Polizei löst Rätsel: So sehen die seit April gesuchten `Südländer“´aus

Polizei löst Rätsel: So sehen die seit April gesuchten `Südländer“´aus


Nachdem die Suche nach einem Trio von Tatverdächtigen `südländischer Herkunft´, die mit Gewalt ein Raubdelikt begehen wollten, erfolglos blieb, veröffentlicht die Bielfelder Polizei nun die Fahnungsfotos, die aus einer Überwachungskamera stammen.

Polizei löst Rätsel: So sehen die seit April gesuchten `Südländer“´aus

Von Dr. David Berger

Damit ist nun endlich die hier immer wieder aufgeworfene Frage, was man unter „südländischem Aussehen“ oder „Südländern“ in den Täterbeschreibungen der Polizei zu verstehen hat. Rätselhaft bleibt freilich weiterhin, warum die Staatsanwaltschaft erst jetzt einer Veröffentlichung der Fahndungsfotos zugestimmt hat.

Wie viel Unheil mögen die gesuchten „Südländer“ zwischenzeitlich schon angerichtet haben? Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich nach so langer Zeit überhaupt noch in Deutschland aufhalten?

Sie schlugen auf helfende Passanten ein

Aber noch einmal im Detail von vorne:

Bereits am 28. April ereignete sich in Bielefeld folgendes Verbrechen, das die Polizei damals so beschrieb:

„Am frühen Sonntagmorgen, 28.04.2019, haben drei unbekannte Männer einen Bielefelder zweimal attackiert. Beim ersten Mal sollen sie versucht haben, sein Handy zu erbeuten. Zudem schlugen sie auf zwei helfende Passanten ein.

Gegen 04:40 Uhr befand sich ein 33-jähriger Bielefelder in der Halle des Hauptbahnhofes Bielefeld. Plötzlich tauchten drei Männer auf, die ihn aufforderten sein Handy zu zeigen. Der Bielefelder kam der Forderung nicht nach und ging in ein nahegelegenes Schnellrestaurant.

Nach seinem Besuch in der Filiale am Hauptbahnhof setzte der 33-Jährige seinen Weg über die Bahnhofstraße in Richtung Feilenstraße fort. In seinem Rücken bemerkte er erneut die drei Männer, die ihn verfolgten und nochmals ansprachen. Dabei schlugen sie ihm sein Fastfood aus der Hand und schlugen auf ihn ein.

Ein Bielefelder Ehepaar wurde auf die Situation aufmerksam und kam dem 33-Jährigen zu Hilfe. Im dem Gerangel mit den drei Angreifern wurde auch der 28-jährige Ehemann mehrfach durch Schläge und seine 25-jährige Frau zumindest einmal getroffen. Dabei zerriss das T-Shirt des 28-Jährigen.

„Sie sollen südländischer Herkunft sein“

Durch die Unterstützung des Ehepaars konnte der Angriff gegen den 33-Jährigen schließlich beendet werden. Das Trio lief über die Bahnhofstraße davon und verschwand in der Bahnhofshalle. Rettungssanitäter behandelten im Anschluss die 25-Jährige, die sich eine Verletzung am Handgelenk zuzog.

Die Beschreibung der Tatverdächtigen:

Die drei Männer waren 20 bis 30 Jahre alt, zwischen 170 und 180 cm groß und besaßen eine schlanke Statur. Sie sollen südländischer Herkunft sein. Alle trugen helle Turnschuhe. Einer trug ein helles Jeanshemd ein anderer ein rotes Basecap.“

Soweit der Polizeibericht vom April.

Die Suche nach den Tätern blieb allerdings bis zur Stunde erfolglos. Also haben sich heute die zuständigen Verantwortlichen nun doch entschieden Fahndungsfotos zu veröffentlichen. In der dazugehörigen Pressemitteilung heißt es:

„20 bis 30 Jahre alt, zwischen 170 und 180 cm groß und schlank“

HC/ Bielefeld-Innenstadt- Bereits am Sonntag, den 28.04.2019, attackierten drei bislang unbekannte Täter einen Bielefelder auf dem Bahnhofsvorplatz. Mit den beigefügten Fotos sucht die Polizei die Täter.

Drei Unbekannte schlugen gegen 04:40 Uhr, bei dem Versuch den Bielefelder zu berauben, zusammen auf ihr Opfer ein.

Die Polizei bittet um Hinweise zu den Tätern (siehe beigefügte Fotos).

Die Beschreibung der Tatverdächtigen: 20 bis 30 Jahre alt, zwischen 170 und 180 cm groß und schlank.

Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter Telefon 0521/ 545-0 entgegen.

So sehen also Südländer aus

Und hier gibt es die dazugehörigen Fahndungsfotos:

Damit scheint jetzt klar, was -zumindest die Bielefelder Polizei bzw. deren Vorgesetzte- unter „südländischer Herkunft“ verstehen …

 

Philosophia Perennis - Dr. Dr. David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle:


Donnerstag, 08 August 2019


In kürze wieder verfügbar!