Annalenas geheimes Tagebuch

Annalenas geheimes Tagebuch


Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, führt ein Tagebuch, dem sie sich täglich anvertraut. Unser Kollege Matthias Matussek hatte die Gelegenheit, es zu lesen, bevor es im Verlag von Apfel&Korn erscheint, mit einem Vorwort von Claas Relotius und Illustrationen von Konrad Kujau.

Annalenas geheimes Tagebuch

Liebes Tagebuch,

jetzt geht es richtig los, die Medien reißen sich um mich, und ich hab so gut wie nichts zum Anziehen. Die Fotostrecke mit dem SZ-Magazin war voll gut, vor allem das Foto, wo ich die Beine auf den Tisch lege und Seifenblasen puste. Das Outfit war cool, Jeans und die hochhackigen schwarzen Pumps. Dazu wieder die Bluse, die ich bei Anne in der Sendung getragen habe, Haare bisschen wild, total das Gegenteil von Alter Weißer Mann.

Aprospos: Robert hat wieder angerufen. Total depressiv. Er könnte einem leid tun, wenn er einem nicht so auf die Nerven ginge. Hat sich total aufgeregt, dass ich ihn mit „Schweinen und Kühe melken“ total irgendwo ins „Klischee gepackt“ hätte.

Aber es ist nun mal so, dass ich eher Völkerrechtlerin bin. Und deswegen, weil ich nun mal gut aussehe und gleichzeitig Akademikerin bin, war ich, wie der Tagespiegel sehr richtig schreibt, vor allem im Netz „Falschmeldungen, Hass und auch Sexismus ausgesetzt“. Und auch von diesen Fascho-Portalen wie Tichy. Bei all diesen Typen steckt natürlich die Frage dahinter, ob ich qualifizioniert bin für Kanzlerin.

Sicher, ich hab jetzt nicht direkt eine Abschlussarbeit an der berühmten London School of Economics vorgelegt, aber das musste ich auch nicht. Schließlich hat mich der Kurs dort 20.000 Flocken gekostet, und London ist einfach eine total geile Stadt.

Heute Abend Nudeln mit Luisa und ein paar FFF-Freundinnen, Mädelsabend, wo wir mal ausgiebig über Boris reden können und diesen wirklich total menschenfeindlichen dicken schwarzen Schwanz.

Das Leben ist schön.

Annalena, 18. Mai 2021

 

Liebes Tagebuch,

Alarm. Ich bin nicht mehr die Beliebteste im Lande, behauptet die Bild. Und ausgerechnet Patrick, ähm Christian Lindner von der FDP ist beliebter. Jetzt bin ich total verwirrt.

Außerdem hat mir Robert einen Leitartikel aus der FAZ gemailt. Mit som gehässigen smiley.

Vorne steht, dass es okay sei, dass ich keine akademischen Abschlüsse habe, die hätte Joschka auch nicht gehabt. Und hinten, dass er, Robert, immerhin Doktor der Literaturwissenschaft sei und Abschlüsse habe und Bücher geschrieben hat. Einaug-Smiley! Hängende-Zunge smiley.

Verfasst wurde diese Gemeinheit von einem Reinhard Müller. Ich kenn ja diese Typen von der FAZ nicht, weil ich die nicht lese, aber ist doch klar, dass die Kerle zusammenhängen.

Wir Frauen sollten uns viel stärker vernetzen, das hat auch Luisa bei unserm Mädels-Abend gesagt.

Wir lassen uns immer total auseinanderdividieren. Fängt ja schon mit diesem Schönheitswahn an. Wobei ich jetzt ein bisschen aufpassen muss. Übrigens auch Luisa. Die hat die Panacotta mitgebracht. Wir haben ALLES weggeschaufelt.

Aber der Patri, der Christian hat schon eine tolle Figur, und seit er sich vorne die Haare impliziert hat, sieht er jünger aus, als er ist.

Er ist zwei Jahre älter als ich. Und macht einen auf Lausbub. Wie Robert. Das ist die neue Männermasche. Dürfen wir nicht drauf reinfallen. Aber immerhin ist Robert für Steuererhöhungen, und dieser Patri, dieser Christian nicht. Hat er gerade auf seinem Parteitag gesagt. Aber wie er dann die Energiewende finanzieren will, darüber schweigt der Herr in seinem schmalen Anzug sich aus.

Der Heiko Maaß trägt auch so enge kleine Anzüge. Aber das ist jetzt Außenpolitik, da will ich mich nicht einmischen, da müssen wir jetzt auch unseren verbündeten Palästinensern sagen, beim Judenhasss machen wir nicht mit. Auf jeden Fall nicht in dieser antisemitischen Weise, das ist unsere Staatsresong.

Morgen weiter, das Leben ist anstrengend

Annalena 19. Mai 2021

 

Erstveröffentlicht bei der Achse des Guten


Autor: AchGut
Bild Quelle: Pixabay - Screenshot via AchGut


Sonntag, 23 Mai 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: AchGut

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage