Nord Stream 2: Berliner Diktat

Nord Stream 2:

Berliner Diktat


Groß war die Aufregung in Deutschland, als zum Jahreswechsel ein prompt von den nationalen Medien als »Drohbrief« bezeichnetes Schreiben des US-Botschafters an Unternehmen ruchbar wurde, in dem Richard Grenell vor einer Beteiligung an der Ostseepipeline »Nord Stream 2« warnte.

Das Projekt, erklärte der amerikanische Diplomat, untergrabe »die Sicherheit der Ukraine und Europas«.

»Fragen der europäischen Energiepolitik müssen in Europa entschieden werden, nicht in den USA«, empörte sich darauf Heiko Maas, der Außenminister Angela Merkels, und verbat sich die angebliche Einmischung aus Washington. Pech nur für den Sozialdemokraten, daß »in Europa« nicht heißt »in Berlin«: Mit Frankreich stellte sich nun ein enger Verbündeter Deutschlands gegen das Projekt.

Paris verleiht damit den Einwänden der osteuropäischen und baltischen Staaten, der dänischen Regierung, der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments gegen »Nord Stream 2« neues Gewicht. Sie alle sehen die Pipeline als ein »politisches Projekt [..], das die europäische Sicherheit und die Bemühungen um eine Diversifizierung der Energieversorgung« gefährden könne.

Mit der französischen Entscheidung, die Martin Schulz, ein Parteifreund Heiko Maas’, prompt als »ein Einknicken auch gegenüber den USA« denunzierte, setzt Paris ein willkommenes Zeichen gegen den Berliner Chauvinismus, gegen ein von Berlin geführtes Deutschropa. Ob dort die Lektion auch mit Blick auf mögliche Nachverhandlungen über »Nord Stream 2« gelernt wird, bleibt fraglich.

 

Foto: Zwischen Macron und Merkel schwindet die Harmonie


Autor: tw
Bild Quelle: ActuaLitté [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons


Freitag, 08 Februar 2019






Aufgrund des wohl gerade vorgeschlagenen Kompromisses von Deutschland und Frankreich stimmt diese Meldung so nicht mehr. Auch Chauvinismus kann man Deutschland beim besten Willen nicht vorwerfen. Bei uns sagt kein verantwortlicher Politiker, außer vielleicht von der AfD, Deutschland über alles in der Welt oder "Deutschland zuerst". Das Gegenteil dürfte der Fall sein. Wir wollen Aufgaben doch an die EU abgeben. Aber z.B. die Visegradländer pochen auch ihren nationalen Rechten; das ist chauvinistisches Gehabe. Wenn Russland sich querstellen wollte, hätte schon längst mal die bisherige Pipeline gesperrt werden können. Aber für die bisherige Unterbrechung der Gaslieferung war doch wohl die Ukraine verantwortlich. Der amerikanischen Botschafter plappert doch nur nach was sein Präsident so sagt. In Wirklichkeit wollen die USA doch nur ihr wesentlich teureres Fracking-Gas an die EU verkaufen. Was Zusagen oder Verträge für den jetzigen Präsidenten gelten, hat er ja schon oft genug bewiesen. Oder waren seine Drohungen nur heiße Luft?

@1 Ach sio, wer will denn mehr an Brüssel abgeben? Da stehen uns dann Lebensmittelgesetze bevor, die dazu führen, dass im Cateringbereich nur noch Fastfood oder Cook & Chill zur Verfügung stehen weil für andere Lösungen keiner die Verantwortung übernehmen will, es lebe die Systemgastronomie. Das trifft auch fjjür viele andere Bereiche des täglichen Lebens zu, Alsthom/Siemens ist nur ein kleines Beispiel. Was Gas und Öl betrifft, ohne die USA hätten wir schon ganz andere Preise an den Tankstellen oder?

Wenn ich diese beiden so sehe, fällt mir dazu nur ein Spruch ein: "Pack schlägt sich, Pack Verträgt sich"!

Richtig alex, genau wie Le Pen und Gauland oder Wilders und Orban. Alle Vier die auch von Putin "unterstützt" werden.

@4..Preisfrage wer von den genannten Vieren passt wohl gar nicht in Quartett?

@4: Sie haben bei Ihrer Nennung der "Viererbande"(☺) noch einen verjesse: "Donald Trump: Eine Marionette Putins?" Minjott, die TS macht sich immer mehr zum Löffel. Absicht oder Blödheit? Leserkommentare beachten!....http://faktenfinder.tagesschau.de/ausland/us-aussenpolitik-russland-101.html

@1sio..Putin ist ein sehr zuverlässiger Partner, wenn es ihm passt, besetzt er rechtwidrig ein Land (siehe Krim) und was ist hier wohl naheliegend, wenn die deutsche Regierung nicht spurt, dann dreht er den Gashahn zu! Aber daran ist wahrscheinlich dann auch die "pöse" AFD und der Präsidentendarsteller schuld, einer muß ja schuldig sein, gell sio!

@6steve.. dieser Faktennfinder wurde von der ARD verfasst die ARD ZDF. Ob diese regierungstreuen Medien, wenn ich nur an die Hexe Slomka denke, so glaubwürdig sind wage ich zu bezweifeln.




Auch unter Juden gibt es Irre:

Verwandte

Verwandte

Juden sind, Anti- wie Philosemiten werden es kaum glauben können, nur Menschen. Und weil Irren menschlich ist, gibt es auch unter Juden Irre.

[weiterlesen >>]

Relotius der Woche

Relotius der Woche

Nachdem man vor einer Woche in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über Umtriebe der »israelische[n] Regierung und ihre[r] publizistischen Helfer in Deutschland« lesen durfte, fragt man sich nicht mehr, weshalb Jochen Stahnke das Abonnentengebiet verließ. ´

[weiterlesen >>]

Iranische Agenten in Deutschland:

Prioritäten

Prioritäten

Am vergangenen Mittwoch hat das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz seinen jüngsten Bericht vorgestellt.

[weiterlesen >>]

Kampf gegen Antisemitismus:

Berliner Täuschungsmanöver

Berliner Täuschungsmanöver

Es vergeht kaum eine Woche ohne mindestens ein Bekenntnis eines Mitglieds der deutschen Regierung zum Kampf gegen Antisemitismus.

[weiterlesen >>]

Neues von der UNRWA:

Kompetentes Urteil

Kompetentes Urteil

Matthias Schmale, Chef der UNRWA in Gaza, hat dem Bayerischen Rundfunk verraten, daß er die von der US-Regierung und Bahrain veranstaltete Konferenz zu ökonomischen Fragen einer Lösung des Konflikts zwischen »Palästinensern« und Israel für »naiv« halte, da »die USA mit ihrem Plan zuerst wirtschaftliche Probleme lösen und erst später eine politische Lösung [..] verhandeln wollen«.

[weiterlesen >>]

`Palästina´ als neues Mitglied der Atomenergiebehpörde:

Institutionalisierte Verantwortungslosigkeit

Institutionalisierte Verantwortungslosigkeit

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat ein neues Mitglied: »Palästina«.

[weiterlesen >>]