Stellt Deutschland endlich die Förderung israelfeindlicher Organisationen ein?

Stellt Deutschland endlich die Förderung israelfeindlicher Organisationen ein?


Der deutsche Antisemitismusbeauftragte Felix Klein hat kürzlich angekündigt, die Finanzierung ausländischer Organisationen und Initiativen durch die deutsche Regierung an die Voraussetzung zu knüpfen, dass das Geld nicht von Organisationen verwendet wird, die an antisemitischen Aktivitäten jeglicher Art beteiligt sind.

Von Eldad Beck, Israel haYom

Das könnte einen Wendepunkt in einem der problematischeren Aspekte der deutsch-israelischen Beziehungen darstellen. Dasselbe Deutschland, das stolz darauf ist, aus seiner Nazi-Vergangenheit gelernt zu haben und bei jeder Gelegenheit seine tiefe Freundschaft mit Israel verkündet, unterstützt praktisch insbesondere in arabischen und muslimischen Staaten Organisationen, die Hass auf Juden und Israel verbreiten oder eine skandalöse Toleranz für solchen Hass an den Tag legen. Dieses Phänomen trifft in erster Linie auf die palästinensischen Gebiete zu, hat darüber hinaus auch Auswirkungen darauf, was sich in den Schulen der UNRWA in den arabischen Ländern abspielt, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinenser.

In seiner Erklärung betonte Klein, dass ein Verstoß gegen diese Bestimmung zu einem sofortigen Stopp der Überweisung deutscher Gelder führen würde. Sollte dieses Vorhaben umgesetzt weden, würde dies Deutschland zu einem Vorreiter in Europa machen – eine Rolle, die das Land schon schon längst eingenommen haben sollte. Der wahre Test kommt freilich erst: Wir sollten das Ausmaß der Ablehnung dieser Initiative durch die betroffenen deutschen Ministerien nicht unterschätzen (…). Im deutschen Außenministerium wird es einige geben, die zögern werden, Kleins Vorhaben zu befürworten: Auf Basis der internationalen Antisemitismus-Definition müsste Berlin die Unterstützung einer Reihe von Organisationen einstellen, die bestimmte Formen der Israel-Kritik betreiben. Einige von ihnen sind im Iran beheimatet – und das Ministerium hat bislang alles getan, um das zu ignorieren.

 

Foto: Islamistenaufmarsch zum antisemitischen "Qudstag" auf dem Ber4liner Ku-Damm


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: H. Raak/haOlam.de


Donnerstag, 27 Dezember 2018






Warum sind die Förderungen noch nicht eingestellt worden? Von schönen Worten haben die Menschen in Israel nichts, handeln ist angesagt und das sofort, Frau Merkel!!!




UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

 UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

Einige israelische Beamte sagten mir, dass die UN-Inspektoren Beweise für illegale Nuklearaktivitäten in einem iranischen Lager gefunden hätten.

[weiterlesen >>]

Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

 Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

Ein hochrangiger Hamas-Beamter hat die Mitglieder der palästinensischen Diaspora dazu aufgefordert, Juden auf der ganzen Welt zu töten.

[weiterlesen >>]

Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

 Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

Imagepolitur: Die österreichische Vertretung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş wehrt sich dagegen, mit Milli Görüş in Verbindung gebracht zu werden.

[weiterlesen >>]

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]