Zentralrat verurteilt Juden-Hass bei pro-palästinensischen Demonstrationen

Zentralrat verurteilt Juden-Hass bei pro-palästinensischen Demonstrationen




Der Zentralrat der Juden in Deutschland verurteilt aufs Schärfste den Judenhass, der sich bei pro-palästinensischen Demonstrationen auf Deutschlands Straßen breitmacht, und fordert Politik, Medien, Zivilgesellschaft und die muslimischen Verbände zu einem klaren Bekenntnis gegen diesen Antisemitismus auf.

Zu den jüngsten antisemitischen Vorfällen bei den bundesweit stattfindenden Demonstrationen erklärt der Präsident des Zentralrats des Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann:

„Wir erleben hierzulande gerade eine Explosion an bösem und gewaltbereiten Judenhass, die uns alle schockiert und bestürzt. Dass auf deutschen Straßen antisemitische Aufrufe der übelsten und primitivsten Art skandiert werden können, hätten wir niemals im Leben mehr für möglich gehalten.

Wo bleiben in diesen Stunden die klaren und lauten Verurteilungen aus Politik, Medien und Zivilgesellschaft? Juden werden in Deutschland wieder offen bedroht und zum Teil auch angegriffen, Synagogen beschmiert und zum Anschlagsziel deklariert. Diese neue Dimension des Antisemitismus wird viel zu wenig beachtet. Antisemitismus darf nicht verschwiegen, sondern muss thematisiert und entschlossen bekämpft werden! Meinungsfreiheit ja, aber Volksverhetzung nein und niemals!

Toleranz hat ihre Grenzen dort, wo andere Menschen verunglimpft und angegriffen werden. Hier geht es oft gar nicht mehr um Kritik an konkreter israelischer Regierungspolitik, hier regiert zu offensichtlich der reine und blanke Judenhass. Viel zu leichtfertig wird es den schamlosen Judenhassern möglich gemacht, ihre Volksverhetzung offen zu propagieren.

Diese dramatische Entwicklung macht uns, der jüdischen Gemeinschaft, mittlerweile sehr große Sorgen. Wir wünschen uns in diesen Tagen daher viel mehr entschlossenes Engagement für die jüdische Gemeinschaft im Land. Freundschaft zeigt sich schließlich gerade, wenn man sie braucht. Und jetzt suchen wir unsere Freunde in diesem Land.“

 

Frankfurt a. M./Berlin, 21. Juli 2014 / 23. Tamus 5774

 

Lesen Sie hierzu auch:

 


Autor: fischerde
Bild Quelle:


Montag, 21 Juli 2014






Ich bin sehr betroffen und traurig über diese Entwicklung, das Schweigen der Politik die einseitige Berichterstattung in den Medien.

Kein Aufschrei!!!!!!?

Warum läßt man diese Haßtiraden zu,warum werden diese Menschen nicht für lange wegen Volksverhetzung weggesperrt?

Ich bete für Israel und wünsche meinen jüdischen Mitbürgern viel Kraft diese bösartige Anfeindung von dem abscheulichen Mob und Pöbel zu überstehen.

Mein tiefstes Bedauern und die Bitte um Verzeihung für das Leid das Ihnen wieder auf Deutschen Boden wiederfährt.

Es ist entsetzlich

Schalom Israel



Es ist unterirdisch, es ist jenseits von Gut und Böse ABER, man braucht sich nicht zu wundern!

Wenn man die Feinde Israels zu Massen in der EU aufnimmt - werden die sicherlich nicht ihre Meinung, ihre Religion, die die Vernichtung der Juden fordert - aufgeben. Ganz im Gegenteil.

Wo man frei demonstrieren kann/darf, ohne Angst vor Folter, Mord und Totschlag haben zu müssen, kann man´s "ordentlich krachen lassen!"

Wir haben nun in der EU einen  Zustrom von Menschen, die den Juden alleine schon von ihrer Relgion her feindlich gesinnt waren, sind, bleiben. Dazu kommen noch unsere eigenen Judenfeinde. Da braucht man, wie gesagt, nicht überrascht zu sein. Früher oder später geht diese giftige Saat voll und ganz auf.