Gruppenvergewaltigungen in Krefeld, Moers und Wesel

Gruppenvergewaltigungen in Krefeld, Moers und Wesel


Die NRW-Polizei konnte nach einer Öffentlichkeitsfahndung Anfang April vier Männer von 24 bis 29 Jahren festnehmen, die in Krefeld, Moers und Umgebung mehrere Gruppenvergewaltigungen begangen haben sollen.

Drei von ihnen sitzen derzeit in U-Haft, ein Weiterer ist wieder auf „freiem Fuß“. Die „dringend Tatverdächtigen“ wohnen in Moers, Wesel und Krefeld und sind türkischer, marokkanischer, libanesischer und "palästinensischer"Abstammung. Ihnen werden von der Staatsanwaltschaft Kleve gemeinschaftlich begangene Vergewaltigungen in mehreren Fällen vorgeworfen.

Die Männer sollen junge Frauen vor und in Diskotheken in der Düsseldorfer Altstadt angesprochen haben und stellten sich als „Jamal“, „Sammy“, „Momo“, „Memo“ oder „Bilal“ vor. Dann lockten sie ihre Opfer in die Wohnung des Krefelders oder auch gerne in ein vom deutschen Steuerzahler bezahltes Hotel, wobei das Zimmer „auf den Namen des jeweiligen Opfers gebucht wurde“! Dort sollen sie sich „auf brutale Weise“ stundenlang an den Frauen vergangen haben – auch unter Einsatz von massiven Schlägen.

 

Foto: Fahndungsfoto der Polizei. Nidal El-Zain, 28 ( aus Moers soll eine junge Duisburgerin mit zwei Mittätern vergewaltigt haben - eines von wahrscheinlich vielen Opfern. Drei der vier Tatverdächtigen sitzen derzeit in U-Haft. Die Polizei bittet nun weitere Opfer, sich zu melden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Dienstag, 25 Juni 2019






Und wenn diese "Jungfrauen" den triebgesteuerten Brüdern, auch noch ins Hotel oder deren Unterkunft folgen, hält sich mein Mitleid mit diesen Frauen stark in Grenzen, es sei den, die sind wegen einer Partie "Mensch ärgere dich nicht" mitgegangen? "Geliefert wie bestellt"!

Jedes Wort über unsere Goldstücke wäre zuviel aber mit den Frauen kann man schon Mitleid haben, schließlich hat unsere Medienbande ja nichts anderes zu tun als jeden Anschein von Gefahr wegzudiskutieren. Woher also sollten sie das wissen?