Öffentlicher Aufruf der Experten gegen die Gender-Sprache beim GEZ-Zwangsrundfunk

Öffentlicher Aufruf der Experten gegen die Gender-Sprache beim GEZ-Zwangsrundfunk


Wissenschaftler und Experten kritisieren in einem Aufruf die Gender-Sprache des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks. Die Verwendung der Gender-Sprache sei ideologisch geprägt, missachte gültige Sprachregeln und fördere »sozialen Unfrieden«.

Öffentlicher Aufruf der Experten gegen die Gender-Sprache beim GEZ-Zwangsrundfunk

Rund 70 Experten, Linguisten/Sprachwissenschaftler und Philologen haben in einem öffentlichen Aufruf die absurde Gender-Sprache im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk (ARD, ZDF, Deutschlandfunk) scharf kritisiert [siehe Beitrag der »Welt«].

Zu den Vorwürfen gehört: Der GEZ-Zwangsbeitrags-Rundfunk missachte die zahlreichen Umfragen, wonach die Mehrheit der Bevölkerung die Gender-Sprache ablehnt. Das sei eine Missachtung des Willens der Rundfunkbeitrag-Bezahler.

Ein anderer Vorwurf ist, dass die Sender nicht anerkennen, dass es einen Unterschied zwischen dem grammatikalischem Geschlecht (»Genus«) und dem biologischem Geschlecht (»Sexus«) gebe. Im Englischen wird dies durch die Begriffe »Sex« und »Gender« differenziert.

Außerdem verwenden die öffentlich-rechtlichen Sender die Regeln nicht gleichmäßig. Sie werden ihrer Rolle als Vorbild der korrekten Sprache durch ihre ideologischen Sprachauswüchse nicht gerecht.

Zu den Kritikern gehören Mitglieder des Rates für deutsche Rechtschreibung, der Gesellschaft für deutsche Sprache, des PEN Deutschland, des Leibniz-Zentrums Allgemeine Sprachwissenschaft sowie eine ganze Reihe anerkannter Sprachwissenschaftler.

Die Sprachwissenschafler und Experten weisen ausdrücklich »die Bewertung des generischen Maskulinums als diskriminierende Sprachform« zurück. Die Pluralform von zum Beispiel Lehrer (statt Lehrerinnen) oder Bürger sei grammatikalisch geschlechtsneutral und somit nicht diskriminierend.

 

Erstveröffentlicht bei Die freie Welt


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay - Screenshot via FW


Mittwoch, 03 August 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage