Die fragwürdige Solidarität der Kanzlerin

Die fragwürdige Solidarität der Kanzlerin


Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel ist soeben 65 Jahre alt geworden.

Von Dr. Rafael Korenzecher

Trotz der von ihr verschuldeten Zerstörung der politischen Mitte, der polarisierenden Spaltung unserer Republik, des reaktiven historischen Rechtsrucks, der politischen Haupt-Verantwortung für die Opfer des Berliner Weihnachtsmarktes, des Kölner Hauptbahnhofs und anderer islamischer Gewalttaten, trotz der Verunmöglichung eines offenen und angstfreien jüdischen Lebens, trotz des politischen Desasters, das sie in diesem Lande und ihrer eigenen von historischer Stimmenschwindsucht geplagten Partei angerichtet hat und trotz einiger ungeklärter Zitterattacken fühlt sie nicht nur wohl sondern auch noch voll solidarisch.

Das jedenfalls hat sie überaus aufgeräumt und guter Dinge auf ihrer Sommer-Pressekonferenz, die sie den ganz lieb fragenden Medienvertretern soeben gegeben hat, verkündet und uns zusätzlich mit der Ansage in Angst und Schrecken versetzt, dass sie uns auch in ihrem Urlaub keine Pause von ihrer Politik gönnen wird, da sie selbst dann unverändert im Dienst ist.

Den Usancen der populären Politesse folgend schließen wir uns den Geburtstags-Gratulationen an und nehmen mit mitmenschlichem Wohlwollen, wenn auch ohne Überzeugung zur Kenntnis, dass es ihr -- sollte ihre eigene Aussage diesmal unrevidiert Bestand behalten -- gesundheitlich wohl gut geht. Wir hatten uns da schon größte Sorge gemacht, zumal der gegenwärtig zu befürchtende Ausgang der zu erwartenden Diadochenkämpfe keinerlei politische Linderung für das wirkliche, mit enthirnter Klimahysterie zudem vollkommen falsch therapierte antiliberale und wirtschaftsfeindliche sowie vor allem Islam-generierte Siechtum dieses Landes verheißt.

So sehr wir auch möchten, bei der Solidaritätsbekundung können wir allerdings nicht mitziehen. Genau genommen kann dies eigentlich kein - nicht gerade von einseitiger politischer Blindheit geschlagener - mündiger Mensch tun, dem noch ein Restfunken an politischer Vernunft, Moral und Anstand geblieben ist.

Gilt doch die Solidarität der Kanzlerin nicht etwa unserem wichtigsten Verbündeten, den USA in Sachen Iran und den dortigen erst Israel und dann den gesamten Westen mit der Atombombe offen bedrohenden Mord-Mullahs.

Schlimmer noch --- als ob die USA bei den Maßnahmen gegen die Mörderbande aus dem Iran nicht auch unser aller vitales Interesse vertreten würden, grenzen unsere mit Hilfe der Kanzlerin und ihrer Partei deutlich links und grün dominierte Politik und ihre nachgeschalteten, völlig in den linken politischen Irrsinn abdriftenden öffentlich rechtlichen Erziehungsmedien unseren wichtigsten Verbündeten aus.

Sie sprechen -- auch wenn man es kaum glauben mag -- mit vermeintlicher Äquidistanz zwischen dem Schurkenstaat Iran und den demokratischen USA an jeder wirklichen Kausalität vorbei von einem bilateralen Konflikt zwischen den USA und dem Iran und weisen die Schuld daran nicht etwa den skrupellosen Frauen und Schwulenmörden aus Teheran sondern den USA und ihrem Präsidenten zu.

Von der gleichen Feindseligkeit gegenüber dem amerikanischen Präsidenten und nicht weniger abstrus ist die expressis verbis ausgesprochene Soldarisierung der deutschen Kanzlerin mit den eindeutig rassistisch und massiv antisemitisch daherkommenden weiblichen Vertreterinnen der sich zusehends ungeniert gegen alle Werte eines freiheitlich westlichen Amerika und gezielt und spalterisch gegen alle Weißen -- vor allem aber gegen die jüdische Minderheit in den USA -- ganz im Sinne unserer eigenen linken Politik radikalisierenden und täglich als schlechte Wahlverlierer gegen Präsident Trump Amok laufenden Demokraten.

