Spendenaktion einblenden

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

0%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Close

Baerbocks faule Ausreden zum Rüstungsdeal mit Islamisten

Baerbocks faule Ausreden zum Rüstungsdeal mit Islamisten


Die Bundesaußenministerin hat die umstrittene Exportgenehmigung für Ausrüstung und Munition für Saudi-Arabien gerechtfertigt.

 Baerbocks faule Ausreden zum Rüstungsdeal mit Islamisten

„Es gibt keine direkten Waffenlieferungen von Deutschland nach Saudi-Arabien – gerade auch angesichts der verheerenden Menschenrechtslage vor Ort und in der Region“, sagte Baerbock der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Allerdings sei Deutschland Teil von langjährigen Gemeinschaftsprojekten im Verteidigungsbereich mit den engsten europäischen Partnern.

„Diese Projekte können wir gerade jetzt nicht blockieren“, sagte Baerbock und ergänzte: „Manche Entscheidungen sind haarsträubend schwierig.“ Die Ampel-Regierung hat trotz eines weitgehenden Exportstopps kürzlich grünes Licht für die Lieferung von Ausrüstung und Munition für Kampfflugzeuge an Saudi-Arabien im Wert von 36 Millionen Euro gegeben. Grundlage ist eine Ausnahmeregelung.

Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte den Golfstaat am vergangenen Samstag besucht. Die frühere Bundesregierung hatte die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien unter anderem wegen der Beteiligung des Königreichs am Jemen-Krieg sowie des Mords an dem Journalisten Jamal Khashoggi weitgehend gestoppt. Nach Jahren des Krieges setze sich Saudi-Arabien im Jemen mittlerweile für den Waffenstillstand ein, sagte Baerbock zur „NOZ“.

„Dennoch ist dieser furchtbare Konflikt noch nicht zu Ende. Deshalb bleibt es beim Rüstungsexportstopp.“ Zugleich, so Baerbock, bedeute wertegeleitete Außenpolitik, „sich der dramatischen Weltlage zu stellen und sich nicht vor schwierigen Debatten in die Büsche zu schlagen“.

In „der schwersten Sicherheitskrise Europas seit Jahrzehnten“ sei „Verlässlichkeit gegenüber unseren Verbündeten in EU und NATO noch wichtiger geworden“, erklärte Baerbock das grüne Licht für das Gemeinschaftsprojekt. Es werde „in jedem Fall sehr kritisch und gewissenhaft über Ablehnung oder Genehmigung“ entschieden. Nur die genehmigten Lieferungen würden an den Bundestag berichtet, und die wenigen Fälle machten deutlich, dass die Menschenrechtslage und der Aspekt, dass Lieferungen nicht zur inneren Repression genutzt werden können, „die zentrale Rolle in unserer Außen-, aber auch in unserer Wirtschaftspolitik spielen“.

Zum Umgang mit diesen Dilemmata nach der Zeitenwende werde seit Februar eine intensive gesellschaftliche Debatte geführt, ergänzte Baerbock. „Und wir werden diese Prinzipien an einem Rüstungsexportkontrollgesetz in klare, strenge Kriterien gießen“, sagte die Außenministerin der „NOZ“.

Laberlaberlaber. Man liefert einfach nicht direkt an Saudi Arabien und schon ist man aus dem Schneider, oder wie. Wie billig, wie pervers ist das! Die Grünen sollten sich das schämen. Die Grünen werden sich nur nie was schämen. Sie sind schließlich immer auf der guten, der richtigen Seite, auch wenn es die dunkle Seite der Macht ist. (Mit Material von dts)


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons


Samstag, 01 Oktober 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.






empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage