Warum Putin besiegt werden muss

Warum Putin besiegt werden muss


„Die Geschichte lehrt, dass anhaltende Konflikte beide Seiten bluten lassen, aber Diktaturen haben einen Vorteil gegenüber Demokratien. Sie sind ihrer Gesellschaft gegenüber nicht rechenschaftspflichtig und können den Preis des Blutes zahlen, auch wenn ihre Bürger Widerstand leisten … Will die transatlantische freie Welt noch? eine Führungsposition zu besetzen?

Warum Putin besiegt werden muss
  • Das ukrainische Militär braucht dringend Luftverteidigung mit großer Reichweite und Artillerie mit größerer Reichweite. Es hat sie nicht.

  • [Zelensky] sagte, er wolle den Krieg beenden, bevor Russland seine Streitkräfte wieder aufbauen könne, und dass jeder weitere Kriegstag mehr Tod und Zerstörung bedeute. Vor allem aber stehe nicht nur die Ukraine auf dem Spiel, sondern die Sicherheit und die Werte des Westens.

  • „Die Geschichte lehrt, dass anhaltende Konflikte beide Seiten bluten lassen, aber Diktaturen haben einen Vorteil gegenüber Demokratien. Sie sind ihrer Gesellschaft gegenüber nicht rechenschaftspflichtig und können den Preis des Blutes zahlen, auch wenn ihre Bürger Widerstand leisten … Will die transatlantische freie Welt noch? eine Führungsposition zu besetzen? Glauben wir noch an die Universalität von Werten wie Freiheit und dem Recht auf nationale Selbstbestimmung?“ – Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki, Politico, 27. Juni 2022.

  • Die fast vollständige Zerstörung ganzer Städte ... hat in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs keinen Präzedenzfall. Ebensowenig die schrecklichen Kriegsverbrechen, die in Bucha und anderen Städten am Stadtrand von Kiew und Charkiw begangen wurden. Fast zwei Millionen Ukrainer wurden deportiert und nach Russland geschickt, einige davon in Internierungslagern in Sibirien ... Die Invasion der Ukraine ohne Kriegserklärung ist selbst ein Kriegsverbrechen.

  • Die baltischen Staaten, Finnland, Schweden und Polen haben allen Grund, sich bedroht zu fühlen: Wenn Putin nicht besiegt wird, wird er nicht vor der Ukraine Halt machen.

  • Russland unterzeichnete 1994 das Budapester Memorandum und verpflichtete sich damit, die Grenzen der Ukraine zu respektieren. Zwanzig Jahre später, im Jahr 2014, annektierte Russland die Krim und schuf im Donbass eine sezessionistische Miliz. Im Jahr 2022 zeigte Putin, dass das Budapester Memorandum für ihn absolut keine Bedeutung hatte.

  • Putin führt eine Kampagne zur Vernichtung der ukrainischen Infrastruktur und industriellen Basis. Er scheint zu wollen, dass die Ukraine ein ruiniertes, nicht lebensfähiges Land wird, das praktisch unmöglich wieder aufgebaut werden kann, weil die Kosten zu hoch wären. Je mehr Zeit vergeht, desto höher die Kosten.

  • Um seine Ziele zu erreichen, ist Putin offenbar durchaus bereit, Hunderte Millionen unschuldiger Menschen als Geiseln zu nehmen und sie sogar zum Hungertod zu verurteilen. Unterdessen behaupten seine Propagandadienste gegenüber den betroffenen Ländern zynisch, dass die Gefahr einer Hungersnot aus den westlichen Sanktionen gegen Russland resultiert.

  • Der Ukraine nicht alle Mittel zum Sieg zu geben … oder eine Pattsituation eintreten zu lassen – oder noch schlimmer – die russische Aggression zu belohnen, indem man den ukrainischen Donbass abtritt und erklärt, dass Russland „gewonnen“ hat, wäre praktisch eine Ankündigung gegenüber China und allen Feinden der westlichen Welt, dass die Macht des Westens und seine Fähigkeit, Respekt einzufordern, der Vergangenheit angehören. Ein solches Ergebnis würde ihnen auch sagen, dass die Regeln des Völkerrechts, die nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt wurden, und die Werte, die die westliche Welt zu verkörpern behauptet, jetzt Regeln und Werte sind, die der Westen nicht verteidigen kann.

