x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Sexueller Übergriff auf 9jähriges Mädchen - Prozessbeginn

Sexueller Übergriff auf 9jähriges Mädchen - Prozessbeginn


Vor dem Landgericht Dessau hat am Freitag der Prozess gegen einen 27jährigen nigerianischen Staatsbürger wegen sexuellen Übergriffs auf ein 9jährigfes Mädchen begonnen.

Die `Mitteldeutsche Zeitung´ berichtet:

Unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen hat am Freitag am Landgericht Dessau der Prozess gegen einen 27-jährigen Mann aus Niger begonnen. Ihm wird schwerer sexueller Missbrauch eines neunjährigen Mädchens aus Roßlau vorgeworfen.

Laut Anklage hat die Tat am 9. Juni 2019, dem Pfingstsonntag, gegen 10:45 Uhr in den Elbwiesen bei Roßlau stattgefunden. Kader N. hatte dort auf einer Bank gesessen und beobachtet, wie ein Mädchen mit einem Teddy in der Hand eine in die Wiesen führende Treppe hinunterkam.

Als es an ihm vorbeigegangen war, verfolgte er das Kind mit dem Rad, überholte es, blockierte seinen Weg und begann nach einem kurzen Wortwechsel das Mädchen massiv zu bedrängen, um es dann zu entkleiden und zu vergewaltigen. Das Mädchen schrie und wehrte sich zunächst vergeblich, konnte aber schließlich entkommen und zu zwei Spaziergängern flüchten.

Bei seiner Festnahme fanden Polizeibeamte auch ein Butterfly-Messer in seinem Rucksack, weswegen gegen ihn auch wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt wird.

 

Foto: Justizzentrum Dessau


Autor: Redaktion
Bild Quelle: M_H.DE [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]


Samstag, 17 August 2019






Er muss, falls eindeutig überführt, genauso bestraft werden wie die Leute, die ihren Jungen in Staufen bei Freiburg zum Vergewaltigen "frei gaben", genauso wie die Vergewaltiger auf diesem Campingplatz in NRW. Zugleich sollte seinen zukünftigen Gefängnismitinsassen der Grund für seine Haft genannt werden. Kinderschänder "genießen" im Gefängnis einen "besonderen Status". Was ihm in seinem Heimatland von Dorfbewohnern oder Nachbarn geblüht hätte, wäre Selbstjustiz.