Heiko Maas - doch kein Freund Israels

Heiko Maas - doch kein Freund Israels


In Verantwortung des Auswärtigen Amtes stimmen deutsche Vertreter bei der UNO für israel-feindliche Anträge

Von Dr. Nikoline Hansen

Am 16. November war es wieder einmal so weit. Die UNO hatte einen bunten Strauß an Resolutionen auf ihre Tagesordnung gesetzt, um weltweit Menschenrechtsverletzungen zu verurteilen. Auf der Tagesordnung des „Entkolonialisierungskomitees“ (Special Political and Decolonization Committee), des 4. Komitees der UNO-Generalversammlung, standen zwölf Resolutionen, davon neun, deren ausschließliches Ziel die Verurteilung Israels war.


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]


Montag, 24 Dezember 2018






"Heiko Maas - doch kein Freund Israels" Ei, wer hatte das gedacht. Er ist eben auch einer von den Politikern, die freundschaftliche Nähe zu Juden pflegen wollen. Nur tot müssen sie eben sein. Siehe sein saudämlches Auschwitz-Zitat.

Muss man nicht von der Teufels Angst haben, aber von die Deutschen ja!!!!... Die deutschen schlimmer als Teufels 1000 mals die deutschen haben 1000 mal weiter der Teufels überholt... (Müssen die deutschen nur ein Minuten über seine grausam Verbrechenlichen Täten denken und frag sie sich selbst was haben damals getan gegen hilflos unschuldigen Jüdischen Menschen???? und heute immer noch in gleichen Teufels Idee geblieben. Hass Verbrechen ist nicht in der Muttermilch drine aber im Blut von beiden seiten Väterlichen und Mütterlichen Seite und kommt solchen Sünden Kinder auf der Welt... Mohammed-Amin