Henryk M. Broder: Wenn eine Frau kommt, die weiß, worauf´s ankommt ...

Henryk M. Broder:

Wenn eine Frau kommt, die weiß, worauf´s ankommt ...

Wenn eine Frau kommt, die weiß, worauf´s ankommt ...


Es sieht aus, als wäre derzeit unter den SPD-Frauen ein gnadenloser Kampf um die Pole Position in der Disziplin `Mir ist nichts peinlich´ zugange.

Wenn eine Frau kommt, die weiß, worauf´s ankommt ...

Von Henryk M. Broder

Die unbestrittene Nummer 1 ist die amtierende Justizministerin und Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahlen, Katarina Barley. Ihr Auftritt als Miss Liberty wird noch lange Maßstäbe setzen. Auf Platz zwei steht, sitzt oder liegt Umweltministerin Svenja Schulze, die eine Mega-Rede zum Start der Europäischen Nachhaltigkeitswoche gehalten hat. Darin erklärt sie, wie viel Spaß es macht, nachhaltig zu leben und dass die Pfalz eine kleine Stadt ist. Der dritte Platz wurde soeben von  Familienministerin Franziska Giffey erobert, die sich zum Weltfrauentag ganz unauffällig unter Berliner Müllmänner gemischt hat, um eine wichtige Botschaft zu verkünden: Wir wollen, dass Frauen eben jeden Beruf ergreifen können. Frauen können alles, und wenn es noch nicht so ist, dann müssen wir dafür sorgen, dass sie es können und dass die klischeefreie Berufswahl möglich ist... Ab 12:04

So ändern sich die Zeiten. Wollten Mädchen früher Stewardess, Krankenschwester oder Germany’s Next Top Model werden, so träumen sie nun davon, als Müllfrau Karriere zu machen, Seite an Seite mit Frauen- und Familienministerin Franziska Giffey, die sich jetzt schon Gedanken darüber macht, was sie beruflich machen wird, wenn die SPD auf der Müllkippe landet. Welcome to the real world and have a nice day, Franzi!

 

Erstveröffentlicht bei der Achse des Guten - Zweitveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors.


Autor: Henryk M. Broder:
Bild Quelle:


Samstag, 09 März 2019







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 20+ 9=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Henryk M. Broder kommentiert:

Ziemlich beste Freunde - Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Ziemlich beste Freunde - Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

`Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin und besichtige anschließend die aktuelle Ausstellung des Museums `Willkommen in Jerusalem´.

[weiterlesen >>]

Broders Spiegel: Europa ist die Antwort? Worauf? [Video]

Broders Spiegel: Europa ist die Antwort? Worauf? [Video]

Von AchGut-TV

[weiterlesen >>]

Henryk M. Broder im Dialog mit dem Büro von Steinmeier:

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde in Teheran wenden und der Verurteilten Asyl in Deutschland anbieten wird.

[weiterlesen >>]

Henryk M. Broder kommentiert:

Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland

Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland

Jedes totalitäre System ist auf Mitläufer angewiesen. Jede Diktatur braucht Mitläufer, die das System von unten stützen, die vielen kleinen Rädchen im Getriebe des kollektiven Wahnsinns.

[weiterlesen >>]

Henryk M. Broder zur Debatte um den Brexit:

Wieder da, das perfide Albion

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt.

[weiterlesen >>]

Henryk M. Broder:

Schweden, unser großes Vorbild

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte.

[weiterlesen >>]