Nach Terrorfusion: Israel sieht die Gespräche als gescheitert an

Nach Terrorfusion: Israel sieht die Gespräche als gescheitert an




Nach der Einigung der beiden radikalsilamistisch-antisemitischen Terrororganisationen Fatah des Holocaust-Leugners Abu Mazen ("Abbas") und der Hamas scheinen die Gespräche zwischen Israel und der sogenannten "Palästinensischen Autonomiebehörde" endgültig gescheitert zu sein. Israels Außenminister Avigdor Lieberman vom konservativen Likud-Yiesrael Beteinu-Bündnis die Bemühungen der israelischen Regierung um Verhandlungen und Gespräche mit der PA für beendet. Israels Wirtschaftsminister Naftali Bennett vom der rechtszionistischen Partei Bayit Yehudi stellte fest, das mit einem Bündnis aus Fatah und Hamas das weltweit größte terroristische Gebiet entstehen würde - Fatah und Hamas halten bekanntlich Teile der israelischen Landesteile Judäa und Samaria sowie den Gazastreifen besetzt.

 

Foto: Mit solchen Leuten verhandeln? Worüber?


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Mittwoch, 23 April 2014