x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur


Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

Damit folgt Brandenburg dem Land Baden-Württemberg, das 2015 als erstes Bundesland außerhalb des regulären Asylverfahrens rund 1100 Êzîdinnen aufgenommen und ihnen therapeutische Behandlung ermöglicht hatte.

Mehmet Tanriverdi, stellv. Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, meint dazu: „Auch wenn es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, begrüßen wir dieses humanitäre Engagement der Landesregierung Brandenburg ganz besonders. Die Not der kollektiv traumatisierten Êzîdinnen ist unvermindert groß und bedarf einer erhöhten internationalen Aufmerksamkeit und Solidarität.“

Beteiligt an der Hilfsaktion sind neben der Brandenburger Staatskanzlei u.a. das BMI, das Auswärtige Amt, UNHCR sowie die deutsche Botschaft in Bagdad und das Generalkonsulat in der kurdischen Hauptstadt Erbil.

Vor allem besonders schutzbedürftige kurdisch-êzîdische Frauen, die in der IS-Gefangenschaft Folter und Misshandlung erlitten haben, werden nach Deutschland kommen und hier medizinische und psychologische Betreuung erhalten.

 

Foto: Ezidische Fahne


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Freitag, 15 März 2019









Kurdische Gemeinde Deutschland ist empört über den geplanten Empfang des Teheraner Bürgermeisters durch den regierenden Bürgermeister Berlins

Kurdische Gemeinde Deutschland ist empört über den geplanten Empfang des Teheraner Bürgermeisters durch den regierenden Bürgermeister Berlins

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller empfängt am Freitag, den 6. September, mit protokollarischen Ehren den amtierenden Teheraner Bürgermeister Pirouz Hanachi im Roten Rathaus. Begleitet wird Hanachi zu dem Treffen vom iranischen Botschafter in Berlin, Mahmoud Farazandeh.

[weiterlesen >>]

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Das Innenministerium der Türkei hat heute Morgen die demokratisch gewählten Oberbürgermeister der kurdischen Städte Van, Diyarbakir und Mardin, Bedia Özgökçe-Ertan, Selçuk Mızraklı sowie Ahmet Türk, erneut abgesetzt und Hunderte von Kurcen verhaften lassen.

[weiterlesen >>]

Geflüchtete Kriegsverbrecher:

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Vor 25 Jahren, am 2. Juli 1993, verübten mehrere Tausend fanatische Muslime in Sivas, auf einem alevitischen Kulturfestival ein Pogrom, das sich tief in das Gedächtnis der Alevit*innen eingegraben hat. Nachdem der Mob das Hotel in Brand gesetzt hatte, in dem die alevitischen Künstler*innen (Kurden und Türken) untergebracht waren, starben 35 Opfer qualvoll in den Flammen.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde:

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

Der 35-jährige Kurde Nezar M. wurde in seinem Spätverkauf in der Nacht zu Mittwoch in Berlin brutal niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt.

[weiterlesen >>]

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einer Veranstaltung mit Schülern im niedersächsischen Goslar gegen einen kurdischen Staat auf dem Gebiet des Irak ausgesprochen.

[weiterlesen >>]

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge die USA bei der Absicherung einer Schutzzone in Rojava/Nord-Syrien (West-Kurdistan) militärisch unterstützen. Für eine Beteiligung der deutschen Luftwaffe wäre eine Verlängerung des Bundeswehrmandats notwendig, was im deutschen Bundestag bereits zu Diskussionen geführt hat.

[weiterlesen >>]