Syrischer Asylbewerber klagt auf Reise nach Syrien

Syrischer Asylbewerber klagt auf Reise nach Syrien


Ein 35jäühriger Syrer, der unter Terrorverdacht stand, darf ungehindert nach Syrien fliegen.

Syrischer Asylbewerber klagt auf Reise nach Syrien

Diese Entscheidung fällte am Mittwoch das Verwaltungsgericht Aachen und hob damit ein Ausreiseverbot auf.

Die BILD-Zeitung vermeldet:

Begründet wurde das Urteil mit einer „veränderten Tatsachenlage“: Die Lage in Syrien und die persönliche Situation des Mannes hätten sich verändert, so die Richter.

Firas D., seit 2001 in Deutschland, war 2012 und 2013 immer wieder nach Syrien und in die Türkei gereist. Aufgrund von Hinweisen des Verfassungsschutzes bestand bei der Städteregion Aachen der Verdacht, der Mann unterstütze islamistische Terrorgruppen, nehme dort an Kämpfen teil. Daraufhin wurde ihm die Ausreise verboten.

Zwar streitet der Syrienreisende jede Verbindung zu Terroristen ab, aber wie die BILD weiter berichtet, erweckt sein inzwischen gelöschtes Facebook-Profil einen anderen Eindruck:

Auf seinem jetzt nicht mehr abrufbaren Facebook-Profil zeigte sich Firas D. am 26. April 2013 in Kämpfermontur mit Kalaschnikow in der syrischen Stadt Aleppo.

Der Aufenthaltstitel des Syrers ist übrigens schon länger abgelaufen, über eine eventuelle Verlängerung haben die Behörden noch nicht entschieden.

 

Foto: Verwaltungsgericht Aachen


Autor: Redaktion
Bild Quelle: A.Savin (Wikimedia Commons WikiPhotoSpace) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]


Donnerstag, 22 August 2019