x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Rekordbeteiligung bei Protesten gegen Al-Quds-Marsch: Starkes Zeichen der wehrhaften Demokratie in Berlin

Rekordbeteiligung bei Protesten gegen Al-Quds-Marsch:

Starkes Zeichen der wehrhaften Demokratie in Berlin




Am Samstag fand in der Bundeshauptstadt der jährliche antisemitische Hassmarsch zum sogenannten "Al Quds-Tag" statt - begleitet von noch stärkeren Protesten als im Vorjahr. Gleichzeitig mussten die Veranstalter des islamistischen Spektakels einen massiven Einbruch ihrer Teilnehmerzahlen hinnehmen.

Der "Quds-Marsch" startete am Adenauerplatz mit einer mehrstündigen Verspätung - offenbar hatten die Veranstalter bis zur letzten Sekunde verzweifelt auf mehr Teilnehmer gehofft. Am Ende waren es knapp 650 aus dem gesamten Bundesgebiet teils mit Fernreisebussen herangekarrte Islamisten, die mit Hassparolen über den Kurfürstendamm zum Wittenbergplatz zogen, erwartet wurden laut Anmeldung rund 2.500 Teilnehmer. Vermutlich auch deshalb - und wegen des massiven Polizeiaufgebotes - kam es in diesem Jahr nur vereinzelt zu Zwischenfällen. Nach den Vorfällen bei anti-israelischen Demonstrationen im Vorjahr, bei den Parolen wie "Hamas, Hams, Juden ins Gas" oder "Jude, Jude, feiges Schwein" skandiert wurden, war man in diesem Jahr augenscheinlich bemüht, etwas vorsichtiger zu agieren - auch wurden in diesem Jahr keine Teilnehmer oder Ordner beobachtet, die etwa den sogenannten "Hitlergruߧ zeigten.

 

Spitze der Demonstration "No Al Quds-Tag - Gemeinsam gegen Antisemitismus und Homophobie - Solidarität mit Israel und der irsanischen Demokratiebewegung"

 

Gleich zu Beginn des Hassmarsches wurden die Teilnehmer von einer ersten Gegendemonstration empfangen. Rund 500 Personen nahmen an der Demonstration "Kein AlQuds-Tag - Solidarität mit Israel" eines Bündnisses Berliner antifaschistischer Gruppen teil. Angemeldet worden war die Antifa-Demonstration von einem Landtagsabgeordneten der Berliner Piratenpartei. Mit Israel- und Regenbogenfahnen sowie Fahnen der USA und der Antifaschistischen Aktion protestierten die Antifaschisten lautstark und energisch gegen den Auflauf der radikalislamistischen Israelhasser.

Das Bündnis "No Al-Quds-Tag - Gemeinsam gegen Antisemitismus und Homophobie - Solidarität mit Israel und der iranischen Demokratiebewegung" startete am Wittenbergplatz und zog durch die City West paralell zum Kurfürstendamm zum Breitscheidplatz an die Gedächtniskirche. Ähnlich wie bei der antifaschistischen Kundgebung, konnte auch das Bündnis "No Al-Quds-Tag" deutlich mehr Teilnehmer als im Vorjahr verzeichnen. Schon im vergangenen Jahr hatte die Demonstration des Bündnisses mit rund 800 Teilnehmer einen Rekord verzeichnet - der in diesem Jahr noch einmal gebrochen werden konnte. Versammlungsleiter Izi Aharon konnte eine Demonstration mit rund 1.000 Berlinerinnen und Berlinern eröffnen. - darunter zahlreiche Abgeordnete aus dem Berliner Abgeordnetenhaus und dem Bundestag, quer durch alle Parteien.

Im T-Shrirt mit der Aufschrift "ZIONisMUS": Mike Samuel Delberg vom Jüdischen Studentenzentrum Berlin

 

MdA Dr. Klaus Lederer bei seiner Ansprache

 

Die Eröffnungsreden hielten der Grünen-Landtagsabgeordnete Benedikt Lux von Bündnis 90/Die Grünen und Dr. KJlaus Lederer, Landtagsabgeordneter und Berliner Landesvorsitzender der Partei Die Linke. Nach Mike Samuel Delberg vom Jüdischen Studentenzentrum Berlin und Mitglied des Gemeindeparlaments der Jüdischen Gemeinde zu Berlin sowie des Organisations-Teams der Demonstration, sprachen noch die stellvertretende Berliner SPD-Landesvorsitzende und Staatssekretärin für Intregration und Frauen, Barbare Loth, der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Dieter Gröhler, gefolgt von Jörg Steinert, Landesgeschäftsführer des Landesverbandes Berlin-Brandenburg des Lesben- und Schwulenverbandes Deutschlands (LSVD) Völlig passend im Zeitplan setzte sich dann der Demonstrationszug in Richtung Breitscheidplatz mit einem kleinen Umweg am Bahnhof Zoo vorbei in Bewegung - angeführt von Israel- und Regenbogenfahnen an der Spitze. Die Vielfalt der Unterstützer und Redner spiegelte sich in der Teilnehmerschaft wieder: Neben den zahlreichen Israel- und Regenbogenfahnen waren auch kurdische Fahnen und die Fahnen der iranischen Demokratiebewegung zu sehen.; wobei viele kurdische Teilnehmer demonstrativ Israelfahnen zeigten.

