Friedrich Ebert-Stiftung: Wir meinen es doch gut mit den Juden. Schon immer

Friedrich Ebert-Stiftung:

Wir meinen es doch gut mit den Juden. Schon immer


Wie Sie bestimmt mitbekommen haben, wurde unser Kollege Chaim Noll von der Friedrich Ebert Stiftung zu einer Lesung nach Leipzig eingeladen und kurzfristig wieder ausgeladen.

Von Henryk M. Broder

In einer nachgeschobenen Erklärung des Leiters der FES-Niederlassung in Leipzig hieß es, Noll urteile pauschal und ideologisch, er verachte die deutsche Politik insgesamt, sieht sie als Verräterin - mit Ausnahme der AfD und veröffentliche solche Texte bevorzugt bei der „Achse des Guten“, einem Forum, das man mindestens rechtspopulistisch nennen kann. 

Schließlich übte der Leiter der Leipziger FES-Filiale Selbstkritik, als müsste er sich bereits vor einem Parteigericht verantworten: „Ich muss mir den Vorwurf machen lassen, mich nicht rechtzeitig genug informiert zu haben. Dann wäre diese missliche Situation nicht entstanden. Das bedauere ich.“

Nicht die Ausladung war „misslich“, sondern die irrtümlich erfolgte Einladung. Und nachdem die Jerusalem Post die Sache aufgegriffen hatte, trat wieder eine missliche Situation ein. Der Büroleiter der FES in Leipzig sah sich genötgt, ein Statement in Reaktion auf die mediale Debatte um die Haltung der FES zu Chaim Noll abzugeben, in dem er die unsachliche Debatte bedauerte und die Unterstellung anti-israelischer Aktivitäten weitschweifig von sich wies. Das sei ein Vorwurf, der jeder Grundlage entbehrt und uns auch betroffen macht.

"Das Problem ist“, hat Dieter Bohlen mal gesagt, „mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist“. Ähnlich schwierig dürfte es sein, einem Sozialdemokraten klar zu machen, dass sein SPD-Parteibuch ihn nicht davor bewahrt, antisemitischen Unsinn von sich zu geben, ganz im Sinne von August Bebel, der den Antisemitismus den „Sozialismus der dummen Kerls“ genannt hat.

Eine Anfrage beim Leipziger Vorsteher der FES, warum die Achse mindestens rechtspopulistisch sei, blieb unbeantwortet.

 

Erstveröffentlicht bei der Achse des Guten - Zweitveröffentlichung mit freundlichzer Genehmigung des Autors.


Autor: Henryk M. Broder
Bild Quelle: Fabian Nicolay


Samstag, 04 Mai 2019






Ist denn zum ersten Mal jemand ausgeladen worden? Manchmal erfährt man Sachen die einem nicht gefallen zu spät. Letzendlich bleibt es doch wohl allen vorbehalten nur Leute einzuladen, die man zu "kritischen" Auseinandersetzungen nicht sprechen möchte. Warum sollte man bei Chaim Noll eine Ausnahme machen?