Neuer Likud-Abgeordneter startet Aufklärungskampagne gegen Hassorganisation

Neuer Likud-Abgeordneter startet Aufklärungskampagne gegen Hassorganisation




Der neugewählte Knessetabgeordnete Oren Hazan vom konservativ-zionistischen Likud, der Partei von Ministerpräsident Binjamin Netanyahu, hat eine Aufklärungskampagne gegen die AgitProp-Organisation "Breaking the Silence" ("Das Schweigen brechen") gestartet. Die Gruppe wird gerne in ausländischen Medien zitiert, da sie eine vermeintliche Initiative von "Kronzeugen" ist, die über "verschwiegene Verbrechen" der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) "berichten". Die "Aktivisten" treten als "Augenzeugen" auf und werden als "Kronzeugen" behandelt, da sie, so ihre Legende, als "ehemalige Angehörige" der Zahal aus "eigenen Erfahrungen, als Augenzeugen berichten". Bislang ergaben allerdings Überprüfungen der "Aussagen", das die vermeintlichen "Zeugen" fast immer entweder niemals Angehörige der Zahal waren - oder aber weder zu dem Zeitpunkt, noch an der örtlichen Stelle anwesend waren, wo die angeblichen "Geschehnisse" passiert sein sollen, von denen sie "Zeuge" geworden sein wollen. In einem Projekt investigativer Recherche wurde der neue Likud-Abgeordneter unter dem Namen "Assaf Hatzan" aktives Mitglied der AgitProp-"NGO" und erhgielt so Einblicke in die Methoden und Internas der Gruppe. Detaliert und dokumentarisch belegt wird aufgezeigt, wie die Organisation mit "der Wahrheit umgeht" und "Beweise" inszeniert. Auf seiner Facebook-Seite schreibt der Abgeordnete, das es Zeit sei, die Methoden der Organisation, "die unseren Soldaten und unserem Staat nur Schaden zufügen will", aufzudecken und zu dokumentieren. "Wie ein guter Ermittler", so der Abgeorednete, werde er in sehr naher Zukunft sämtliche Erkenntnisse und Dokumente veröffentlichen und der Allgemeinheit zur Kenntnis bringen

 

Foto: MK Oren Hazan (Foto: Knesset)

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Mittwoch, 01 April 2015







Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]