Mit Merkels Sturz ist das Desaster nicht vorbei

Mit Merkels Sturz ist das Desaster nicht vorbei


Angela Merkel war und ist kein Betriebsunfall der deutschen Politik

Von Edgar Emanuel Roth

Wer hat eigentlich wen erzogen? Angela Merkel die Medien oder diese die Bundeskanzlerin?
Diese Frage beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Vielleicht ist es so, dass beide eine symbiotische Beziehung – zum Nachteil des Wählers – eingegangen sind. Ein Schulterschluss, aus dem sich Angela Merkels Kanzlerschaft speist.
Die Kanzlerin setzt eine Politik um, die sich „linke“ und „grüne“ Redakteure im Feuilleton wünschen und dafür erhält sie bedingungslose Rückendeckung beim Machterhalt.


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: AM_Juli_2010_-_3zu4.jpg: Armin Linnartzderivative work: Off2riorob [CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons


Montag, 10 Dezember 2018






"Mit Merkels Sturz ist das Desaster nicht vorbei" Aber das Gesicht wäre erst mal weg vom Haolam-Forum...☺☺...

Nichts wird sich ändern, außer einem anderen Gesicht, auch nicht hübscher, the some precdure as Merkil

Merkel wird zwar 2020 nicht mehr zu Wahl nominiert, aber mit AKK wird es nicht besser, die ist Merkel 2.0. Auch AKK positioniert sich klar zu Israel. Gott sei Dank hat Deutschland wenigstens für die Resolution gegen die Hamas gestimmt.

Na bitte!! Auf dem Selbstmordtraktat von Marrakesh sind die Unterschriften noch nicht mal trocken, da wird schon rangeklotzt: "Uiguren bekommen doch noch Asyl" Und davon gibs ne gaanze Menge. https://www.tagesschau.de/inland/uiguren-asyl-101.html

@4steve Aber den Uiguren könnte man die für Asyl gängige Voraussetzung nicht absprechen,"politische Verfolgung durch die Herrscherkaste".

@5moinpp: Ich hoffe doch stark. daß das ironisch gemeint war...☺...