  • Ein Krieg endet erst, wenn es einen Sieger und einen Verlierer gibt. In der gegenwärtigen Situation ist Putin der rücksichtslose Aggressor, der alle Regeln und Werte des Westens mit Füßen tritt. Er muss besiegt werden. Wenn er es nicht ist, werden die Folgen nicht auf die Ukraine beschränkt sein. Sie werden verheerend sein.

  • Das russische Militär ist nicht unbesiegbar. Im Gegenteil, es hat sich als äußerst mangelhaft und verwundbar erwiesen. Es ist die Armee eines schwachen Staates: Russlands BIP ist niedriger als das Italiens. Die russische Armee kann zerschlagen werden und die mörderische Zerstörung der Ukraine kann enden. Was fehlt, ist der klare und konkrete Wille des Westens. Die Vereinigten Staaten müssen führen.

  • In Madrid sagte Biden: „Wir werden an der Ukraine festhalten, und das gesamte Bündnis wird an der Ukraine festhalten, solange es dauert, um tatsächlich sicherzustellen, dass sie nicht besiegt werden.“ Er sagte nicht, was er hätte sagen sollen, wenn er Stärke zeigen wollte: Die Ukraine muss gewinnen. Wenn sie die erforderlichen Waffen erhält, wird die Ukraine gewinnen.

  • Nur ein amerikanischer Präsident hat die politischen und militärischen Mittel, um glaubwürdig Stärke zu zeigen. Es ist tragisch, dass die Vereinigten Staaten gerade dann einen schwachen Präsidenten haben, wenn die Zukunft der Welt von so vielen räuberischen Regimen bedroht wird – alle sind sich zweifellos des kleinen, aber unwiderstehlichen Zeitfensters bewusst, das sie zu diesem Zeitpunkt haben.

  • „Wir müssen der Ukraine helfen, denn dies ist zum Teil unsere erste Pflicht gegenüber Amerika und den Amerikanern … Indem wir die Ukraine unterstützen, verhindern wir einen größeren europäischen Konflikt zum NATO-Vertrag und Artikel Fünf darin." – Der frühere US-Außenminister Mike Pompeo.

  • „Putin wird nicht aufhören, es sei denn, er wird gestoppt … wenn der Westen weiß, was auf dem Spiel steht, und diesen Krieg als seinen eigenen ansieht, dann ist dieser Preis nicht zu hoch. Schließlich zahlen die Ukrainer einen viel höheren Preis. Die Ukrainer haben keine Wahl, da sie ihr Land verteidigen. Aber auch der Westen hat keine Wahl – es geht um seine Zukunft als Gemeinschaft, angetrieben von Werten und der Fähigkeit, diese Werte weltweit zu projizieren.“ — Iryna Solonenko, Senior Fellow am Zentrum Liberale Moderne (LibMod), Berlin, Internationale Politik Quarterly , 13. April 2022.

9. Mai, Moskau. Die jährliche Militärparade zum Tag des Sieges fand auf dem Roten Platz statt, aber mit weniger Soldaten und Militärfahrzeugen als in anderen Jahren. Die Parade war um 35 % gekürzt worden. Die kurze, nüchterne Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin versuchte, den Angriffskrieg zu rechtfertigen , den er am 24. Februar gegen die Ukraine geführt hatte.

Putin schien kurz vor der Niederlage. Einen Monat zuvor hatte die russische Armee in einem offensichtlichen Debakel hastig das Gebiet von Kiew verlassen . Unzählige russische Soldaten waren verwundet und getötet worden; Der Verlust von militärischer Ausrüstung war unvorstellbar. In einem Bericht des britischen Verteidigungsministeriums vom 15. Mai hieß es, Russland habe ein Drittel seiner Streitkräfte und einen Großteil seiner schweren Ausrüstung verloren.

Am 14. Mai zogen russische Truppen aus Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, ab; Sie waren von ukrainischen Streitkräften an die russische Grenze zurückgedrängt worden. Russlands einziger "Sieg" war die totale Zerstörung der Stadt Mariupol am Asowschen Meer. Von amerikanischen Geheimdiensten abgefangene Mitteilungen zeigten , dass das russische Militär eine niedrige Moral hatte und dass Fälle von Ungehorsam, Meuterei und Befehlsverweigerung sich vervielfacht hatten. Russische Generäle waren an der Front getötet worden.

Die russischen Streitkräfte begannen daraufhin, ihre Bemühungen auf den Donbass zu konzentrieren und führen seither einen Zermürbungskrieg . Ein Großteil der modernen Militärausrüstung Russlands wurde zerstört ; seine ältere Ausrüstung stammt aus den 1960er Jahren, aber Putin hat viele Bomben. Russland bombardiert nun seit Wochen ukrainische Stellungen. Es rückt nur ein wenig vor, zerstört aber alles auf seinem Weg. Es hat nicht nur einen Großteil von Mariupol zerstört, sondern auch Severodonetsk und Lysychansk .

Die ukrainische Armee leistet mutigen Widerstand , verfügt aber nicht über genügend schwere Waffen, um die Zerstörung zu beenden, die russische Offensive zu stoppen oder eine wirksame Gegenoffensive durchzuführen.

Putin scheint mit der Zeit zu rechnen; er scheint darauf zu setzen, dass die westliche Welt das Interesse an der Ukraine verlieren und sich anderen Dingen zuwenden wird.

Die Biden-Regierung schien zunächst bereit, einen Regimewechsel in Kiew zu unterstützen, und US-Beamte boten Selenskyj sogar eine sichere Ausreise aus dem Land an. Selenskyj antwortete bekanntlich: „Ich brauche Munition, keine Fahrt.“

Als sich herausstellte, dass die russische Armee versagt und es Selenskyj gelungen war, die Meinung der westlichen Welt zu mobilisieren , unterstützte Biden schließlich die Ukraine – aber bestimmte Kategorien amerikanischer Waffen, um die die Ukraine gebeten hatte, wurden verspätet oder gar nicht geliefert. Die Ukraine zum Beispiel hatte bereits im März HIMARS (High Mobility Artillery Rocket System) angefordert , das für die Abwehr russischer Artillerie unerlässlich ist. Biden schickte vier Einheiten, aber bevor er sie schickte, bat er darum , ihre Reichweite auf 50 Meilen zu begrenzen. Kürzlich wurden vier zusätzliche HIMARS-Einheiten entsandt, und vier weitere sollen Berichten zufolge bald entsandt werden. Das macht 12 EinheitenAlles in allem viel zu wenige, um das Kräftegleichgewicht auf dem Schlachtfeld umzukehren. Das ukrainische Militär braucht dringend Luftverteidigung mit großer Reichweite und Artillerie mit größerer Reichweite. Es hat sie nicht.

Die europäischen NATO-Mitgliedsländer unterstützten die Ukraine ebenfalls und schickten Waffen, aber kein europäisches Land verfügt über ein ausreichend starkes Militär oder eine nennenswerte Menge an Material. Während die Länder Mitteleuropas, die baltischen Staaten und Großbritannien von Anfang an klar Stellung beziehen und sagen , Putin müsse besiegt werden, versuchten die großen Länder Westeuropas - Frankreich, Deutschland und Italien - zunächst, Putin zu besänftigen . Sie gaben der Ukraine nur einen Teil des Materials und mit äußerster Zurückhaltung. Der französische Präsident Emmanuel Macron meinte, Putin dürfe nicht „ gedemütigt “ werden, obwohl Macron, Bundeskanzler Olaf Scholz und der italienische Ministerpräsident Mario Draghi nach Kiew gereist seienam 16. Juni angeblich um Unterstützung zu zeigen.

Kürzlich fanden zwei internationale Treffen statt. Die Führer der Gruppe der Sieben (G7) – Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten – die sich am 27. Juni in Deutschland trafen, bekräftigten ihre Unterstützung für die Ukraine „so lange es dauert“ . ". Zwei Tage später fand in Madrid, Spanien, ein NATO-Gipfel statt, auf dem es im Abschlusskommuniqué des Gipfels heißt:

„Wir verurteilen den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine auf das Schärfste. Er untergräbt die internationale Sicherheit und Stabilität ernsthaft. Er ist eine eklatante Verletzung des Völkerrechts … Russland muss diesen Krieg sofort beenden und sich aus der Ukraine zurückziehen … Wir bekräftigen unsere unerschütterliche Unterstützung für die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen, die sich bis zu ihren Hoheitsgewässern erstrecken ... Die Russische Föderation ist die bedeutendste und direkteste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten und für Frieden und Stabilität im euro-atlantischen Raum. "

Das Kommuniqué definierte die Ukraine auch als „engen Partner“ der NATO.

Am 4. Juli wurde in Lugano, Schweiz, eine internationale Konferenz organisiert, um den Wiederaufbau der Ukraine ins Auge zu fassen. Die von Russland begangene Zerstörung wurde bisher auf 750 Milliarden Dollar geschätzt Über den Wiederaufbau zu diskutieren, wenn der Krieg noch nicht einmal vorbei ist, ist, gelinde gesagt, etwas verfrüht. Die Zerstörung geht weiter.

Die in Deutschland und Spanien gemachten Äußerungen, auch wenn sie wichtig sind, werden nur Äußerungen bleiben, wenn sie nicht zu Handlungen führen, die vollständig mit ihren Worten übereinstimmen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach sowohl auf dem G7- als auch auf dem NATO-Gipfel. Er sagte, er wolle den Krieg beenden, bevor Russland seine Streitkräfte wieder aufbauen könne, und dass jeder weitere Kriegstag mehr Tod und Zerstörung bedeute. Vor allem aber stehe nicht nur die Ukraine auf dem Spiel, sondern die Sicherheit und die Werte des Westens.

Ähnliche Ideen wurden kürzlich in einer Kolumne des polnischen Premierministers Mateusz Morawiecki vom 27. Juni geäußert :

„Ohne ein energischeres Eingreifen in den Krieg in der Ukraine könnten die Folgen für die USA und Europa verheerend sein …

„Die Geschichte lehrt, dass anhaltende Konflikte beide Seiten bluten lassen, aber Diktaturen haben einen Vorteil gegenüber Demokratien. Sie sind gegenüber ihrer Gesellschaft nicht rechenschaftspflichtig und können den Preis des Blutes zahlen, selbst wenn ihre Bürger Widerstand leisten …

„Der Krieg in der Ukraine stellt uns vor eine entscheidende Frage: Will die transatlantische freie Welt noch eine Führungsposition einnehmen? Glauben wir noch an die Universalität von Werten wie Freiheit und dem Recht auf nationale Selbstbestimmung?“

Die Sicherheit und Werte der westlichen Welt stehen zweifellos auf dem Spiel , ebenso wie die Führung der transatlantischen freien Welt und Werte wie Freiheit und das Recht auf nationale Selbstbestimmung. Wenn sie in der Ukraine nicht mit Kraft und Überzeugung verteidigt werden, werden sie womöglich nicht überleben.

Die nahezu vollständige Zerstörung ganzer Städte samt Wohnhäusern hat in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs keinen Präzedenzfall. Ebensowenig die entsetzlichen Kriegsverbrechen , die in Bucha und anderen Städten am Stadtrand von Kiew und Charkiw begangen wurden . Fast zwei Millionen Ukrainer wurden deportiert und nach Russland geschickt, einige davon in Internierungslagern in Sibirien, Tausende von Kilometern von ihrer Heimat und ihrem Land entfernt. Die Häufung von Verbrechen, die Russland seit dem 24. Februar begangen hat, hat Rechtswissenschaftler dazu veranlasst, zu sagen, dass Russland Völkermord begeht, und das New Lines Institute for Strategy and Policy in Amerika und das Raoul Wallenberg Centre for Human Rights in Kanada veröffentlichten einen vernichtenden Bericht zu diesem Thema. Der Einmarsch in die Ukraine ohne Kriegserklärung ist selbst ein Kriegsverbrechen.

Putin verglich sich kürzlich in einer Rede mit Zar Peter dem Großen und setzte Russlands Invasion in der Ukraine mit Peters Expansionskriegen vor drei Jahrhunderten gleich. Die baltischen Staaten, Finnland, Schweden und Polen haben allen Grund, sich bedroht zu fühlen : Wenn Putin nicht besiegt wird, wird er nicht vor der Ukraine Halt machen.

Die Äußerungen von Propagandisten des Putin-Regimes im russischen Staatsfernsehen täglich in hasserfülltem Ton wecken extrem schlechte Assoziationen - was sie zur Abschreckung des Westens zweifellos bezwecken sollen. Sie implizieren die Zerstörung und Versklavung ganz Europas sowie nukleare Angriffe auf Frankreich, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew ging so weit zu sagen , dass Russland die Existenz der Menschheit beenden kann.

Russland unterzeichnete 1994 das Budapester Memorandum und verpflichtete sich damit, die Grenzen der Ukraine zu respektieren. Zwanzig Jahre später, im Jahr 2014, annektierte Russland die Krim und schuf im Donbass eine sezessionistische Miliz . Im Jahr 2022 zeigte Putin, dass das Budapester Memorandum für ihn absolut keine Bedeutung hatte.

Putin führt eine Kampagne zur Vernichtung der ukrainischen Infrastruktur und industriellen Basis. Er scheint zu wollen, dass die Ukraine ein ruiniertes, nicht lebensfähiges Land wird, das praktisch unmöglich wieder aufgebaut werden kann, weil die Kosten zu hoch wären. Je mehr Zeit vergeht, desto höher die Kosten.

Putin verhindert den Export von ukrainischem Weizen und droht, in vielen der ärmsten Länder der arabischen Welt, in Afrika südlich der Sahara und in Asien eine weit verbreitete Hungersnot und große Unruhen zu verursachen. Er übt beispiellose Erpressung aus und sagt den westlichen Ländern, dass er die Lieferung von Weizen nur dann zulassen wird, wenn die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden. Um seine Ziele zu erreichen, ist Putin offenbar durchaus bereit, Hunderte Millionen unschuldiger Menschen als Geiseln zu nehmen und sie sogar zum Hungertod zu verurteilen . Unterdessen behaupten seine Propagandadienste gegenüber den betroffenen Ländern zynisch , dass die Gefahr einer Hungersnot aus den westlichen Sanktionen gegen Russland resultiert.

China hat und wird in der Ukraine nicht militärisch eingreifen, bleibt aber Russlands hilfreicher Verbündeter . Der chinesische Präsident Xi Jinping verhehlt seine Ambitionen der Weltherrschaft und Knechtschaft für den Rest von uns nicht. Das von Putin und Xi am 4. Februar in Peking unterzeichnete Abkommen , drei Wochen bevor Putin die Ukraine angriff, zeichnet die Konturen einer neuen Weltordnung, in der die Begriffe Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit keine Bedeutung mehr haben würden. Die Feinde der westlichen Welt schauen zu. Mehrere von ihnen – Nordkorea , Venezuela , Kuba und der Iran – haben sich mit Russland und China verbündet.

Die Biden-Regierung hat seit ihrer Machtübernahme wenig außer Schwäche gezeigt ; Amerikas spektakuläres Debakel in Afghanistan offenbarte extreme Schwäche. Die westliche Welt verliert an Boden. 1975, als die G7 gegründet wurde, erwirtschafteten ihre Mitglieder 70 % des weltweiten BIP. Heute machen sie etwas mehr als 40 % davon aus.

Die in Deutschland und Spanien gesprochenen Worte waren voller Kraft. Der Ukraine jedoch nicht alle Mittel zum Sieg zu geben oder eine Pattsituation eintreten zu lassen – oder noch schlimmer – die russische Aggression zu belohnen, indem man den ukrainischen Donbass abtritt und erklärt, Russland habe „gewonnen“, wäre praktisch eine Ankündigung gegenüber China und allen Feinden der westlichen Welt, dass die Macht des Westens und seine Fähigkeit, Respekt einzufordern, der Vergangenheit angehören. Ein solches Ergebnis würde ihnen auch sagen, dass die Regeln des Völkerrechts, die nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt wurden, und die Werte, die die westliche Welt zu verkörpern behauptet, jetzt Regeln und Werte sind, die der Westen nicht verteidigen kann.

Ein Krieg endet erst, wenn es einen Sieger und einen Verlierer gibt. In der gegenwärtigen Situation ist Putin der rücksichtslose Aggressor, der alle Regeln und Werte des Westens mit Füßen tritt. Er muss besiegt werden. Wenn er es nicht ist, werden die Folgen nicht auf die Ukraine beschränkt sein. Sie werden verheerend sein.

Das russische Militär ist nicht unbesiegbar . Im Gegenteil, es hat sich als äußerst mangelhaft und verwundbar erwiesen. Es ist die Armee eines schwachen Staates: Russlands BIP ist niedriger als das Italiens. Die russische Armee kann zerschlagen werden und die mörderische Zerstörung der Ukraine kann enden. Was fehlt, ist der klare und konkrete Wille des Westens. Die Vereinigten Staaten müssen führen.

In Madrid sagte Biden : „Wir werden an der Ukraine festhalten, und das gesamte Bündnis wird an der Ukraine festhalten, solange es dauert, um tatsächlich sicherzustellen, dass sie nicht besiegt werden.“ Er sagte nicht, was er hätte sagen sollen, wenn er Stärke zeigen wollte: Die Ukraine muss gewinnen. Wenn sie die erforderlichen Waffen erhält, wird die Ukraine gewinnen.

Dass Biden etwas Stärke zeigen könnte, ist alles andere als sicher . Nur ein amerikanischer Präsident hat die politischen und militärischen Mittel, um glaubwürdig Stärke zu zeigen. Es ist tragisch , dass die Vereinigten Staaten gerade dann einen schwachen Präsidenten haben, wenn die Zukunft der Welt von so vielen räuberischen Regimen bedroht wird – alle sind sich zweifellos des kleinen, aber unwiderstehlichen Zeitfensters bewusst, das sie zu diesem Zeitpunkt haben.

„Russlands Invasion in der Ukraine ist ein Wendepunkt in der Politik nach dem Kalten Krieg“, sagte der frühere Außenminister Mike Pompeo kürzlich .

war konsequent. Er war konsequent in seinen revanchistischen Zielen. In Grosny im Jahr 1999. In Georgien im Jahr 2008. Und in der Ukraine im Jahr 2014 ... Ein Massenmörder ist jemand, der eine große Anzahl von Menschen gleichzeitig tötet. Ein Serienmörder mordet sequentiell. Nur im Krieg kann ein Mensch also sowohl Massenmörder als auch Serienmörder sein. Putin ist das. Ich bete, dass Russland seine Seele zurückerobert, die Seele seines Landes. Aber sie kann das nicht, solange sie von einem Mann geführt wird, der keine Sorge um das schreckliche Gemetzel, das er angerichtet hat, oder um sein eigenes Volk zeigt.“ Nur im Krieg kann ein Mensch also sowohl Massenmörder als auch Serienmörder sein. Putin ist das. Ich bete, dass Russland seine Seele zurückerobert, die Seele seines Landes. Aber sie kann das nicht, solange sie von einem Mann geführt wird, der keine Sorge um das schreckliche Gemetzel, das er angerichtet hat, oder um sein eigenes Volk zeigt." Nur im Krieg kann ein Mensch also sowohl Massenmörder als auch Serienmörder sein. Putin ist das. Ich bete, dass Russland seine Seele zurückerobert, die Seele seines Landes. Aber sie kann das nicht, solange sie von einem Mann geführt wird, der keine Sorge um das schreckliche Gemetzel, das er angerichtet hat, oder um sein eigenes Volk zeigt.“

"Der Kampf der Ukraine ist auch ein Kampf um die Zukunft des Westens...", schrieb Iryna Solonenko, Senior Fellow am Zentrum Liberale Moderne (LibMod) in Berlin.

„Putin wird nicht aufhören, es sei denn, er wird gestoppt … Wirtschaftliche Unannehmlichkeiten und Stress, die sich aus der Notwendigkeit ergeben, über die üblichen bürokratischen Verfahren hinauszugehen, sind Teil des zu zahlenden Preises. Doch wenn der Westen weiß, was auf dem Spiel steht und diesen Krieg als seinen eigenen ansieht, dann ist dieser Preis nicht zu hoch. Schließlich zahlen die Ukrainer einen viel höheren Preis. Die Ukrainer haben keine Wahl, da sie ihr Land verteidigen. Aber auch der Westen hat keine Wahl – es geht um seine Zukunft als Gemeinschaft, angetrieben von Werten und der Fähigkeit, diese Werte global zu projizieren."

von Dr. Guy Millière, Professor an der Universität Paris, ist Autor von 27 Büchern über Frankreich und Europa.

 


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 27 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage