Mittelalterliche deutsch-jüdische Stätten als UNESCO-Weltkulturerbe

Mittelalterliche deutsch-jüdische Stätten als UNESCO-Weltkulturerbe


Mainz, Worms und Speyer, historische Zentren jüdischer Kultur, sind die ersten jüdischen Stätten in Deutschland, die von der UNESCO anerkannt wurden.

Mittelalterliche deutsch-jüdische Stätten als UNESCO-Weltkulturerbe

Jüdische Kulturstätten in Deutschland wurden am Dienstag von der UNESCO , der Organisation für Kulturerhalt der Vereinten Nationen, zum Weltkulturerbe erklärt .

Die Bezeichnung wurde auch dem römischen Limes – dem äußeren Teil der Grenze des Römischen Reiches – entlang des Rheins in Deutschland verliehen, berichtete die Deutsche Welle.

Auf einer UNESCO-Komiteesitzung in Fuzhou, China, wurden die deutschen Städte Mainz, Worms und Speyer, die im Mittelalter als Zentren jüdischer Kultur bekannt waren und als „Yerushalayim am Rhein“ bezeichnet wurden, zum Weltkulturerbe erklärt.


Die drei Städte sind als SchUM-Stätten bekannt – kurz für die Anfangsbuchstaben ihrer mittelalterlichen Namen auf Hebräisch.

Ein Großteil der alten jüdischen Geschichte der Stätten ist verloren gegangen, aber Artefakte aus dieser Zeit wie Friedhöfe, eine Synagoge und eine Mikwe stehen noch.

Die Auszeichnung ist das erste Mal, dass die UNESCO die jüdische Kultur in Deutschland anerkannt hat.

Die drei Städte waren Zentren jüdischen Einflusses, die einen großen Beitrag zu Religionswissenschaft, Sprache und jüdischen Baustilen leisteten.

Das Land Rihneland-Pfalz, in dem sie sich befinden, hat sich über 15 Jahre lang dafür eingesetzt, dass die Städte zum Weltkulturerbe erklärt werden. Sie wurden in ihren Bemühungen durch den Mangel an verbleibenden physischen Beweisen nach Hunderten von Jahren der Plünderung und des Vandalismus behindert.

Das Komitee entschied, dass Friedhöfe, eine Synagoge und eine Mikwe ausreichen, um den Stätten die UNESCO-Auszeichnung zu verleihen.

Einer der Orte, der jüdische Friedhof in Worms – der Helligen Sand – ist einer der ältesten und größten jüdischen Friedhöfe Europas und stammt aus dem 9. Jahrhundert.

In Speyer wurde ein Judenhof bestehend aus Synagoge und Mikwe gebaut, als sich Juden im 11. Jahrhundert in der Gegend niederließen. Die Reste des Bauwerks stehen noch.

Der Wormser Bürgermeister Alfred Kessel sagte in einer Erklärung, dass die UNESCO-Auszeichnung nicht nur gut für den Tourismus sein wird, sondern es den Gemeinden ermöglichen wird, die verbliebenen jüdischen historischen Stätten in einem Gebiet zu schützen, das einst ein wichtiges Zentrum jüdischer Kultur und Religion war.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von HOWI - Horsch, Willy - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32406664


Mittwoch, 28 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage