Zentralrat der Juden sagt Jewrovision in Berlin wegen Corona-Risiko ab

Zentralrat der Juden sagt Jewrovision in Berlin wegen Corona-Risiko ab


Aufgrund des Corona-Risikos hat sich der Zentralrat der Juden in Deutschland entschieden, die für dieses Wochenende (7. März) geplante Jewrovision in Berlin abzusagen.

Zentralrat der Juden sagt Jewrovision in Berlin wegen Corona-Risiko ab

Auf diesen größten europäischen Tanz- und Gesangswettbewerb für jüdische Jugendliche haben sich die Teilnehmer seit Monaten vorbereitet. Die Absage der Jewrovision ist für die Zehn- bis 19-Jährigen eine große Enttäuschung. Daher haben wir versucht, alles zu unternehmen, damit die Jewrovision stattfinden kann.

Letztlich lässt sich diese Großveranstaltung angesichts des Gesundheitsrisikos durch Corona jedoch nicht verantworten. Denn die Gesundheit aller Beteiligten muss oberste Priorität haben. Mit unseren Gemeinden, den Jugendzentren und allen weiteren Beteiligten stehen wir in intensivem Kontakt.

Gegenüber allen Besuchern und Beteiligten möchten wir unser Bedauern ausdrücken mit Blick auf den bereits erfolgten Aufwand und jetzt notwendige Umdisponierungen.

Wir werden uns bemühen, dass die Jewrovision 2020 im Herbst stattfinden kann.


Autor: Zentralrat der Juden
Bild Quelle:


Freitag, 06 März 2020

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage