Die Corona-Kriegsdienstverweigerer

Die Corona-Kriegsdienstverweigerer


Krisenchat[de] ist ein gemeinnütziges Unternehmen in Berlin. Es entstand zum Anfang der Corona-Krise, um Kindern und Jugendlichen in Not Unterstützung anzubieten.

Die Corona-Kriegsdienstverweigerer

Von Gerd Buurmann

Bei Krisenchat bieten erfahrene Ehrenamtliche aus den Bereichen Psychologie, Psychotherapie und Sozialpädagogik rund um die Uhr eine anonyme Anlaufstelle für verzweifelte Menschen. Bernd Janning ist Psychologie-Masterstudent und hilft bei Krisenchat. Er sagt:

„Uns schreiben täglich mehrfach Kinder, die verprügelt oder eingesperrt werden. Wir sehen: Bei allen nimmt die Belastung durch den Lockdown zu, die Nerven liegen blank. Jedes fünfte Kind, das sich meldet, hat Selbstmordgedanken und verletzt sich selbst.“

Dies sind die Auswirkungen der Strategie zur Bekämpfung von Corona. Wie hat sich Corona selbst auf die Kinder und Jugendlichen ausgewirkt?

Mit Stand 16. März 2021 sind in ganz Deutschland bisher zehn Kinder und Jugendliche an Corona gestorben.

Wenn sich somit nur elf Kinder und Jugendliche aus Verzweiflung um die momentane Situation das Leben nehmen, hat die Bekämpfung von Corona mehr Kindern das Leben gekostet als Corona selbst.

Gesundheitsminister Jens Spahn sagte während einer Regierungsbefragung im April 2020: „Wir werden in ein paar Monaten wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen.“

Dies gilt besonders für unsere Kinder und Jugendlichen. Sie leiden und verzweifeln gerade in einem Kampf gegen eine Sache, die für sie selbst keine außergewöhnlich große Gefahr darstellt. Die junge Generation leistet somit große Opfer für andere.

Wie in jedem Krieg leiden auch im Krieg gegen Corona besonders die jungen Menschen. Kinder und Jugendliche werden zum Wehrdienst gegen das Coronavirus zwangsverpflichtet. Jugendliche, die diesen Kriegsdienst verweigern und die Uniformen der Hygiene nicht anlegen oder die Befehle zur Distanz nicht exekutieren, gelten als Deserteure, die das Vaterland schwächen und das Wohl und die Gesundheit des Volkes gefährden.

In Hamburg wurde im Februar 2021 ein Jugendlicher von der Polizei gejagt, weil er keine Maske getragen und seine Freunde umarmt hatte.

Im ganzen Land sehen sich Jugendliche einer massiven Verfolgung ausgesetzt, weil sie Corona-Kriegsdienstverweigerer sind. Wir werden bei diesen jungen Menschen in Zukunft noch sehr massiv und in tiefer Scham und Demut um Verzeihung bitten müssen.

 

Tapfer im Nirgendwo


Autor: Gerd Buurmann
Bild Quelle: MaxEmanuel, CC0, via Wikimedia Commons


Samstag, 20 März 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gerd Buurmann

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage