Martin Schulz zum Wahlergebnis NRW: `Meine Überpräsenz in den Medien war eher schlecht!´

Martin Schulz zum Wahlergebnis NRW:

`Meine Überpräsenz in den Medien war eher schlecht!´


Zu einer erstaunlichen Einsicht hat sich Martin Schulz, der Kanzlerkandidat der SPD, im ARD-Interview geäußert.

von Dr. David Berger

 

Neben den üblichen Sprüchen sagte er:

 

„Meine Überpräsenz in den Medien war eher schlecht!“

 

Kann man sich selbst als Politiker eine schlechtere Note ausstellen? Denn wenn man genau überlegt, heißt das doch: dass die Wähler von mir so viel mitbekamen, hat der SPD geschadet?

 

Dieses Ressort „jeder Auftritt im TV bedeutet für meine Partei mindestens einen Minuspunkt“ hatte bislang Ralf Stegner eigentlich bei der SPD inne. Dass es jetzt Schulz an sich reißen möchte, lässt für die Bundestagswahl ja einen ähnlichen Supergau wie nun in NRW erwarten …

 

 

Philosophia Perennis - Foto: (c) Screenshot ARD


Autor:
Bild Quelle:


Montag, 15 Mai 2017






Güllner weiß Bescheid: "Schulz hat die SPD in NRW auf keinen Fall nach oben gebracht!" http://www.tagesspiegel.de/politik/forsa-chef-zur-nrw-landtagswahl-die-spd-hat-sich-nrw-immer-nur-schoen-geredet/19800820.html Fakten in postfaktischen Zeiten: (was die Exitenz, nicht den Inhalt von "Vorhersagen" betrifft) http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/nrw.htm Aber, wie geschrieben: Güllner weiß Bescheid.

Dem ist "Nichts" hinzuzufügen, wir bekommen eine weitere Runde Merkel, vielleicht merkt Michel dann, dass es dieselbe Situation schon einmal gab, danach kam Gerhard Schröder. Diesmal hat die SPD keinen Schröder aber man hat ja 4 Jahre Zeit.

"...Bundestagswahl ja einen ähnlichen Supergau..." WiesoWeshalbWarum, bitteschön, ist von Blockflötenpartein ein "Süpergau" zu erwarten?