hakim Awad Beifall zu klatschen, den stolzen Mördern der wenige Monate jungen Hadas Fogel.

 

tw_24 - Foto: Wie schon der frühere Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel sel.A., treffend feststellte: "Hinter dem Ruf nach Frieden verschanzen sich die Mörder".

 

haOlam.de - Interaktiv und zum mitgestalten

haOlam.de - die `Gefällt mir´-Seite bei Facebook - immer ich Echtzeit informiert werden, wenn neue Artikel und Meldungen bei haOlam.de online erscheinen

haOlam.de - Dein Magazin - die Facebook-Gruppe zum diskutieren der Artikel und zum vorschlagen von Themen und Artikeln für haOlam.de - und zum diskutieren rund um haOlam.de und die Themengebiete des Magazins.


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Sonntag, 28 April 2013






Es sagt schon viel über die EU, wenn so ein dämliches,  judophobes Mannsweib den "Aussenminister" schauspielern darf.



Was verlangt Ihr den von der EU. In den(noch)europäischen Staaten sitzen eh nur Dilettanten und Versager in den Partei-und Staatsführungen. Und die haben ihrerseits ihre 2. und 3. Garnitur in die EU gesteckt, um noch größeren Schaden im eigenen Land abzuwenden. Ist aber irgendwie aus dem Ruder gelaufen.

schön Tach noch...

 

 



So ist es, @steve. Und die Besserung ist nicht in Sicht. Die Europäische Sowjetunion wird so lange (aber nicht mehr lange) stagnieren, bis sie endgültig zerfällt.