Aufmarsch der "Linksjugend [solid] Ruhr" endet in antisemitischer Gewalt – und der Polizeieinsatz in einem Desaster

Aufmarsch der "Linksjugend [solid] Ruhr" endet in antisemitischer Gewalt – und der Polizeieinsatz in einem Desaster




Das Bündnis gegen Antisemitismus Duisburg hat uns nachfolgenden Bericht der gestrigen Ereignisse in Essen zur Verfügung gestellt, bei denen ein enthemmter antisemitischer Mob aus einem Aufmarsch der örtlichen Strukturen der "Linksjugend", dem Jugendverband der Partei "Die Linke", heraus mit Gewaltorgien zur Jagd auf Juden und Freunde Israels mobil machte - Deutschland 2014:
Unsere gestrige Kundgebung “gegen Antizionismus und Terror” in Essen, die von einem breiten Bündnis von Organisationen aus dem Ruhrgebiet getragen wurde, ist bereits nach kurzer Zeit zum Ziel antisemitischer Übergriffe geworden.

Nach dem frühzeitigen Ende der pro-Hamas Kundgebung der Linksjugend Solid NRW marschierte ein antisemitischer, gewaltbereiter Mob zu unserer Kundgebung und durchbrach auf seinem Weg mindestens eine Polizeikette. Unsere Kundgebung konnte nicht wie geplant weitergeführt werden.

Schon kurz vor Beginn unserer Demo hatten wir die Polizeikräfte zweimal um mehr Schutz gebeten – vergeblich: Es gab angeblich nicht genug Kräfte, und schließlich sei ja auch noch nichts passiert. Ein Mitglied einer anwesenden Hundertschaft hatte statt dessen nur Spott für uns übrig: “Habt Ihr etwa Angst?!”

Unmittelbar nach dem Beginn unserer Kundgebung folgte der nächste Schock: Die Versammlung wurde hektisch um 50 Meter verlegt, weil die Polizei einen “verdächtigen Gegenstand” gefunden hatte. Worum es sich dabei handelt wissen wir nicht, jedenfalls wurde der ursprüngliche Ort abgesperrt.

Am neuen Kundgebungsplatz hatten sich bereits pro-Hamas Gruppen postiert, die unter anderem auch Plakate mit Hakenkreuzen zeigten. Nur 40 Minuten später wurden wir, so nachdrücklich wie hastig, von einer offensichtlich völlig überforderten Einsatzleitung aufgefordert, unsere Versammlung unverzüglich zu beenden. Grund: Die Linksjugend auf dem Weberplatz hatte offenbar die Kontrolle über ihre Versammlung verloren, und diese vorzeitig beendet. Bis zu dreitausend Teilnehmer seien nun auf dem Weg zu uns, und wenn wir blieben seien wir “selber Schuld” – so der Kontaktbeamte der Einsatzleitung. Eine Einschätzung die er in den folgenden Stunden – als Flaschen, Steine und Böller auf unsere Teilnehmer regneten – ein ums andere Mal wiederholte: Wären wir fünf oder zehn Minuten vor der Ankunft der Antisemiten seiner Aufforderung gefolgt und hätten die Versammlung aufgelöst, sei alles gut gegangen, nun könne er unseren Schutz nunmal nicht mehr gewährleisten.

Nicht auszudenken was geschehen wäre wenn wir dieser hanebüchenen Sicherheitseinschätzung gefolgt wären. Versprengt hätten unsere Teilnehmer in Grüppchen herumgestanden, ohne den Schutz des Versammlungsrechts – ein leichtes Ziel für potenzielle Angreifer. Für die Polizei, wie uns versichert wurde, die “einfachste Lösung” – für uns nicht.

Auf unser Drängen hin wurden gegen 20 Uhr die verbliebenen Teilnehmer unserer Kundgebung gemeinsam mit Bussen in Sicherheit gebracht. Das es – unseres Wissens nach – keine Schwerverletzten gab, ist pures Glück. Wieso die Polizei, trotz eindeutigen und allgemein bekannten Gefahrenpotenzials durch die pro-Hamas Demo, bis zur Eskalation auf dem Willy-Brandt-Platz nur mit bis zu zwei Dutzend Beamten präsent war, ist uns ein absolutes Rätsel. Dieser Einsatz war eine Katastrophe, die wir nach den Vorgesprächen mit der Polizei so nicht für möglich gehalten hatten.

Das Desaster der Kundgebung auf dem Weberplatz war hingegen absehbar. Unter Hamas- und ISIS-Fahnen putschte sich ein Mob auf, der wenig später zu Hunderten auf dem Willy-Brandt-Platz “Scheiß Juden” oder auch “Scheiß Jude Brenn” skandierte. Hier zeigten die Antisemiten auf ihren Schildern auch, was sie vom Holocaust halten. Auf einigen stand “Früher angeblich [!] selber Opfer, heute Täter”. Diese Plakate müssen auch schon auf der Demo der Linksjugend Solid NRW zu sehen gewesen sein, wo sich heute der Landesvorsitzende Ralf Michalowsky und die Bundestagsabgeordneten Inge Höger und Niema Movassad zu Anheizern für antisemitische Ausschreitungen gemacht haben.

Wir bedanken uns bei den bis zu 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die trotz der Hitze, und trotz absehbarer Gefahren – aber auch im guten Glauben an einen wirksamen Polizeischutz – an unserer Kundgebung teilgenommen haben. Trotz allem hat es sich gut angefühlt, heute mit Euch auf der Straße gewesen zu sein.

Shabbat Shalom!

 

Bericht: Bündnis gegen Antisemitismus Duisburg / Foto: So demonstrieren manche "Linke", manche Linke demonstrieren so (Foto: Bündnis gegen Antisemitismus Duisburg)

 

Link zum Thema:

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Samstag, 19 Juli 2014






Ich war gestern bei der pro-israelischen Kundgebung und habe die gesamte Gewalt und den Hass der anderen Demo hautnah mitbekommen. Auf meinem Blog habe ich eine Zusammenfassung der gestrigen Ereignisse verfasst. Hier der link:

 

http://classlessandfree.wordpress.com/2014/07/18/linksjugend-bereitet-antisemitismus-islamismus-und-nationalismus-den-boden/



@1K.F.: Ist schon heftig was da abgelaufen ist. Aber was das "nie zu träumen gewagt" angeht, so werden hier in DE noch ganz andere Dinge passieren, von denen Sie wirklich nicht zu träumen wagen. Wenn..., ja wenn nicht in allernächster Zeit mal ein Exempel statuiert wird um diesem Irrsinn Einhalt zu gebieten. Aber davon können wir auch nur träumen. PS: Was soll eigentlich dieser Gendermist in Ihrem Bericht mit den *innen. Wenn Sie Polizei, Antifaschist, Antisemit, usw sagen/schreiben, weiß doch jeder normal denkende Mensch das zu diesen Truppenteilen sowohl Männchen als auch Weibchen gehören. Stört nur den Lesefluss, und liest/hört sich bescheuert an. Aber das ist ein anderes Thema und gehört hier nicht her. ;-)...mfg...



@2 steve: das "...innen" ist doch eine Idee von den Feministinnen. Finds auch ganz schön bescheuert! :-) Was mich von der Sprache her interessiert ist, obs in Israel auch Feministinnen gibt



In Israel gibt es sehr viele Feminist*innen und sogar eine große queere Szene. Das ist ja gerade einer der Unterschiede zu den arabischen Ländern. Ich bin eben ein linksradikaler Queerfeminist; ich hoffe, ich darf trotzdem israelsolidarisch sein ;-)



@4K.F.: Ha, hab ichs mir doch gedacht, eine ´Queerflöte´;-). Aber was solls, sagte doch der alte Fritz schon: ´Jeder nach seiner Fasson´. Oder die Buttermilchtante aus der TV-Werbung: ´Wenns schii macht...´. Also mein/e Gute/r nichts für ungut. Einen schönen Tag*innen** noch. **find ich trotzdem bescheuert...:-) Zu Ihrem letzten Satz: Blöde Frage, Willkommen an Bord!!                                                                                                              @3M.: "obs in Israel auch....." Alles was im "Westen" an Queeren, Verrückten, Hippies, Freaks,ect.ect rumkreucht und fleucht findet man auch Israel. Ums mit Wowiwostok zu sagen: ´...und das ist gut so....´ :-) Aber ob die das bescheuerte *Innen* auch in Israel angehangen wird, weiß ich nicht. Bin des Hebräischen nicht so* mächtig. Glaubs aber eher nicht.  *so gut wie garnicht....



Liebe Kinderinnen, liebe Kinder, 

angesichts der Lage, in der sich Israel und wohl bald alle Juden der ganzen Welt befinden, ist es geradezu laecherlich, sich ueber weibliche oder maennliche Endungen zu streiten! 



Eventuell sollte man die Strategien überdenken, vor allem da es bekannt ist, dass die hodenlose bundesdeutsche Polizei nur unnütz rumsteht und im Zweifelsfall lieber Israelfahnen einkassiert als Symbole terroistischer Vereinigungen.

Die Polizei hat keine Handhabe mehr, der Bürger ist in der Pflicht selbst für seine Sicherheit zu sorgen. Man beachte hier das Grundgesetz hinsichtlich "Widerstand".

Die antisemitischen Pogrome finden unter der Aufsicht der Polizei, der Beteiligung von Politikern und ohne dass die MSM die Bürger darüber informieren statt.

Es gibt hier wieder eine Kultur des wegschauens, genau diese Kultur hat zum Holocaust geführt. Auch damals war man nicht bereit für seine Überzeugung einzustehen und zu kämpfen.

Die Beamten, diese vom Steuerzahler alimentierten Büttel und Hosenscheißer anzeigen, die sind da zum Schutz und um Äußerungen, die den Straftatbestnad nach §130 StGB erfüllen zu unterbinden. Sind sie unwillig oder dazu nicht in der Lage: sollen Sie halt bei McDonalds Burger braten, kosten da wenigstens nicht mein Steuergeld. Anzeigen, Anzeigen, unbequem werden. Sand ins Getriebe der Antisemiten und Ihrer Unterstützer bei der Polizei und der Politik...



Hallo Zensus, wo sind eigentlich meine letzten Kommentare abgeblieben? Langsam glaube ich Steve hat recht, "zu politisch" kann das sein?



@6PeMI: Bei dem ganzen Mist der uns täglich hier um die Ohren fliegt, braucht man halt mal a bissle Ablenkung...gelle? ;-)



Hallo haolam,

ich gehörte zu den Stillen Leser Ihrer Seite und bin entsetzt was derzeit auf unseren Straßen passiert. Wie soll das weitergehen und was werden Unsere Politiker dagegen unternehmen können?

 

Mfg Mäir



@10Mäir: ".....was werden Unsere Politiker dagegen unternehmen können?" Garnichts. Solange es denen nicht selber ans Leder geht, gucken sie halten zu, und halten sich diskret im Hintergrund.                                                                                                                    @p.p.: Mein lieber p.p. "politsch" sind wir doch alle hier. Kommt also nur in Frage ob `zu politisch inkorrekt` oder die `Zumüller´ sind wieder on Air. ;-)



Korrektur; muss nat. heißen,´..gucken sie halt zu..´    @p.p. Neugierig bin ich schon, was Sie gepostet haben...



@11 steve

ich habe einfach gemeint, dass bei "Deutschen Demos" sofort Wasserwerfer, Pfefferspray, Tränengas vorhanden ist und natürlich Hundertschaften und wenn Leute, in deren Ländern es eh keine freie Meinung gibt hier bestimmen wollen was wir zu tun und zu lassen haben und zwar gewalttätig, dass dann gefälligst ordentlich damit umgegangen wird. 1930-1940 brauchen wir hier nicht nochmal. (OK? oder immer noch zu inkorrekt?)



Wie können Deutsche Mitbürger eine "Pro Hamas Kundgebung" abhalten? Mal abgesehen von den ständigen Raketen hat die Hamas in den letzten Tagen mehrere Waffenruhen vorzeitig durch Waffengewalt beendet, das ist abartig. An diesem Punkt sind die Verantwortlichen für die Toten zu suchen.



@13p.p.: RICHTIG!! Siehe die 60/70 Studentenunruhen. Da gabs den Befehl "Knüppel frei" und schon wurde "Ketschup" gemacht. Aber das hat Napoleon schon vor über 100 Jahren erkannt, daß die Deutschen sich gerne untereinander die Köppe einhauen, als ihre wahren Feinde zu bekämpfen. PS: vieleicht find ich den Link noch von dem Spruch, kommt dann. PSS:immer noch so heiß...puuh



Hier der Link. Weiß aber nicht ob er der Mod. genehm ist.                                                        http://marialourdesblog.wordpress.com/2012/01/01/es-gibt-kein-gutmutigeres-aber-auch-kein-leichtglaubigeres-volk-als-das-deutsche/



@ Steve:
Man muss nicht von einem Extrem ins andere verfallen, von der Einschränkung der Bürgerrechte wie in den 60er Jahren hin zur Kapitulation vor dem gewaltbereiten antisemitischen Mob. 



@17Perleberg: Der Unterschied zwischen den beiden "Extremen" ist, 60/70 hat man an den Grundfesten des Systems gerüttelt. Und da war die Exekutive mit allen Vollmachten abgesegnet. Aber diesmal geht es "nur" gegen Juden und Israel. Ist ja nicht so schlimm, alles nur temporär, die Lage wird sich schon wieder beruhigen, und, und, und....kennen wir alles schon.



@Steve Kommentar 15

 

Na, da hätte der alte Napoleon aber heuer was zu gucken, was da so in SEINEM LAFRONZ abgeht.

Die derzeitigen Demos dort  geben eine Vorahnung auf eine alte Prophezeiung die besagt, dass die Pariser ihr eigenes Symbol, den Eiffelturm anzünden werden ...