Datenschutzbeauftragter kritisiert Luca-App

Datenschutzbeauftragter kritisiert Luca-App


Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Caspar hat den Anbietern der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung in der Corona-Pandemie mangelnde Transparenz vorgeworfen.

Datenschutzbeauftragter kritisiert Luca-App

Caspar habe der „Rheinischen Post“ gesagt, ohne den Quellcode sei nicht einsehbar, wie eine Software funktioniere. Die Luca-App werde dem Bericht zufolge in einigen Bundesländern bereits zur Kontaktnachverfolgung genutzt, darunter Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Baden-Württemberg. Weitere Länder würden den Einsatz planen.

Die datenschutzrechtlichen Dokumentationen müssten vor der Inbetriebnahme erstellt und das Risiko für die Rechte und Freiheiten der betroffenen Menschen müsse bekannt sein, habe Caspar gesagt. Die Folgenabschätzung für den Datenschutz sei noch nicht bekannt gegeben. Dies sei aber für eine Bewertung unerlässlich und müsse dringend nachgeholt werden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 06 April 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de