Dass gerade die berechtigte Kritik des amerikanischen Präsidenten an den durch islamischen Rassismus gegen die USA und Israel motivierten weiblichen Mitgliedern der sich zusehends in Richtung eines "worse America" und feindlich gegen alles Weiße links radikalisierenden Demokratischen Partei hier in völliger Fakten- und Schuldverkehrung von der Kanzlerin und ihren Anhängern als Rassismus stigmatisiert wird, ist genau Teil der Selbstaufgabepolitik, die unser Land und uns alle -- nicht zuletzt durch das Verschulden auch dieser Kanzlerin -- in die heutige, mit progredientem Verlust unserer freiheitlichen, unbevormundeten westlichen Lebensart einhergehende kritische Situation geb

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und stellvertr. Vorsitzender des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

Link zum Thema


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle: WDKrause [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]


Sonntag, 21 Juli 2019






Herzlichen Dank für diesen wundervollen Artikel. Er spricht mir aus dem Herzen, mit jeder Zeile

wirklich super Beitrag, bravo Dr. Korenzecher! Stimme 100%ig überein.




13. August 1961 - Eine geschichtliche Einordnung zum Jahrestag des Baus der Berliner Mauer

13. August 1961 - Eine geschichtliche Einordnung zum Jahrestag des Baus der Berliner Mauer

Eine Einordnung und Analyse der damaligen Ereignisse und der Rolle des nachträglich mystifizierten John F. Kennedy.

[weiterlesen >>]

Islamisierung - Folgen und Wirkungen:

Kein Ausweg in Sicht

Kein Ausweg in Sicht

Habe soeben bei meinem Freund Michael Bleiberg die heutige Teilung meines fünf Jahre alten Postings vom August 2014 gefunden.

[weiterlesen >>]

El Paso, Dayton, Frankfurt ...

Every single life matters

Every single life matters

Um gleich, hier und ohne jeden Verzug auf die infamen, dummdreisten und ekelhaften Unterstellungen, Anwürfe und schamlosen Instrumentalisierungen zu antworten, mit denen mich die politisch links jeder Vernunft angesiedelten `Schöne bunte Welt´-Pretender kübelweise - besonders nach meinem Post zu dem schrecklichen Kindermord vom Frankfurter Hauptbahnhof - zumüllen.

[weiterlesen >>]

Der Kindesmörder vom Frankfurter Bahnhof ist ein psychisch kranker Christ ----

Eine reuige Abbitte

Eine reuige Abbitte

Mit Häme und ohne jede Empathie für die unschuldigen Opfer wird von linker und grüner politischer Seite und ihren offensichtlich nach der anfänglich selbstauferlegten Zurückhaltung bei der Berichterstattung über das Verbrechen von Frankfurt wieder ins Leben zurückgekehrten Gesinnungsmedien vorgetragen, der Vorwurf der missglückten Migrationspolitik sei verfrüht und instrumentalisierend gewesen.

[weiterlesen >>]

Mord am Frankfurter Hauptbahnhof:

Selektive Anteilnahme

Selektive Anteilnahme

Guten Tag Till Schweiger und Smudo, Farin Urlaub und Sido, Grönemeyer und Lindenberg, Tobias Huch und Friederike Kempter, Hirschhausen und Tadeusz, Benno Führmann und Natalie Wörner, Campino, Anja Reschke und all die anderen viel besseren Menschen als wir. Geht es Euch gut ??? Habt Ihr was gesagt ? - Habt Ihr ?

[weiterlesen >>]

London ist Spitze - Verbrechen in der englischen Metropole

London ist Spitze - Verbrechen in der englischen Metropole

Was Frau Kanzlerin Merkel und ihr nur noch von etwas mehr als einem Drittel der Wähler akzeptiertes Linksbündnis schon seit Jahren schaffen wollen, hat London durch seine von allen guten Geistern verlassene Duldungspolitik islamischen Dominanzanspruches längst erreicht:

[weiterlesen >>]