Erneuter homophober Übergriff in Berlin

Erneuter homophober Übergriff in Berlin


Im kunterbunten Berlin bleibt die Tagesordnung unverändert – zu den nahezu täglichen Gewaltdelikten gehören immer öfters auch homophobe Übergriffe.

Das Internetportal queer.de berichtet:

Auf dem Bahnsteig eines U-Bahnhofs in Berlin-Kreuzberg kam es in der Nacht zu Freitag zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit schwulenfeindlichem Hintergrund. Dies meldete die Berliner Polizei am Freitagmittag.

Ersten Ermittlungen zufolge soll ein 25-Jähriger bereits in einem Waggon der U-Bahnlinie 8 von einem jungen Mann und zwei Jugendlichen homophob beleidigt worden sein. Auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Kottbusser Tor sei es dann gegen 23 Uhr zu der körperlichen Auseinandersetzung gekommen, bei der der 25-Jährige leichte Verletzungen an den Händen davontrug.

Den alarmierten Polizisten gegenüber äußerten die drei Tatverdächtigen im Alter von 13, 14 und 18 Jahren, dass die Streitigkeiten von dem 25-Jährigen ausgegangen seien. Wie bei Taten mit möglicher homophober oder sonstig menschenfeindlicher Motivation üblich hat die weiteren Ermittlungen der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Sonntag, 24 März 2019






Wer sich bei Queer.de kritisch über die vielfache illegale Zuwanderung äußert, dessen Kommentar wird in der Regel NICHT angezeigt und wenn doch, so muss er mit bösartigen, hochnäsigen und "belehrenden" Gegenkommentaren rechnen. Mehr kann man dazu nicht mehr sagen!

Auf Queer.de ist es auch nicht bekannt, dass Schwule an Baukrãnen aufgehängt werden und von Hochhausdãchern geworfen werden. Frauen, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fūhlen, werden mehrfach jeden Tag in den Gefängnissen vergewaltigt um ihnen zu zeigen wofür Allah sie gemacht hat. Fūr mich unverständlich, das dies von Schwülen und Lesben nicht gesehen wird und der Islam als friedlich dargestellt wird. Der IS tut nur das was im Koran steht. Jeder Mensch, der etwas anders gepolt ist, kann dies wortwörtlich nachlesen. Aber lieber lãsst man sich vom Metzger den Rūcken kraulen und die Meinung haben, alles ist gut.

@1Thomas : Hier was für die "bösartigen, hochnäsigen und "belehrenden""---Sultanat Brunei: "Homosexuelle sollen zu Tode gesteinigt werden". Ist bei "Queer" sicher, ob der Informationsflut, irgendwie "durchgerutscht" ☺. ..moins... https://www.bild.de/lgbt/2019/lgbt/sultanat-brunei-homosexuelle-sollen-zu-tode-gesteinigt-werden-60861168.bild.html

@Steve Das wird wenig Gehör finden. Sie werden wohl die Handlungsweise DORT kritisieren und diesen Umstand dazu nutzen, noch viel weiter Tür und Tore zu öffnen. Sie können oder wollen nicht sehen, dass mit ungeregelter, unüberwachter Immigration Leute ins Land kommen, die ihnen und ihrem Lebensstil feindlich gegenüber stehen und die sich nicht um irgendwelches "pieppieppiepwirhabenunsallelieb" Geseusel kümmern. Sie und leider auch die Mehrzahl der Deutschen sind mittlerweile so von unbedachter eigener Gottferner Gutmenschlichkeit eingelullt, dass sie nicht bis morgen oder übermorgen denken können.




Essen: Polizei fahndet mit Foto nach Gewalttäter

Essen: Polizei fahndet mit Foto nach Gewalttäter

Ein 20-Jähriger ist nach einem unvermittelten Angriff von Jugendlichen in der Ruhrgebietsmetropole Essen nur knapp mit dem Leben davongekommen.

[weiterlesen >>]

Türkei droht mit neuen Angriffen auf Kurden in Nord-Syrien

Türkei droht mit neuen Angriffen auf Kurden in Nord-Syrien

Das Erdogan-Regime hat damit gedroht, die Kurden in Nord-Syrien erneut militärisch anzugreifen.

[weiterlesen >>]

Hausdurchsuchung bei `Ökotest´

Hausdurchsuchung bei `Ökotest´

Die zum SPD-Konzern `Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft´ (DDVG) gehörende Zeitschrift `Ökotest´bzw. die `Ökotest Holding´ ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

[weiterlesen >>]

Knobloch: `Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft muss Vereine einbinden´

Knobloch: `Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft muss Vereine einbinden´

Vertreter der Bürgerallianz Bayern haben bei einem Besuch in der Israelitischen Kultusgemeinde gegenüber der Präsidentin der IKG, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, und dem Beauftragten der Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, Dr. Ludwig Spaenle, die Annahme der Antisemitismusdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) erklärt.

[weiterlesen >>]

Israelische Technologie hilft im Kampf gegen Plastikverschmutzung [Video]

Israelische Technologie hilft im Kampf gegen Plastikverschmutzung [Video]

Die Welt besser machen - ein praktischer Beitrag zum Natur- und Umweltschutz.

[weiterlesen >>]

Knobloch:`Verquickung von Andeutungen, Gerüchten und Hörensagen´

Knobloch:`Verquickung von Andeutungen, Gerüchten und Hörensagen´

Am vergangenen Wochenende veröffentlichte der SPIEGEL einen Artikel mit dem Titel `Gezielte Kampagne´, der sich mit der angeblichen Beeinflussung der deutschen Nahostpolitik durch proisraelische Vereine befasste.

[weiterlesen >>]