Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!

Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Klingt irgendwie vernünftig und ist dazu auch noch eine alte Weisheit der Dakota-Indianer. Als solche darf man sich ja jetzt nicht einmal mehr im Kindergarten kostümieren.

Von Dr. Rafael Korenzecher

So jedenfalls befehlen es die uns bis in die Privatsphäre unserer Familien gleichschaltend bevormundenden, griesgrämigen, die offenherzige Naivität unserer Kinder missbrauchenden, Klima-hysterischen, dem fanatisierten Asperger-Ruf Greta d’Arcs von Schweden willig folgenden links-grünen Schulschwänz-Fetischisten und Gender-wahnsinnigen, jeder Lebensfreude — außer der ihren — entgegen stehenden Spaßverderber und Zerstörer unserer bislang noch halbwegs funktionierenden abendländischen Wertewelt.

So etwas diffamiert die amerikanische Urbevölkerung, sagen sie mit strenger Miene, weil sie es einfach — wie auch sonst alles andere — viel besser wissen als die Indianer und ihre Nachfahren selbst, die die ach so schreckliche Diffamierung noch nie auch nur im Ansatz belastet hat.

Außerdem beschädigt und deformiert es die Psyche und die Entwicklung der kleinen Winnetous und Nscho-Tschis, setzen sie nicht minder streng nach. Das sitzt !

Nicht etwa das orientierungs- und Kulturgeschichts-lose, Evolutions-averse Genderverdrehungs-Chaos und die dem Gender-Irrsinn willfährige, wesensfremde Verkleidung der Kleinen als liebliche Meer-Jungmänner oder rauhbeinige Raub-Ritterinnen beschädigen die gesunde Phänotyp-konforme Entwicklung unserer Kinder. Nein, ausgerechnet Nscho-Tschi und Winnetou führen unsere Kinder ins Abseits.

Aber jetzt habe ich mich doch wirklich von meinen Gedanken forttragen lassen.

Erstens war Winnetou gar kein Dakota und zweitens geht es ja um ein ganz anderes amerikanisches Thema, nämlich – und wie kann es anders sein — um Donald Trump.

Den muss man ja bekanntlich hassen, weil er sich gegen die weltweite islamische Bedrohung mit großem Erfolg für den Erhalt und die Stärkung der USA, unserer westlichen Zivilisation und ihrer wirklichen Freunde — darunter besonders auch des demokratischen Staates Israel — einsetzt.

Mehr als zwei Jahre lang wurde die Welt von unserer Islam-affinen Trump-Verachtungs-Politik und ihren gleichgeschalteten Medien mit heißer Luft zu der verzwirbelten Russland-Abhängigkeit des US-Präsidenten in Atem gehalten. Frustrierte Rache-getriebene, entlassene Mitarbeiter und gealterte, unfreiwillig außer Dienst gestellte Prostituierte wurden bemüht, um Kübel-weise Schmutz und Unrat auf dem bösen, bösen Yankee aus Washington abzuladen.

Keine Vorverurteilung, keine Häme und keine noch so üble Schadenfreude über die Verunglimpfungen Trumps waren zu billig für unsere Steinmeiers, Maasen, Nahles, Schulzen, Gabriels, Roths und all die anderen selbsterklärten Freunde Blut-beladener islamischer Despoten, Frauen-Entrechter, Schwulen- und Judenmörder aus der ersten Reihe unserer Islam-affinen, links-durchseelten und anti-zivilisationistischen Politik.

Jetzt ist die Luft raus. Der mit der Aufdeckung der vermeintlichen Russia-Connection Donals Trumps beauftragte Sonderermittler Mueller findet trotz intensiver Suche keinerlei Beweise für die von den linken Trump-Feinden herbeifabulierte Verschwörung des Präsidenten mit Russland. Er fordert daher ganz im Sinne des Rechtsstaats keine weiteren Ermittlungen und keine Anklage gegen Trump. Selbst die verbissene Trump-Gegnerin von den Demokraten, Frau Nancy Pelosi rudert zurück und gibt den Versuch auf, den Präsidenten abzusetzen. Sogar die amerikanischen Links-Publikationen geben sich ausnahmsweise wortkarg.

