x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Nach Vergewaltigung in Fußgängerzone: Polizei fahndet nach Trio

Nach Vergewaltigung in Fußgängerzone: Polizei fahndet nach Trio


Nach einer Gruppenvergewaltigung mitten in der Fußgängerzone von Nettetal-Breyell (NRW) fahndet die Polizei nach den drei mutmaßlichen Tätern.

Die Polizei Viersen veröffentlichte Phantombilder - einer der beiden Tatverdächtigen (r.) fiel durch besonders schlechte Zähne auf.

Eine 24-jährige Nettetalerin zeigte im Laufe der Nacht zu Sonntag eine Sexualstraftat durch drei bislang unbekannte Männer an. Nachdem die junge Frau vernommen werden konnte, wendet die Polizei sich nun an die Öffentlichkeit, um die Tatverdächtigen zu identifizieren.

Nach Angaben der 24-jährigen war sie am Samstagabend auf einer Karnevalsveranstaltung in Leuth, die sie bis zum Ende besucht hatte. Von dort begab sie sich in Begleitung zu einer Privatwohnung und fuhr dann in ihrer Karnevalsverkleidung von Leuth aus mit einem Taxi in Richtung Breyell. Das Taxi dürfte sie am Sonntag zwischen 00:30-01:30 Uhr benutzt und am Lambertimarkt in Breyell verlassen haben.

Vom Lambertimarkt aus ging die Frau in die Fußgängerzone auf die Josefstraße. Hier befanden sich drei Männer im Gespräch. Diese Männer verfolgten und überholten die Nettetalerin und versperrten ihr den weiteren Weg. Sie drückten die junge Frau in eine Seitengasse, die sich nahe des dortigen Steakhaus befindet. Hier kam es zu sexuellen Übergriffen, wobei zwei Männer die Frau festhielten.

Nach der Tat flüchteten die Männer in unbekannte Richtung. Die Frau vertraute sich Familienmitgliedern an und alarmierte die Polizei. Die Verdächtigen werden wie folgt beschrieben:

Einer der Verdächtigen war Mitte bis Ende 20 Jahre alt. Er war groß (mindestens 180-185 cm) und von normaler Statur. Er hatte dunkles Haar und viele akneähnliche Narben im Gesicht. Er hatte einen Dreitagebart und einen Zopf. Der Mann war dunkel gekleidet.

Sein Komplize war etwa gleichaltrig und ca. 165 cm groß. Er hatte eine kräftige Statur und einen Vollbart. Er hatte auffallend schlechte, dunkle und schief stehende Zähne.

Zu dem dritten Mann liegt derzeit keine nähere Beschreibung vor. Die Männer sprachen unverständlich, in einer fremden Sprache.

Die Kripo bittet um Hinweise: Erinnert sich ein Taxifahrer an die bezeichnete Fahrt mit der verkleideten Frau von Leuth nach Breyell?

Wer hat die Männer, die sich in der Nähe der dortigen Shishabar aufgehalten haben, vor oder nach der Tat beobachtet? In der Hörweite sollen sich zur Tatzeit Passanten aufgehalten haben.

Wer kann Angaben zu den beschriebenen Tatverdächtigen machen?

Hinweise erbittet die Polizei Viersen unter der Rufnummer 02162/377-0./ah (197)


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Polizei Viersen


Dienstag, 19 Februar 2019






"Gruppenvergewaltigung mitten in der Fußgängerzone" Darauf ist die Alte bei der *Sicherheitskonferenz* auch ausführlich eingegangen. ☺ bit.sarc off...

Ich würde mal beim ZAHNARZT schauen!!! lol ;-) @Steve Lass Ihr doch ihr Bewerbungsgespräch. Ihre Ernennung zur Göttin in der UNO steht doch noch aus. ;-) Dan möge ihr Terror ewig währen...




14jähriges Mädchen von zwei Männern mit Messer angegriffen und verletzt

14jähriges Mädchen von zwei Männern mit Messer angegriffen und verletzt

In der Weißenfelder Südstadt ist ein 14jähriges Mädchen von zwei Männern mit Messern angegriffen worden - die Polizei gab nun eine Täterbeschreibung heraus.

[weiterlesen >>]

Ausreisepflichtiger Asylbewerber erschlägt 79jährige Frau

Ausreisepflichtiger Asylbewerber erschlägt 79jährige Frau

In einem Einfamilienhaus in Güstrow (Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern) wurde am Donnerstagabend die 79-jährige pensionierte Lehrerin von einem Asylbewerber aus der Ukraine brutal ermordet.

[weiterlesen >>]

Zum Tode von Marko Feingold sel. A.:

Knobloch: `Unersetzlicher Verlust für jüdische Gemeinschaft´

Knobloch: `Unersetzlicher Verlust für jüdische Gemeinschaft´

Am Freitag ist der Holocaust-Überlebende und langjährige Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, Marko Feingold, im Alter von 106 Jahren gestorben. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern und ehemalige Präsidentin des Zentralrats, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, erklärt hierzu:

[weiterlesen >>]

Messerangriff mit mehreren Verletzten in Bielefeld

Messerangriff mit mehreren Verletzten in Bielefeld

Auf dem Bahnsteig der U-Bahnhaltestelle Jahnplatz in Bielefeld kam es heute Mittag zu einem Messerangriff mit mehreren Verletzten.

[weiterlesen >>]

Armenien eröffrnet Botschaft in Israel

Armenien eröffrnet Botschaft in Israel

Der 1992 gegründete Staat eröffnet erstmals eine diplomatische Vertretung in Israel.

[weiterlesen >>]

60. Jahrestag der Synagoge Roonstraße

60. Jahrestag der Synagoge Roonstraße

Die Synagoge in der Roonstraße in der Kölner Innenstadt wurde im Jahre 1899 erstmals geweiht. Es folgte eine wechselvolle Geschichte und schließlich die Zerstörung am 9. November 1938.

[weiterlesen >>]