Gedenkgottesdienst anlässlich des Jahrestages des Terrorangriffs am Breitscheidtplatz: Die Opfer werden verhöhnt, die Gesellschaft an der Nase herumgeführt, den moderaten, säkularen Muslime einen Tritt

Gedenkgottesdienst anlässlich des Jahrestages des Terrorangriffs am Breitscheidtplatz:

Die Opfer werden verhöhnt, die Gesellschaft an der Nase herumgeführt, den moderaten, säkularen Muslime einen Tritt


Dr. Elio Adler von der jüdischen Werteinitiative e.V. übt scharfte Kritik am Auftritt eines extremistischen Imams bei der Gedenkfeier für die Opfer des islamistischen Terroranschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt.

Berlin (stellvertretend für die gesamte Bundesrepublik) ist unfähig, mit dem politischen Islam umzugehen. Chronisch wird dessen Invasivität, Aggressivität und auf langfristigen Erfolg ausgelegte Strategie unterschätzt. Die Auswahl eines über alle Zweifel erhabenen Imams bzw. einer solchen Imamin, hätte ein positives Signal an die muslimische Community und die deutsche Mehrheitsgesellschaft sein können. Leider wurde diese Chance verpasst und einem umstrittenen Imam das Wort gegeben. Einer der Veranstalter, die Evangelische Kirche, erklärt nun, dass Mohammed Matar vom "Zentralrat der Muslime" empfohlen wurde. Damit hat die Kirche die Gelegenheit versäumt, selbst politisch zu gestalten.

 

Haben die verantwortliche Staatssekretärin, Frau Chebli, oder der Regierende Bürgermeister, Herr Müller, den Namen von Herrn Matar einmal gegoogelt?

 

Diese Gemengelage macht den Gedenkgottesdienst zu einem weiteren Tiefpunkt im Umgang mit dem Attentat.

 

 

 

Foto: Mit diesem LKW verübte der IS-Terrorist Anis Amri den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt (Foto: By Emilio Esbardo [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)


Autor:
Bild Quelle:


Sonntag, 24 Dezember 2017






Solche Männer braucht Europa!! "“The fundaments of European life are under attack”. We don’t want our Christmas markets to be renamed, and we definitely don’t want to retreat behind concrete blocks (…) We don’t want our Christmas masses to be surrounded by fear and distress. We don’t want out women, our daughters to be harassed in the New Year’s Eve crowd.”"....https://voiceofeurope.com/2017/12/viktor-orbans-christmas-message-we-dont-want-to-rename-our-christmas-markets-and-retreat-behind-concrete-blocks/