Und was machen unsere hiesigen politischen Lichtgestalten und ihre Medien. Ich glaube, in Wirklichkeit sind sie es, die keine Indianer mögen. Jedenfalls sind sie nicht bereit deren erprobten uralten Naturweisheiten zu folgen und von der toten Zeitungsente, sorry, dem toten Pferd zu steigen und sich von dem Gedanken, Trumps Ende herbeizusehnen, zu verabschieden.

Aber um bei dem amerikanischen Ursprung des Themas und der Pferde-Terminologie der Indianer zu bleiben: Statt die Fakten zu akzeptieren, sind unsere linken Wahlverlierer schon längst wieder dabei, eine SoKo zu bilden, um das tote Pferd wiederzubeleben.

Für den Fall, dass das schief gehen sollte, ändern sie gerade die Kriterien, die besagen, wann ein Pferd tot ist.

Weil außerdem nicht sein kann, was nach dem Willen unserer herrschenden linken Fehlbesetzung nicht sein darf, kann es bis zum bitteren Ende kein Pferd im Einsatz gegen Trump geben, das so tot ist, dass man es nicht mehr reiten könnte. Und wenn das auch alles nicht geht, belegen sie uns glasklar, was das Pferd alles könnte, wenn es noch leben würde.

Schon jetzt haben sie mit Hilfe zuverlässiger befreundeter amerikanuscher Whistleblower ( englisch für Denunziant ) herausgefunden, dass Donald Trump wahrscheinlich schon vor den Wahlen ominöse Verbindungen zu den USA gehabt haben soll.

Der nächste Skandal ist jedenfalls bereits in Sicht. Das tote Pferd reitet weiter !!

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

Link zum Thema


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle:


Montag, 25 März 2019






Vor Gericht würde es jetzt in der Sache Trum und Russlandverschwörung(?) jetzt wohl heißen, Freispruch mangels Beweisen. Müller hat u.a. auch festgestellt, daß weder Beweise für eine Mittäterschaft an einer Verschwörung noch Beweise für eine Unschuld gefunden wurden. Es war also kein Freispruch durch bewiesene Unschuld gefällt. Wahrscheinich wollte Korenzecher aber über angebliche ominöse Verbindungen zu Russland schreiben. Vielleicht ein Freudscher Verschreiber oder Fehler der Redaktion?

@1: Bei Ihrer Trumpophobie wurmt es Sie natürlich, daß das Ding in die Hose gegangen ist. Dafür habe ich Verständnis. ☺ Aber ein kleiner Trost von Dr.Korenzecher bleibt für Sie: "Der nächste Skandal ist jedenfalls bereits in Sicht." Alsdann, Horrido! auf ein neues! ☺

Gefundenes Fressen für die MSM DE: Wissenschaftliche(!)Studie bestätigt: "Trump ist vielen US-Bürgern peinlich" Mir und vielen andern ist die Alte auch peinlich, aber sowas von...☺...Dazu bedarf es keiner "Studie", auch keiner "wissenschaftlichen"...moins...https://www.n-tv.de/der_tag/Der-Tag-am-Mittwoch-den-27-Maerz-2019-article20930630.html

@sio Na Sio, Sie sind auch genausowenig bereit einen Fehler einzugestehen wie die deutschen Politiker. Aber noch können Sie Hoffnung haben, die Demokraten in den USA werden auch nicht aufgeben und bestimmt ein neues Opfer von DT aus dem See angeln.

@4moinpp: "..neues Opfer von DT aus dem See angeln." Yeah! Der tolle Hecht Don hats mit den Nixen getrieben. Und wenn die erschtemal auspacken...☺...

