x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


DPolG: Wir brauchen ein bundesweites Lagebild zur Clan-Kriminalität

DPolG: Wir brauchen ein bundesweites Lagebild zur Clan-Kriminalität


Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) hat heute das erste Lagebild zur Clan-Kriminalität in seinem Bundesland vorgestellt.

Damit werden Zusammenhänge bei dieser besonderen Form der Organisierten Kriminalität erstmals detailliert deutlich. DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt lobte die Erstellung des Lagebilds, gleichzeitig sei dies aber nur ein Anfang, um Clan-Kriminalität endlich wirksam zu bekämpfen.

„Erpressung, Prostitution, Drogenhandel, Geldwäsche – wir reden nicht von Klein-Kriminalität, wie Herbert Reul richtig sagt, sondern über schwere Straftaten. Diese werden auch nicht nur in Nordrhein-Westfalen begangen, sondern in allen Bundesländern mit teilweisen Verbindungen ins Ausland. Deshalb brauchen wir dringend ein bundesweites Lagebild, das vom BKA erstellt werden muss. Davor steht jedoch erstmal eine einheitliche Definition dessen, was Clan-Kriminalität ist.“

Parallel dazu brauchen wir schnellstmöglich eine gemeinsame Strategie von Bund und Ländern, die die Kriminalität von Clans systematisch angeht. Der DPolG Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen, Erich Rettinghaus fordert neben einem gemeinsamen, nachhaltigen Vorgehen der staatlichen Behörden, endlich die vollständige Beweislastumkehr in Bezug auf  zweifelhaftes Vermögen einzuführen. „Nicht der Staat muss nachweisen, woher Besitz und Vermögen kommt, sondern der Tatverdächtige.“


Autor: DPolG
Bild Quelle:


Donnerstag, 16 Mai 2019









DPolG Bundesleitung nimmt Polizeigewerkschafter in Schutz

DPolG Bundesleitung nimmt Polizeigewerkschafter in Schutz

Die Bundesleitung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) hat sich auf ihrer Sitzung in Berlin mit den Vorgängen um den stellvertretenden DPolG-Landesvorsitzenden Thomas Nommensen befasst.

[weiterlesen >>]

Verbesserung des Persönlichkeitsschutzes von Verstorbenen

Verbesserung des Persönlichkeitsschutzes von Verstorbenen

Bisher schützt das Strafrecht nur lebende Menschen vor entwürdigenden Bildern - nun soll laut einem Vorschlag des Justizministeriums auch das Fotografieren von toten Opfern als Straftat gewertet werden.

[weiterlesen >>]

DPolG: Fußballverbände sollen sich an den Einsatzkosten beteiligen

DPolG: Fußballverbände sollen sich an den Einsatzkosten beteiligen

In der Saison 2018/2019 hat die bayerische Polizei zwanzig „Hochrisiko-Fußballspiele“ der 1. und 2. Bundesliga, sowie der 3. Liga mit insgesamt ca. 6.000 Einsatzkräften abgesichert.

[weiterlesen >>]

Pakt für den Rechtsstaat reicht nicht

Pakt für den Rechtsstaat reicht nicht

`Das geht schon in die richtige Richtung, reicht aber lange nicht, um die brutale Sparpolitik der vergangenen Jahrzehnte ungeschehen zu machen!´ kommentierte DpolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt bei Welt TV den Pakt für den Rechtsstaat, den die GroKo vereinbart hatte.

[weiterlesen >>]

Gewalt gegen öffentlich Beschäftigte nimmt zu

Gewalt gegen öffentlich Beschäftigte nimmt zu

Die Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst steigt. Das bekommt vor allem die Polizei zu spüren.

[weiterlesen >>]

DPolG: Kritik an Busspur-Konzept

DPolG: Kritik an Busspur-Konzept

Die geplanten Änderungen im Straßenverkehr stoßen bei vielen Experten auf Zustimmung - ein Punkt ruft allerdings weiter Kritik hervor:

[weiterlesen >>]