Offene Grenzen müssen nicht schlecht sein. Aber.

Offene Grenzen müssen nicht schlecht sein. Aber.


Von Marcus Ermler

Offene Grenzen sind derzeit meist ein simples Synonym für eine pervertierte Interpretation des Bibelzitats „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken“. Doch kann man den Begriff auch positiv besetzen, wenn man keine westliche Kollektivschuld als Motivation herannimmt, sondern die „Freiheit“ der offenen Grenzen. Und dann wird es kompliziert. Drei Szenarien, die man gelesen haben muss.


Autor: AchGut
Bild Quelle: Unbekannt CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons


Freitag, 04 Januar 2019