@5steve So oder ähnlich, mal schauen wie das neue Pferd heißt.

@4 Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen. Aber frohlocken Sie ruhig. Sie werden noch früh genug feststellen, welch phantastischer Dealmaker in den USA gerade versucht Präsident zu spielen. Was halten Sie denn von einem Menschen der nur Superlative für sich hat? Für mich sind solche Typen nur Schaumschläger, die man nicht für voll nehmen darf. Warum schreiben Sie eigentlich über deutsche Politiker und nicht unsere? Für Sie scheint es aber klar zu sein, daß amerikanische Politiker oder zumindest nur einer nie Fehler machen und deshalb von der Opposition und dem Großteil der US-Medien aufs Übelste verleumdet wird. So etwas würde der ehrenwerte Donny ja nie selber veranlassen. @2 Ich habe keine Angst vor meinem schaumschlagenden Lieblingspräsidenten.

@7.. Ups ich habe etwas verpasst! Ein gewisser Dealmaker versucht Präsident zu werden, ach nein zu spielen! pp schreibt "(über deutsche Politiker, nicht über unsere!)" Möglicherweise ist er mit der derzeitigen Politik nicht begeistert! Jedenfalls hat Ihr Liegblingspräsident nicht die Grenzen für Millionen für überwiegend für den Arbeitsmarkt unbrauchbaren Menschen geöffnet, die den heimischen Steuerzahler über 21 Milliarden Euro Kosten. Dann lieber ein schaumschlagender Präsident, der nachwieslich, die amerik. Wirtschaft angekurbelt hat! Und wer weiß, wenn Sie Pech haben, wird er nochmal gewählt!

@sio Sehen Sie Sio, natürlich bin ich nicht mit allem einverstanden was er macht, das ist bei allen Menschen so, jeder hat seine eigenen Vorstellungen. Donny macht aber einige Dinge, die ich vorbehaltlos unterstützen kann, schon deswegen, weil die Demokraten dagegen sind. Die Demokraten machen in den USA dieselbe "Eigenlandfeindliche" Politik, die auch unsere lieben Grünen/SPD und Teile der CDU vollziehen, welch ein Graus. Befremdlich, dass der große Teil der Medien mit den Regierungswölfen in DE und den Oppositionswölfen in den USA heulen, man könnte glatt denken: Da herrscht eine gewisse Gerechtigkeit, aber weit gefehlt, in den USA sind die Medien genauso voreingenommen wie in DE, nur die Regierung ist halt eine andere. Während in DE die BDSler von unsren Politclowns getätschelt werden, wird der SMD in den Unis der Raum verwehrt, welch demokratisches Handeln, ungefähr so wie im Bundestag, wo Mariana Harder-Kühnel einfach mal das ihr zusthende Amt als Bundestagsvize verwehrt wird Demokratie, ich hör Dich trappeln, worüber sollte ich mich freuen? Darüber, dass Frankreich z.B. keine Migranten aufnimmt (Kleinkontingente ausgenommen)? DE darf allein hinhalten. Unsere Medien labern über 5 Milliarden für DTs Mauer, wieso kein Lamento über 21 Milliarden jährlich für unsere Migrationspolitik? Aber es ist ja wahrscheinlich wichtiger sich über die paar Milliarden der Amis aufzuregen, die eigenen Milliarden muss ja nur der Steuerzahler berappen. Noch ein paar Beispiele für meine Unzufriedenheit gefällig? Ich finde DTs Israelpolitik grundsolide und in Ordnung, es gibt keinen Grund an einer seiner Entscheidungen rumzumäkeln. Für die Israelpolitik DEs habe ich nur Mitleid übrig. Das wird nur noch für das Mitleid, das ich für die Medien empfinde übertroffen.

@8alex Gut erkannt Alex, so ne Politiker können nicht meine Politiker sein, egal ob AM, Siggi, HM, KGE, usw.usw. Das mit der Widerwahl ist inzwischen gar nicht so unmöglich, nach dem Desaster müssen die Demokraten mehr auftischen und da ist der Fehler noch schneller da.

