x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Seyran Ates und der Weg zu einem reformierten Islam

Seyran Ates und der Weg zu einem reformierten Islam


Seyran Ates schreibt auf Facebook zu unserem Filmtipp der Woche:

Das ZDF hat mich eineinhalb Jahre lang begleitet und einen äußerst sehenswerten Film gestaltet, der eindrücklich macht, dass der Weg hin zu einem reformierten Islam ein langer ist und nicht immer geradeaus verläuft.

Wem der gestrige Sendezeitpunkt zu spät war, der kann die gesamte Sendung ab nun ein Jahr lang in der ZDF-Mediathek sehen.“

Im Begleittext des ZDF heißt es: „Der Film begleitet die Deutsche mit türkisch-kurdischer Abstammung beim Aufbau der Moschee und ihrem Kampf um Reformen im Islam. Er blickt auf Seyran Ateş‘ Kindheit und Jugend und zeigt, wie die Gleichstellung von muslimischen Frauen zu ihrem Lebensthema wurde.

Am 16. Juni 2017 eröffnet Seyran Ates mit zahlreichen Mitstreitern die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin. Das Besondere: Männer und Frauen beten hier Seite an Seite, weibliche Vorbeterinnen sind genauso willkommen wie homosexuelle Imame. Für weite Teile der muslimischen Welt stellt dies eine Provokation dar. Die ägyptische Fatwa-Behörde erklärt die Gebete in der Moschee für „nicht gültig“. Türkische Medien heizen die Stimmung gegen die Moschee in den sozialen Medien weiter an, und Seyran Ates, als Kopf der Moschee, erhält hunderte Morddrohungen. Schon kurz nach der Eröffnung muss sie rund um die Uhr vom LKA bewacht werden. Doch Ates gibt nicht auf …“


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Mittwoch, 02 Oktober 2019






Leider gibt es so mutige Menschen, sehr selten. Mir fällt da nur ein Name ein: "Imad Karim"!

Ich kann es nur wie eine Gebetsmühle wiederholen. Der Großimam aus Kairo der die Gebete aus der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin „an Gott, an Gott, an Gott“ für „nicht gültig“ erklärt. Erklärte auch dem Bundestagspräsident Norbert Lammert als der in fragte, und dieser war von der Antwort nicht ENTSETZT. (Am Evangelischen Kirchentag) „Gibt es Situationen in dem sich heute ein Muslim auf den Islam berufen darf, wenn er einen anderen Menschen tötet, sei das es ein Gläubiger oder Ungläubiger?“ Dieser Großimam aus Kairo der für Gott entscheidet ob ein Gebet gültig ist, sagte: „Wir lernen vom Koran, der Koran befiehlt uns. Wenn die Muslime in einem Land sind, ein Land beherrschen, so sollen sie keine töten, keinen Menschen töten. Wenn sie den Islam annehmen, dann ist es schön, wenn sie aber ihre Religion Christentum oder Judentum behalten, dann ist es auch gut. Die sollten dann eine kleine Kopfsteuer zahlen damit man sie schützt und damit man sie weiterhin als Bürger in diesem Land lebt. Wenn sie das aber ablehnen und die Muslime bekämpfen, dann darf man sie bekämpfen.“ Dieser Großimam aus Kairo sagte auch zu Kauder CDU. „Hören Sie bitte auf mit mir darüber zu reden, dass der Islam durch die Aufklärung muss. Wir wollen nicht durch die Aufklärung, denn bei der Aufklärung ist das Ergebnis gewesen, dass der Staat über der Religion steht. Bei uns muss die Religion über dem Staat stehen.“ So O-Ton Kauder. Bei der Sendung „hart aber fair“ Ich wünsche der Frau Seyran Ates dass der Allmächtige sie beschützt.