Am Mikrophon: S.E. Botschafter Yakov Hadas-Handelsmann, rechts daneben Versammlungsleiter Izi Aharon (haOlam.de)

 

Auf der Abschlußkundgebung sprach als erster als erster Redner der Botschafter des Staates Israel in Deutschland, S.E. Botschafter Yakov Hadas-Handelsmann. Gefolgt wurde der Botschafter in der Rednerliste von Dr. Kazem Mousavi von der Green Party of Iran und dem Mideast Freedom Forum Berlin und Jochen Feilcke von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft - Arbeitsgemeinschaft Berlin und Postdam (DIG), danach kamen Deidre Berger vom AJC Berlin, Lukas Krieger, Mitglied des Bundesvorstandes der Jungen Union (JU) und Andrew Walde vom DGB Berlin-Brandenburg.

Zur Abschlußkundgebung füllt sich der Breitscheidplatz 

Wehrhafte Demokratie: Im Schatten der berühmten Gedächtniskirche am Breitscheidplatz  zeigen die Berliner, daß der in diesem Moment vorbeiziehende Hassmarsch unerwünscht ist

 

Der positive und lebensbejahende Charakter der Demonstration kam nicht zu letzt auch durch die Musik zum Ausdruck - Mike Samuel Delberg und Michael Groys, beide vom Jüdischen Studentenzentrum, sowie DJ Eyal vom Jüdischen Jugendzentrum sorgten mit heißen Beats israelischer Popmusik geradezu für Event-Stimmung - was einige Teilnehmer auch zum tanzen animierte - welch ein unüberbrückbarer Kontrast zur Hassdemonstrationen, bei der die nach Geschlechtern getrennten Teilnehmer daser Killler- und Terrorregime glorifizierten.

Der positive und lebensbejahende Charakter der Demonstration kam nicht zu letzt auch durch die Musik zum Ausdruck - Mike Samuel Delberg und Michael Groys, beide vom Jüdischen Studentenzentrum, sowie DJ Eyal vom Jüdischen Jugendzentrum sorgten mit heißen Beats israelischer Popmusik geradezu für Event-Stimmung - was einige Teilnehmer auch zum tanzen animierte - welch ein unüberbrückbarer Kontrast zur Hassdemonstrationen, bei der die nach Geschlechtern getrennten Teilnehmer daser Killler- und Terrorregime glorifizierten.

Die Demonstration "No Al Quds-Tag - Gemeinsam gegen Antisemitismus und Homophobe - Solidarität mit Israel und der iranischen Demokratiebewegung" zieht auf ihrem Weg zum Breitscheidplatz am Bahnhof Zoo vorbei

 

Am Ende des Tages zog Demonstrationsleiter Aharon dann auch eine überaus positive Bilanz: "An den beiden Gegendemonstrationen gegen den Quds-Marsch nahmen rund 1.500 Menschen teil - noch nie so viele wie zuvor, und das waren fast ausschließlich Berlinerinnen und Berliner - während am Hassmarsch noch nicht einmal die Hälfte an Teilnehmern teilnahmen, die auch noch aus dem ganzen Bundesgebiet angereist waren - das ist ein starkes Signal gewesen heute."

 

The cheerful Coyote - Sämtliche Fotos: Andreas Krüger/haOlam.de

 

Autorenblog:

 

Link zum Thema:

 

Lesen Sie hierzu auch:


Autor: joerg
Bild Quelle:


Montag, 13 Juli 2015






Bedanken Sie Sich bitte sehr ausdrücklich bei denen, die dieses unbeschreibliche Gesindel in´s Land geholt haben und mit offenen Armen sowie Extrawürsten ohne Ende hofieren. Wo waren übrigens Gauck und Merkel. Sitzt man das Ganze wieder aus, wie üblich ?




Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Justizministerin Shaked besucht Deutschland

Israels Justizministerin, Ayelet Shaked, besucht derzeit mit einer Delegation die deutsch-israelische Konferenz „Democracy and the Rule of Law“ in Berlin und hat in diesem Rahmen auch den Justizminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Maas, getroffen.

[weiterlesen >>]

NPD-Verbotsverfahren;

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Knobloch: "Verbot ist Gebot der politischen Hygiene"

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das Hauptverfahren im NPD-Verbotsantrag eröffnet. Dazu Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern:

[weiterlesen >>]

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Die Bedeutung der Tora-Lesung am Chanukka

Der Derech Haschem schreibt, dass die Tora-Lesung jedes Festtages als geeigneter Kanal für himmlischen Fülle dient, einzigartig für diesen bestimmten Festtag.

[weiterlesen >>]

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

[Jüdisches Kalenderblatt] Montag, 25. Kislev 5776 – 7. Dezember 2015

Das jüdische Kalenderblatt mit Gedanken zum Tag, Hinweisen zur haLacha, zu Tradition und Leben im Judentum. Ein hilfreicher Ratgeber durch das jüdische Jahr.

[weiterlesen >>]

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

Risikoanlyse zu Terrorgefahren: Was Europa von Israel lernen kann

In den letzten Jahrzehnten hat Israel ständig Anstrengungen unternommen um seine Verletzbarkeit zu reduzieren. Anhaltende gewalttätige Angriffe von Palästinensern und weiteren Feinden machten die Risikoanalyse zu einem wichtigen Faktor bei vielen, aber nicht allen offiziellen Entscheidungen.

[weiterlesen >>]

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Fünf Punkte für eine erfolgreiche Integration syrischer Flüchtlinge

Eine der gegenwärtig größten Herausforderungen für Europa ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Eine Vielzahl an Menschen flieht nach Europa und sucht Schutz vor Verfolgung, Krieg oder Armut. Im vergangenen Jahr sind nahezu so viele Menschen in die Bundesrepublik geflüchtet wie letztmals Anfang der 1990er Jahre.

[weiterlesen >>]