@sio Noch ein kleiner Nachtrag, wenn die Auswahl auf der anderen Seite besser wäre würde "man" sich vielleicht gar nicht so sehr mit DT arrangieren, aber die angebotene Alternative ist einfach nur gruselig.

Das Argument, ich bin/war auch nicht mit allem einverstanden, kenne ich auch von meinem Großeltern. Die hatten damals Einen, der angeblich die Arbeitslosen von der Straße geholt und auch sehr gut verstanden hat die Massen zu begeistern. Auch an unserer Regierung oder unter Obamas Herrschaft ist oder war nicht alles eitel Sonnenschein. Das ist aber doch lange noch kein Grund schaumschlagenden Populisten hinterherzurennen und ihnen auch noch zuzustimmen. Falls er übrigens wiedergewählt werden sollte habe ich kein Pech, nur tut mir dann das amerikanische Volk leid. Aber wie bei uns, jedes Volk hat die Regierung die es verdient.

@sio Einen Massenmörder mit einem demokratischen Präsidenten zu vergleichen kann wirklich nur Ihnen einfallen. Aber um es nochmal aufzutischen: Die Demokraten wollten den Palästinensern Millionen als Abschiedsgeschenk zuschanzen, Unter Obama wurden die Christen in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt, die Moslems durften bleiben, die demokratischen Verbesserungsversprechen sind ausgeboieben, die Wirtschaft hat nicht gesprudelt, von der Abtreibungsorgie ganz zu schweigen, DAS lieber Sio ist die Argumentationskette für DT, die Unterstützung des einzigen demokratischen Staates im Nahen Osten kommt "on top". Ich glaube nicht, dass mal abgesehen von den demokratischen Weltverbesserern und Frauenbefreiern besonders viele Amis gegen DT sind.

@12: "...nur tut mir dann das amerikanische Volk leid." Das amerikanische Volk wird Ihnen danken. Denn, `geteiltes Leid ist halbes Leid`. ☺

@12sio..sie wollen doch etwa Trump nicht mit A.H. vergleichen? Aber dieser Vergleich hinkt sowas von!!! Einfach mal entspannen und vorher nachdenken, was man in die Tasten klopft!

@13+15 Der letzte Reichskanzler erhielt übrigens die Mehrheit der Stimmen der Reichstagsmitglieder. Das war auch eine demokratische Wahl. Ich habe aber nur wiedergegeben, woher ich diese Argumentation kenne. Wenn Sie sich den Schuh anziehen wollen, kann ich Sie nicht daran hindern. Bei seiner Wahl hatte Donny nicht die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten und ob sich das in den zwei Jahren geändert hat, bezweifle ich aber stark. Ich bin übrigens zu dem Schluss gekommen, daß ich bei einer Auseinandersetzung mit Ihnen Beiden auf einem toten Pferd sitze. Ich steige daher ab oder auch aus.

@16.."daß ich bei einer Auseinandersetzung mit Ihnen Beiden auf einem toten Pferd sitze".Kleine korrektur nicht nur wir Beide! Sio gegen Alle!!!

@sio.. noch ein kurzes Nachwort: Bei RT, bzw Sputnik treffen Sie bestimmt auf viele Gleichgesinnte!

@16: "Ich steige daher ab oder auch aus." Ein echter Cowboy stirbt im Sattel und in Stiefeln! Fragen Sie mal ihren Kumpel Don. ☺☺

Richtig steve, aber ich bin doch der Indianer und werde vielleicht von Cowboys oder der Kavallerie erschossen. Cowboys können aber trotzdem pp+alex mit Donny spielen.

@20: Kommt mir bekannt vor aus meiner Kinderzeit. Cowboy und Indianer spielen. Jeder wollte Indianer sein, denn das waren die Guten. ☺