Gedankenverlorenes Territorium: Palästinenser vergessen Israel auch der Enthauptung Abu Eins zu beschuldigen

Gedankenverlorenes Territorium: Palästinenser vergessen Israel auch der Enthauptung Abu Eins zu beschuldigen




von Preoccupied Territory, 11. Dezember 2014

Ramallah, 11. Dezember – Palästinenserführer äußern ihr Bedauern, dass sie bei den zahlreichen, einander widersprechenden Beschreibungen, wie israelische Soldaten gestern einen palästinensischen Offiziellen getötet haben, Enthauptung ausgelassen haben.

Ziab Abu Ein nahm an einer Steinwurf-Demonstration gegen Israel statt, als ein Tränengas-Kanisten eben ihm landete und er kollabierte. Eine Autopsie stellte schließlich als Todesursache einen Herzinfarkt fest, aber verschiedene palästinensische Augenzeugen beschrieben den Todesfall als Ergebnis eines Würgegriffs, von Schlägen, von dem Kanister getroffen worden zu sein, Kopfschlagen oder direkten Taten israelischer Soldaten. Abu Ein hatte ein chronisches Herzleiden.

Ein Offizieller des Büros von Präsident Mahmud Abbas entschuldigte sich bei Abu Eins Familie dafür, dass es versäumt wurde die volle Bandbreite der Verleumdungen für die Schuld an seinem Tod gegen Israel aufgefahren zu haben. „Jeder Märtyrer verdient es, dass sein Tod als Katalysator kompromisslosen Giftes und Vorwürfen in Richtung Israel dient“, sagte Saeb Erekat. „In diesem Fall boten wir leider nicht alle Beschimpfungen auf, womit wir vielleicht den Eindruck hinterließen, dass die Ausnutzung seines Todes für Propaganda nicht von ganzem Herzen kam. Das tut uns leid.“

Präsident Abbas beklagte den Vorfall öffentlich als „barbarisch“, sobald Wort von Abu Eins Tod ihn erreichte; er gab diesen ersten Bemühungen dieselbe rhetorische Unterstützung wie der Ausnutzung anderer palästinensischer Todesfälle. Aber die fehlende Kreativität dabei, welche Anschuldigungen man gegen Israel in den Minuten und Stunden nach dem Tod richtete, erzeugte den Eindruck, dass das Herz der PA nicht dabei war. Erekat sagte, der Präsident habe eine Untersuchung in die Handhabung der Affäre angeordnet, um festzustellen, welcher Offizielle es versäumte seinen Pflichten in angemessenem Ausmaß nachzukommen. Der Schuldige werde auf eine Weise bestraft werden, die direkt Israel angelastet werden kann.

Donnerstagmorgen vermerkte Erekat zudem eine kontroverse Entscheidung seitens der Pathologen der Palästinenser und Jordaniens, die mit Israel wegen der Todesursache Herzinfarkt übereinstimmten. „Der wirksame Einsatz dieses Vorfalls für Propaganda hätte direkter erfolgen können, indem man schlicht dem israelischen Pathologen widerspricht, der bei der Autopsie anwesend war“, gab er zu. „Und nur die Zeit wird zeigen, ob es richtig war sich für die Alternative zu entscheiden, Israel für den Herzinfarkt verantwortlich zu machen statt für Enthauptung, Trauma, Erschießen, Erwürgen, Erstechen, Niederknüppeln, Verseuchen, Verbluten, Zerstückeln, Vergiften, Angriff mit einem Fahrzeug, Fenstersturz, Aufschlitzen, Selbstaufopferung, Stromschlag und Ertränken.“

Zur Zeit der Drucklegung entschuldigte sich Erekat bei der Familie dafür, dass Misshandlung ausgelassen wurde.

 

Übersetzung unseres Partnerblogs Heplev


Autor: joerg
Bild Quelle:


Samstag, 13 Dezember 2014









Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]